Schrift:
Ansicht Home:
Sport

Augsburgs Sieg im Abstiegskampf

Richter dreht Partie in Frankfurt mit zwei Treffern

Mutige Augsburger haben unter dem neuen Trainer Martin Schmidt einen Auswärtssieg beim Tabellenvierten herausgespielt. Frankfurt musste schon wieder eine Partie in Unterzahl beenden.

RONALD WITTEK/EPA-EFE/REX

Augsburgs Doppelpacker Marco Richter

Sonntag, 14.04.2019   19:57 Uhr

Erstes Spiel, erster Sieg: Der FC Augsburg hat unter Martin Schmidt beim Champions-League-Aspiranten Eintracht Frankfurt 3:1 (2:1) gewonnen. Gonçalo Paciência (15. Minute) hatte die SGE zunächst in Führung gebracht, Marco Richter mit zwei Treffern(31., 45.+4) und Michael Gregoritsch (84.) anschließend für die Gäste getroffen.

Augsburg verdrängt damit Schalke 04 von Rang 14 und hat nun sieben Punkte Vorsprung auf Stuttgart auf dem Relegationsrang. Für Frankfurt war es die erste Liga-Niederlage in der Rückrunde, damit ist nur noch Werder Bremen ungeschlagen.

Mutig gegen den Abstieg - das schien FCA-Trainer Schmidt seinen Spielern in den wenigen Tagen mitgegeben zu haben, seit er unter der Woche Manuel Baum abgelöst hatte. Tatsächlich starteten die Gäste überraschend offensiv, was den Frankfurter aber auch immer wieder Räume und Chancen eröffnete, wie jene von Luka Jovic (4., 6.). Nach 15 Minuten hob dann Kostic den Ball ins Zentrum zu Paciência, der aus acht Metern einköpfte. Doch Augsburg spielte weiter nach vorne, und wurde durch zwei Treffer vom starken Richter (31., 45.+4) belohnt. Noch vor der Pause hatten die abstiegsbedrohten Gäste die Partie beim Tabellenvierten gedreht.

Für die Frankfurter entwickelte sich ein zunehmend gebrauchter Abend. Zunächst musste der aus Augsburg ausgeliehene Martin Hinteregger bereits nach 25 Minuten aufgrund einer Verhärtung im Oberschenkel ausgewechselt werden. Nach den zwei Gegentreffern und dem Seitenwechsel wurde dann auch noch Kapitän Gelson Fernandes nach einem wiederholten Foul vom Platz gestellt (48.).

Es war bereits der zweite Platzverweis in dieser Woche für die Eintracht. Am Donnerstag kassierte Ndicka beim Viertelfinalhinspiel der Europa League in Lissabon nach 20 Minuten die Rote Karte. Insgesamt ist es bereits der sechste Platzverweis für die SGE. Das ist Höchstwert in der aktuellen Saison.

In der Folge entwickelte sich erneut ein unterhaltsames Fußballspiel, in dem beide Teams weiter zu Chancen kam. Nach 60 Minuten köpfte Makoto Hasebe einen Torschuss von Koo Ja-Cheol von der Linie, in der 77. Minute verhinderte Rani Khedira den Ausgleich für die Frankfurter. Stattdessen war es Gregoritsch, der zum 3:1-Endstand traf.

Für die Augsburger war es der erste Sieg nach drei Niederlagen in Folge. Einziger Wermutstropfen: Torhüter Gregor Kobel musste kurz vor der Pause nach einem Zweikampf mit Filip Kostic angeschlagen ausgewechselt werden. "Bei ihm besteht der Verdacht auf eine leichte Gehirnerschütterung", sagte Schmidt.

Eintracht Frankfurt - FC Augsburg 1:3 (1:2)
1:0 Paciência (15.)
1:1 Richter (31.)
1:2 Richter (45.+4)
1:3 Gregoritsch (84.)
Frankfurt: Trapp - Hinteregger (25. Ndicka) , Hasebe, Touré - da Costa, Fernandes, Rode (66. Guzmán), Kostic - Rebic - Jovic, Paciência (54. Gacinovic)
Augsburg: Kobel (40. Luthe) - Schmid, Gouweleeuw, Khedira, Stafylidis - Koo (90.+2 Janker), Baier - Hahn, Gregoritsch, Richter - Finnbogason (83. Schieber)
Schiedsrichter: Dankert
Gelbe Karten: Rebic / Gregoritsch
Gelb-Rot: Fernandes (48., wiederholtes Foulspiel)
Zuschauer: 50.000

sak

insgesamt 8 Beiträge
gammoncrack 14.04.2019
1. Da schlagen bei mir 2 Herzen in der Brust.
Den Frankfurtern gönne ich wirklich einen CL-Platz, den Augsburgern den Verbleib in der Bundesliga. Respekt, Herr Schmidt. Toller Einstieg. Und die Frankfurter müssen aufpassen, dass ihnen bis zum Saisonende nicht die [...]
Den Frankfurtern gönne ich wirklich einen CL-Platz, den Augsburgern den Verbleib in der Bundesliga. Respekt, Herr Schmidt. Toller Einstieg. Und die Frankfurter müssen aufpassen, dass ihnen bis zum Saisonende nicht die Spieler durch Platzverweise ausgehen.
der_dr_Nickel 14.04.2019
2. Dank an...
...Dankert, (fast) alles richtig gemacht. Insbesondere das nicht zweimal am gleichen Tag die Kölnerkellerkinder einen Elfmeter (der keiner war) entschieden haben, war ihm zu verdanken. (VAR abschaffen! Werde da mal Petition bei [...]
...Dankert, (fast) alles richtig gemacht. Insbesondere das nicht zweimal am gleichen Tag die Kölnerkellerkinder einen Elfmeter (der keiner war) entschieden haben, war ihm zu verdanken. (VAR abschaffen! Werde da mal Petition bei der UEFA starten. Es nervt mich tierisch). Meine natürlich dieses pseudo Handspiel von Khedira, nicht den nichtgegebenen Elfer fürn FCA von Touré verursacht, der noch nicht mal im Keller überprüft wurde, da hätten sich die Adlerträger nicht beschweren können. Zum Spiel bleibt zu sagen, dass der FCA super motiviert dabei war! War allerdings auch zu erwarten. Da Stehvermögen ja Spitz-auf-Knopf und der Trainerwechsel war die letzte Patrone. Leider hat es die Eintracht in den ersten zehn Minuten nicht geschafft ein Tor zu machen; und dann macht Marko Richter zwei so Dinger. Dumm gelaufen. Genauso wie die gelb-rote gegen Gelson Fernandes. Die erste kann nie und nimmer gegeben werden. Egal, Mund abputzen. Weiter geht's am Donnerstag.
meresi 14.04.2019
3. CL für Frankfurt ?
dürfte sich noch ausgehen wenn sie nicht weiterhin schwächeln. Reihung am Ende des Tages: Bayern München, Rasenball Leipzisch, BVB, Frankfurt...ersatzweise Gladbach, so sehe ich die Liga. Das Spiel am kommenden Donnerstag wird [...]
dürfte sich noch ausgehen wenn sie nicht weiterhin schwächeln. Reihung am Ende des Tages: Bayern München, Rasenball Leipzisch, BVB, Frankfurt...ersatzweise Gladbach, so sehe ich die Liga. Das Spiel am kommenden Donnerstag wird nur schwer zu gewinnen sein für Hütter und seine Mannen.
skeptikerjörg 14.04.2019
4. Talfahrt?
Zwei Niederlagen, zwei Platzverweise innerhalb von vier Tagen. Scheinbar gingen Lissabon, die kräftezehrende Spielweise und der Erwartungsdruck nicht spurlos an der Eintracht vorbei. Hoffentlich fangen die sich bis Donnerstag [...]
Zwei Niederlagen, zwei Platzverweise innerhalb von vier Tagen. Scheinbar gingen Lissabon, die kräftezehrende Spielweise und der Erwartungsdruck nicht spurlos an der Eintracht vorbei. Hoffentlich fangen die sich bis Donnerstag wieder. Wie schon in Lissabon wurde auch heute deutlich, wie sehr Haller fehlt. Ohne ihn, der die Struktur in die Offensive bringt, sind Rebic und Jovic nur die Hälfte wert. Als egoistischer BVB Anhänger hoffe ich, dass die Eintracht am 34. Spieltag noch um die CL kämpfen muss und wünsche ihr viel Erfolg dabei. Und natürlich wünsche ich ihr auch den nötigen Sieg gegen Benfica.
bcpt8 14.04.2019
5.
Zweifaches Pech für Fernandes: Die erste Gelbe schien mir auch recht hart (wäre auf der brit. Insel wohl nicht gepfiffen worden), bei der zweiten Gelben rutscht sein Fuß beim Pressball mit Schmidt vom Ball ab und auf den [...]
Zitat von der_dr_Nickel...Dankert, (fast) alles richtig gemacht. Insbesondere das nicht zweimal am gleichen Tag die Kölnerkellerkinder einen Elfmeter (der keiner war) entschieden haben, war ihm zu verdanken. (VAR abschaffen! Werde da mal Petition bei der UEFA starten. Es nervt mich tierisch). Meine natürlich dieses pseudo Handspiel von Khedira, nicht den nichtgegebenen Elfer fürn FCA von Touré verursacht, der noch nicht mal im Keller überprüft wurde, da hätten sich die Adlerträger nicht beschweren können. Zum Spiel bleibt zu sagen, dass der FCA super motiviert dabei war! War allerdings auch zu erwarten. Da Stehvermögen ja Spitz-auf-Knopf und der Trainerwechsel war die letzte Patrone. Leider hat es die Eintracht in den ersten zehn Minuten nicht geschafft ein Tor zu machen; und dann macht Marko Richter zwei so Dinger. Dumm gelaufen. Genauso wie die gelb-rote gegen Gelson Fernandes. Die erste kann nie und nimmer gegeben werden. Egal, Mund abputzen. Weiter geht's am Donnerstag.
Zweifaches Pech für Fernandes: Die erste Gelbe schien mir auch recht hart (wäre auf der brit. Insel wohl nicht gepfiffen worden), bei der zweiten Gelben rutscht sein Fuß beim Pressball mit Schmidt vom Ball ab und auf den Spann des Gegenspielers. Dessen lauter Schmerzschrei dürfte Dankerts Entscheidung forciert haben. Glück aber auch für die Frankfurter (und Augsburger), als Dankert so manche berechtigte Gelbe stecken- und es bei Ermahnungen beließ (Wegschlagen des Balls von Kostic und Hahn, Rebics Wischer ins Gesicht des Gegenspielers beim Kopfballduell). Nachvollziehbar zwar, dass den "Adlern" nach dem EL-Einsatz in Lissabon überwiegend in Unterzahl Kräfte fehlten, die Auflösungserscheinungen in der Defensive nicht nur bei den Gegentoren waren aber dennoch einigermaßen überraschend (stolperten teils slapstickhaft übereindander oder ließen sich wie Touré beim 1:3 zu leicht ausspielen). Einzig Hasebe behielt einigermaßen den Überblick und klärte dabei auch einmal auf der Torlinie. Und vorne hatten beim Aufbäumen auch in Unterzahl Jovic und Rebic trotz bester Chancen bis kurz vor Abpfiff diesmal nicht genug Zielwasser intus. Fair von da Costa, als er sich nach Stafylidis' Einsteigen trotz Stoperns auf den Beinen hielt statt zu versuchen, einen Elfer zu "ziehen". Weitere Chancen vergaben ihrerseits aber auch die Augsburger, bei denen Hahn des Öfteren nicht handlungsschnell genug war und insgesamt wie so oft enttäuschte. Dafür war Richter (neben Gregoritsch) umso präsenter und wurde zum Eintracht-Schreck. Auch Khedira verdiente sich ein Sonderlob, als er sich u. a. zweimal in aussichtsreiche Direktabnahmen von Rebic und Jovic warf. Wichtige Punkte für die Fuggerstädter gegen den Absieg. Die Eintracht zollte Tribut für die nat./int. Doppelbeslastung, die sich kommende Woche fortsetzt. Zumindest am Ehrgeiz wird's nicht scheitern, in beiden Wetbewerben das Opimum herauszuholen, eher an der kürzer gewordenen Personaldecke und dem Kräftehaushalt.

Verwandte Artikel

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP