Schrift:
Ansicht Home:
Sport

Bundesliga

Bayern legt vor, Abstiegskandidaten taumeln weiter

Der FC Bayern gewinnt das Heimspiel gegen Hannover 96 und kann schauen, was Konkurrent Borussia Dortmund am Abend macht. Am Tabellenende verlieren alle Abstiegskandidaten.

Sebastian Widmann Getty Images

Bayerns Torschütze Leon Goretzka (r.)

Samstag, 04.05.2019   17:25 Uhr

FC Bayern - Hannover 96 3:1 (2:0)

Nach dem Remis gegen Nürnberg in der Vorwoche hat sich der FC Bayern im Titelkampf der Fußball-Bundesliga nicht von einem weiteren Abstiegskandidaten ärgern lassen. Die Münchner gewannen das Heimspiel gegen Hannover 96 3:1 (2:0) und bauten in der Tabelle den Vorsprung auf Borussia Dortmund bei noch zwei ausstehenden Spielen auf fünf Punkte aus. Der BVB spielt am Abend bei Werder Bremen (18.30 Uhr Liveticker SPIEGEL ONLINE; TV: Sky) und darf sich keine weiteren Punktverluste erlauben.

Fotostrecke

Fußball-Bundesliga: Comebacker und kurze Arbeitstage

Die Bayern gingen durch Tore von Robert Lewandowski (27. Minute) und Leon Goretzka (40.) in Führung, mussten nach der Pause durch einen sehr umstrittenen Handelfmeter von Jonathas (52.) - laut Schiedsrichter Sascha Dingert, auch nach Prüfung des Video-Assistenten, von Jérôme Boateng verursacht - jedoch den Anschlusstreffer hinnehmen. Kurz darauf sah der Brasilianer Gelb-Rot (55.). Franck Ribéry entschied das Spiel mit seinem Tor endgültig (84.). Hannover bleibt mit 18 Punkten auf dem letzten Tabellenplatz, der Rückstand auf den VfB Stuttgart beträgt weiterhin sechs Punkte. Theoretisch ist der Klassenerhalt noch möglich, mehr aber auch nicht.

VfL Wolfsburg - 1. FC Nürnberg 2:0 (1:0)

Wolfsburg kann weiterhin vom Einzug in die Europa oder gar die Champions League hoffen. Im Heimspiel gegen Nürnberg reichten Tore von Felix Klaus (38.) und Marcel Tisserand (78.) für einen ungefährdeten Erfolg. Der Club kann bei fünf Punkten Rückstand auf den VfB Stuttgart weiterhin auf den Relegationsplatz hoffen.

Hertha BSC - VfB Stuttgart 3:1 (2:0)

Mit den Stuttgartern verlor auch das dritte abstiegsbedrohte Team, für VfB-Interimstrainer Nico Willig war es die erste Niederlage im zweiten Spiel. Die Stuttgarter stehen weiterhin auf dem Relegationsplatz. Sollte der FC Schalke am Sonntag gegen Augsburg (13.30 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE; TV: Eurosport) einen Punkt holen, kann der VfB diesen Platz nicht mehr nach oben verlassen. Die Augsburger wiederum treten sorgenfrei auf Schalke an, der FCA ist nach Stuttgarts Niederlage gerettet.

Die Berliner beendeten eine Serie von sieben sieglosen Spielen und legten bereits in der ersten Hälfte vor. Der ehemalige Stuttgarter Vedad Ibisevic staubte nach einer schwachen Parade von Torwart Ron-Robert Zieler zum 1:0 ab (40.), Spielmacher Ondrej Duda erzielte den zweiten Treffer (45.+1). Der VfB kam etwas verbessert aus der Kabine, nahm aber trotzdem das dritte Gegentor von Salomon Kalou hin (67.), Mario Gomez verkürzte auf 1:3 (70.).

Borussia Mönchengladbach - TSG Hoffenheim 2:2 (0:1)

Die Borussia hat ihren Negativtrend auch im Heimspiel gegen Hoffenheim nicht stoppen können. Nach zwei Siegen aus den vergangenen elf Partien zeigte das Team des scheidenden Trainers Dieter Hecking eine extrem schwache erste Hälfte, in der Hoffenheim 16 Torschüsse verzeichnete, aber in Sachen Effektivität kritisiert werden muss. Das Führungstor erzielte Abwehrspieler Pavel Kaderábek per Kopf nach einem Eckball (33.).

Nach der Pause wurde Gladbach zwar besser, aber die größte Chance vergab Hoffenheims Andrej Kramaric frei stehend aus wenigen Metern (70.) Kurz darauf erzielte Abwehrspieler Matthias Ginter den Ausgleich (72.), den die TSG durch Nadiem Amiri prompt konterte (79.). Aber die Borussia kam erneut zurück, der eingewechselte Josip Drmic rettete einen Punkt (84.). In der Tabelle liegt Hoffenheim nun mit 51 Punkten auf Platz sieben, der Borussia verteidigte mit einem Zähler mehr den fünften Rang. Im Kampf um die Europapokalplätze bleibt es sehr eng.

krä

insgesamt 33 Beiträge
ziechri 04.05.2019
1. Grausam
Egal, welchem der beiden Vereine man die Daumen gedrückt hat, die Leistung des Schiedsrichters war unterirdisch. Der Elfmeter gegen Bayern, die gelb/rote Karte gegen Hannover, die beiden nicht gegebenen Elfmeter für Bayern [...]
Egal, welchem der beiden Vereine man die Daumen gedrückt hat, die Leistung des Schiedsrichters war unterirdisch. Der Elfmeter gegen Bayern, die gelb/rote Karte gegen Hannover, die beiden nicht gegebenen Elfmeter für Bayern (Handspiel, das deutlicher war als das von Boateng und der Tritt von hinten gegen Müller). Das alles hätte anders gewertet werden MÜSSEN. Erstrecht mit Hilfe eines Videobeweises. Dieses Spiel zeigt es: Kein Plan bei der Festlegung der Regeln. Das war ein Spiel, bei dem ich das erste Mal vor Wut still wurde
askinnl 04.05.2019
2. Fca
Bin froh das der FCA den klassenerhalt geschafft hat dank dem VFB
Bin froh das der FCA den klassenerhalt geschafft hat dank dem VFB
falo52 04.05.2019
3. der FCB mal wieder zum Sieg gestolpert
so werden es hier bald viele Foristen erklären. Und vielleicht gibt es auch den einen oder anderen Foristen, der die Altersteilzeit vieler Bayernspieler zum Vorwand nimmt, dass die Bayern nur 3:1 gewonnen haben. Die Bayern haben [...]
so werden es hier bald viele Foristen erklären. Und vielleicht gibt es auch den einen oder anderen Foristen, der die Altersteilzeit vieler Bayernspieler zum Vorwand nimmt, dass die Bayern nur 3:1 gewonnen haben. Die Bayern haben heute nichts anbrennen lassen, mal sehen, was heute Abend in Bremen brennt!
widower+2 04.05.2019
4. Seltsame Entscheidungen
Der angeblich von Boateng verursachte Handelfmeter war ein Witz. Danach ging es aber munter weiter mit diversen seltsamen Entscheidungen gegen Hannover. Dass Boateng nach dem Elfer lang und intensiv mit dem Schiri diskutiert, mag [...]
Der angeblich von Boateng verursachte Handelfmeter war ein Witz. Danach ging es aber munter weiter mit diversen seltsamen Entscheidungen gegen Hannover. Dass Boateng nach dem Elfer lang und intensiv mit dem Schiri diskutiert, mag ja noch durchgehen. Dass er am Ende dieser Diskussion dem Schiri den Vogel zeigt und nicht glatt Rot und nicht einmal Gelb bekommt, mutet seltsam an. Zu allem Überfluss fliegt dann ein Hannoveraner nach zwei äußerst harten gelben Karten mit Gelb-Rot. Ganz schwache Leistung vom Unparteiischen!
stoffi 04.05.2019
5.
Ja, so wie ihnen ging es auch mir bei dem Spiel. Hat nur ein Gutes; keiner kann sagen, die Bayern hatten Dusel und haben mit Hilfe des Schiris gewonnen
Zitat von ziechriEgal, welchem der beiden Vereine man die Daumen gedrückt hat, die Leistung des Schiedsrichters war unterirdisch. Der Elfmeter gegen Bayern, die gelb/rote Karte gegen Hannover, die beiden nicht gegebenen Elfmeter für Bayern (Handspiel, das deutlicher war als das von Boateng und der Tritt von hinten gegen Müller). Das alles hätte anders gewertet werden MÜSSEN. Erstrecht mit Hilfe eines Videobeweises. Dieses Spiel zeigt es: Kein Plan bei der Festlegung der Regeln. Das war ein Spiel, bei dem ich das erste Mal vor Wut still wurde
Ja, so wie ihnen ging es auch mir bei dem Spiel. Hat nur ein Gutes; keiner kann sagen, die Bayern hatten Dusel und haben mit Hilfe des Schiris gewonnen

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP