Schrift:
Ansicht Home:
Sport

Bayer-Sportdirektor

Völler hält Bayern für nie mehr einholbar

Immer nur der FC Bayern - so wird die Tabellenspitze der Bundesliga noch lange aussehen, wenn es nach Rudi Völler geht. Der Sportdirektor von Bayer Leverkusen glaubt nicht, dass irgendein Klub den Rekordmeister jemals wieder einholen wird.

Bongarts/Getty Images

Sportdirektor Völler: "Da liegen Welten dazwischen"

Donnerstag, 22.01.2015   14:08 Uhr

Hamburg - Sportdirektor Rudi Völler vom Bundesligisten Bayer Leverkusen prophezeit eine dauerhafte Vormachtstellung von Rekordmeister Bayern München im deutschen Fußball. "Die Lücke zu Bayern ist nicht mehr zu schließen", sagte der Ex-Nationalspieler im Interview in der Donnerstag-Ausgabe des Fachmagazins "Kicker". Der Abstand zum Rest der Liga sei inzwischen so groß, "so gut scouten kannst du gar nicht, dass du denen einigermaßen das Wasser reichen kannst. Da liegen einfach Welten dazwischen."

Als Bayer Leverkusen vor mehr als zehn Jahren versucht habe, "mit den Bayern mitzuhalten, sind wir an unsere natürlichen Grenzen gestoßen", erklärte Völler, "da mussten wir abspecken".

Jörg Schmadtke, Geschäftsführer Sport des 1. FC Köln, fände es "für den deutschen Fußball zwar insgesamt positiv", wenn ein so starker FC Bayern ein paar Mal die Champions League gewinnen würde, sagte er im "Kicker", aber: "Für die Liga wäre es trotzdem auf Dauer nicht gut, wenn wir nur um die Plätze 2 bis 18 spielen."

aha/sid

insgesamt 110 Beiträge
fipsi2 22.01.2015
1. Man sollte...
Man sollte niemals nie sagen.
Man sollte niemals nie sagen.
kappesstepp 22.01.2015
2. Nicht,
"wenn es nach ihm geht", sondern "wenn er Recht behält". Sonst flöge er ja bei Lev raus...
"wenn es nach ihm geht", sondern "wenn er Recht behält". Sonst flöge er ja bei Lev raus...
Currie Wurst 22.01.2015
3. ...
Wenn mal ein Flieger mit den Bayern abstürzt, kann man als Einschränkung hinzufügen. Ansonsten hat Rudi recht. Ich habe vor zwei Jahren nach dem Götzeabgang mit einem Freund gewettet, dass die Bayern fünfmal [...]
Zitat von fipsi2Man sollte niemals nie sagen.
Wenn mal ein Flieger mit den Bayern abstürzt, kann man als Einschränkung hinzufügen. Ansonsten hat Rudi recht. Ich habe vor zwei Jahren nach dem Götzeabgang mit einem Freund gewettet, dass die Bayern fünfmal hintereinander Meister werden. Gab es zwar noch nie, aber die Wahrscheinlichkeit tendiert gegen 99,99 %. Gute Geldanlage, auch wenn ich die Wette gerne verlieren würde :-(
Erweller 22.01.2015
4. Leverkusen vielleicht nicht..
...aber Vereine wie der HSV oder Berlin müssten aus dem Umfeld viel mehr herausholen können. Und gescheit geführt könnten diese mittelfristig Bayern nahe kommen.
...aber Vereine wie der HSV oder Berlin müssten aus dem Umfeld viel mehr herausholen können. Und gescheit geführt könnten diese mittelfristig Bayern nahe kommen.
chrisms78 22.01.2015
5. Hatter Recht? Hatter, hatter..
Dann kann ich mein FullAck nur aussprechen. Ich denke allmählich das es Sinn machen würde eine Europa-Liga einzuführen wo die jeweils besten ein bis zwei Mannschaften eines jeden Landes drin spielen kann. So haben die übrigen [...]
Dann kann ich mein FullAck nur aussprechen. Ich denke allmählich das es Sinn machen würde eine Europa-Liga einzuführen wo die jeweils besten ein bis zwei Mannschaften eines jeden Landes drin spielen kann. So haben die übrigen nationalen Mannschaften Ruhe und man kann wöchentlich Spitzenspiele sehen. Der nationale Meister spielt dann in einem Endspiel gegen die Mannschaft die nur in der Europa-Liga spielt. Der Gewinner spielt dann im kommenden Jahr nur in der EL. ChampionsLeague kann dann abgeschafft werden. Bekommt man bei Sportwettenanbieter überhaupt noch was raus wenn man auf Bayern als Meister tippt?

Verwandte Artikel

Verwandte Themen

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP