Schrift:
Ansicht Home:
Sport

Überraschungshalbfinalist in der Champions League

Ajax Atemberaubend

Das Viertelfinal-Rückspiel bei Juventus war das Duell, das entscheiden sollte, ob der Hype um die Rausch-Fußballer aus Amsterdam gerechtfertigt ist. Die kurze Antwort: und wie!

Marco Bertorello/ AFP
Aus Turin berichtet
Mittwoch, 17.04.2019   09:36 Uhr

Natürlich hat der Hype um die TV-Serie "Game of Thrones" auch den Fußball erfasst. Und so montierte die italienische Sportzeitung "Gazetta dello Sport" am Dienstag kurzerhand Juventus-Superstar Cristiano Ronaldo auf den eisernen Thron. Ein interessantes Titelbild, wenn man bedenkt, dass der abendliche Gegner im Viertelfinal-Rückspiel der Champions League bereits zuvor die Königlichen von Real Madrid entthront hatte.

Tatsächlich sollte sich an diesem Abend in Turin auch die Frage beantworten, ob der Hype berechtigt ist, der im Laufe der Champions League um eben jene Fußballer aus Amsterdam entstanden ist. Würde Ajax nach Titelverteidiger Real auch die abgeklärte alte Dame Juventus aus dem Wettbewerb der Könige werfen? Oder würde eben doch der "calcio cinico", der sogenannte zynische Fußball des italienischen Rekordmeisters, wieder einmal triumphieren?

Die Antwort war sogar noch eindeutiger, als es der 2:1-Auswärtserfolg von Ajax vermuten lässt. Wie in Madrid machte Ajax auch mit der bis dato besten Defensive des Wettbewerbs, was es wollte. Zwar ging das anfangs dominante Juventus durch ein Kopfballtor von Thronwächter Ronaldo in Führung (28. Minute). Doch wie schon im Hinspiel (1:1) ließ sich Ajax davon nicht schrecken - und glich wenig später durch Donny van de Beek aus (34.).

Fotostrecke

Champions League: Ajax schockt Juventus

"Wir haben uns auf unser Spiel verlassen", sagte Ajax-Routinier Lasse Schöne dazu nach dem Halbfinal-Einzug dem SPIEGEL: "Auch nach dem Rückstand haben wir weiter Fußball gespielt." Niederländischer Totaalvoetbal eben, vor mehr als 100 Jahren bei Ajax ersonnen: Dann kassiert man halt mal ein Tor, man muss ja nur mehr schießen, die Null hinten ist egal. Schöne nannte es kurz "unsere Art", als er Frank Sinatra paraphrasierte: "We did it our way."

So folgte die zweite Hälfte einem aus Sicht der rund 40.000 Juve-Fans erschreckenden Muster: Juventus verschenkte fast jede Angriffsmöglichkeit, Ajax zeigte im Gegenzug, wie es gehen kann, die Gastgeber dieses Spektakels konnten den sehenswerten Ballstafetten nur noch hinterherlaufen. Den Amsterdamsche Football Club (AFC) Ajax sollte man schleunigst umbenennen in Adembenemend Football Club Ajax. Ajax Atemberaubend.

"Für Topteams wie Juventus ist es, glaube ich, nicht normal, dass sie zu Hause so unter Druck gesetzt werden", sagte Mittelfeldmann Schöne: "In der zweiten Hälfte hätten wir noch mehr Tore machen können. Sie hatten nicht mehr viele Chancen. Klar, Ecken und hohe Bälle ins Zentrum, da sind sie gefährlich, aber sonst hatten sie nicht viel Chancen." Für die Entscheidung sorgte Amsterdams 19 Jahre alter Kapitän Matthijs de Ligt per Kopf (67.)

Schönes Aussagen über "einen der Topklubs der Welt" wirkten nicht arrogant. Er klang vielmehr, wie jemand klingen sollte, der mit seinem Team couragiert Real und Juve jeweils auswärts aus der Königsklasse geschossen und dem eigenen Klub das erste Champions-League-Halbfinale seit 1997 beschert hat. Ob Manchester City und Tottenham, die möglichen Halbfinal-Gegner für Ajax, dieses Spektakel wohl gesehen und sich gedacht haben: Mist, gegen die müssen wir als nächstes? "Wer weiß", sagte Schöne und lachte. "Wir sind aber zumindest nicht mehr der einfachere von zwei Gegnern."

Für Juventus, den Finalisten von 2015 und 2017, ist die Saison dagegen gelaufen. Dabei hatte man es sich alles so schön erträumt, als im vergangenen Sommer Ronaldo verpflichtet wurde: So würde es gelingen mit dem ersten Titel in der Champions League seit 23 Jahren. Die Euphorie kannte keine Grenzen, nicht im Piemont, nicht im Rest des Landes, das just in jenen Tagen versuchte, die WM zu ignorieren, für die sich die stolze Fußballnation erstmals seit 60 Jahren nicht qualifiziert hatte. Das würde der Portugiese zwar nicht ändern können. Doch die Lichtgestalt würde auch dem angestaubten italienischen Ligabetrieb wieder Glanz verschaffen.

Ronaldo ist nicht genug

Ja, gut, es hatte dann ganze vier (!) Spiele gedauert, bis Ronaldo in dieser Liga erstmals traf. Und ja, ok, das mit der Roten Karte in seinem Champions-League-Debüt war auch nicht so toll. Aber dann war da dieses Achtelfinale gegen Atlético Madrid. Ronaldos drei Tore im Rückspiel schienen plötzlich jeden Euro der mutmaßlichen 30 Millionen Euro Jahresgehalt wert gewesen. Diese drei Treffer wirkten wie ein Versprechen: Wenn es eng wird, könnt ihr euch auf mich verlassen! Nach dem Schlusspfiff gegen Ajax war Ronaldo dann schneller in den Katakomben verschwunden, als man in der Redaktion der italienischen Tageszeitung "La Stampa" "Non basta Ronaldo" in die Titelzeile tippen konnte: Ronaldo ist nicht genug. Erstmals seit 2010 steht er nicht im Halbfinale der Königsklasse.

Und nun?

Nach dem ebenfalls blamablen Viertelfinal-Aus im Ligapokal in Bergamo bleibt Juventus nur noch die Meisterschaft. Dieser achte Titel in Folge war jedoch im Grunde bereits vor Saisonbeginn abgemachte Sache - wenn auch später als in der allgemeinen Ronaldo-Ekstase ursprünglich erwartet. Dabei wird Juventus vermutlich erneut Vereins- und Ligarekorde brechen. Aber für Bestmarken in der Liga hatten sie Ronaldo nicht geholt.

Juventus - Ajax Amsterdam 1:2 (1:1)
1:0 Ronaldo (28.)
1:1 van de Beek (33.)
1:2 de Ligt (67.)
Juventus: Szczesny - de Sciglio (64. Joao Cancelo), Rugani, Bonucci, Alex Sandro - Can, Pjanic, Matuidi - Bernadeschi (80. Betancur), Dybala (46. Kean), C. Ronaldo
Ajax Amsterdam: Onana - Veltman, de Ligt, Blind, Mazraoui (11. Sinkgraven, 82. Magallán) - Schöne, de Jong - Ziyech (88. Huntelaar), van de Beek, David Neres - Tadic
Schiedsrichter:
Clement Turpin
Gelbe Karten: Can, Ronaldo / -
Zuschauer: 41.445

Wir haben das Jahr, in dem Ronaldo letztmals nicht im Halbfinale der Königsklasse stand, korrigiert.

insgesamt 13 Beiträge
widower+2 17.04.2019
1. Inspirierend
Ajax zeigt, dass Vereine auch ohne das ganz große Geld, aber mit guter Nachwuchsförderung, einer klaren Vereinsphilosophie und etwas Glück zumindest punktuell in der Champions League mithalten können.
Ajax zeigt, dass Vereine auch ohne das ganz große Geld, aber mit guter Nachwuchsförderung, einer klaren Vereinsphilosophie und etwas Glück zumindest punktuell in der Champions League mithalten können.
Nandiux 17.04.2019
2. Attraktiver Fußball hat sich durchgesetzt.
Es ist schön zu sehen, dass das auf diesem Niveau noch möglich ist. Wenn ein Trainer einen klaren Plan hat und mutig spielen lässt. Leider wird diese Mannschaft nun auseinanderfallen. So läuft das Geschäft.
Es ist schön zu sehen, dass das auf diesem Niveau noch möglich ist. Wenn ein Trainer einen klaren Plan hat und mutig spielen lässt. Leider wird diese Mannschaft nun auseinanderfallen. So läuft das Geschäft.
starsnake 17.04.2019
3. stimmt
was Ajax in der 2. Halbzeit gespielt hat, war schon sehr beeindruckend. Auch in der Abwehr. Juve wirkte gegen Ende hin zunehmend müde. Entscheidend meines Erachtens, dass Juve aus einer wirklich guten 1. Halbzeit nur mit einem [...]
was Ajax in der 2. Halbzeit gespielt hat, war schon sehr beeindruckend. Auch in der Abwehr. Juve wirkte gegen Ende hin zunehmend müde. Entscheidend meines Erachtens, dass Juve aus einer wirklich guten 1. Halbzeit nur mit einem 1:1 herauskommt, und das Benardesci nicht seinen besten Tag hatte. So konnte auch Ronaldo nicht so wirken wie geplant. Verdientes Weiterkommen für die Niederländer.
mayo99 17.04.2019
4. Die wilden Jungen/ Poetry in motion..
Ajax zeigt, Fussball ist ein Mannschaftsspiel! Dazu kommt, nicht zusammen gekauft mit Ölknete sondern junge Spieler aus einem gut ausgebildeten Nachwuchskader und einem Trainer der die Jungen brennen lässt... ich habe schon [...]
Ajax zeigt, Fussball ist ein Mannschaftsspiel! Dazu kommt, nicht zusammen gekauft mit Ölknete sondern junge Spieler aus einem gut ausgebildeten Nachwuchskader und einem Trainer der die Jungen brennen lässt... ich habe schon lange nicht soviel Freude gehabt Fussball zu schauen.. Fussball total.. herrlich!!
sportsfreundxl 17.04.2019
5. Ajax
macht richtig Spaß die anzuschauen... erinnert ein wenig an den BVB damals unter Jürgen Klopp der spielstiel von den Niederländer draufgehen pressen und dann blitzschnell umschalten echt fein anzusehen und auch [...]
macht richtig Spaß die anzuschauen... erinnert ein wenig an den BVB damals unter Jürgen Klopp der spielstiel von den Niederländer draufgehen pressen und dann blitzschnell umschalten echt fein anzusehen und auch finalwürdig die junge Truppe

Verwandte Artikel

Verwandte Themen

Sieger Uefa Champions League

Jahr Verein
2019 FC Liverpool
2018 Real Madrid
2017 Real Madrid
2016 Real Madrid
2015 FC Barcelona
2014 Real Madrid
2013 FC Bayern München
2012 FC Chelsea
2011 FC Barcelona
2010 Inter Mailand
2009 FC Barcelona
2008 Manchester United
2007 AC Mailand
2006 FC Barcelona
2005 FC Liverpool
2004 FC Porto
2003 AC Mailand
2002 Real Madrid
2001 FC Bayern München
2000 Real Madrid
1999 Manchester United
1998 Real Madrid
1997 Borussia Dortmund
1996 Juventus Turin
1995 Ajax Amsterdam
1994 AC Mailand
1993 Olympique Marseille

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP