Schrift:
Ansicht Home:
Sport

Champions League

Ajax brilliert, Juve verliert

Nur Ronaldo ist nicht genug: Favoritenschreck Ajax Amsterdam hat nach Real Madrid auch Juventus aus der Champions League geworfen. Leider bleibt die Mannschaft in dieser Konstellation nicht mehr lange bestehen.

Von
Mittwoch, 17.04.2019   01:26 Uhr

Nur Ronaldo ist nicht genug: Juventus hat Cristiano Ronaldo nicht verpflichtet, um die Serie A als Erster abzuschließen. Das bekam der Klub in den vergangenen sieben Jahren auch ohne den Portugiesen ganz gut hin. Der Titel in der Champions League sollte es sein für den italienischen Rekordmeister. Ronaldo traf zwar zur Führung, und erzielte damit die vergangenen fünf Turiner Tore in der Champions League, aber so eine magische Nacht wie beim Hattrick gegen Atlético Madrid kann auch er nicht regelmäßig abliefern. Der Schlusspunkt seiner Saison in der Königsklasse war ein Frustfoul in der Nachspielzeit, für das er Gelb sah.

Ergebnis: Ajax Amsterdam hat das Rückspiel 2:1 (1:1) in Turin gewonnen und damit nach dem 4:1 bei Real Madrid den nächsten Titelfavoriten in dessen Stadion aus der Königsklasse geworfen. Hier geht's zum Spielbericht.

Szene des Spiels: Es waren acht Sekunden gespielt, da lag Cristiano Ronaldo das erste Mal am Boden. Er hatte nahe der Außenlinie die Hand von Gegenspieler Joel Veltman ins Gesicht bekommen. Hätte Juve sich am Ende durchgesetzt, wäre eben jener Veltman auch an der Szene des Spiels beteiligt gewesen. 27 Minuten nach dem Handtreffer lag der Außenverteidiger am Boden, als Ronaldo zur zwischenzeitlichen Führung einköpfte (28. Minute).

Die erste Hälfte: Juventus Turin startete ungewohnt offensiv, auch gegen den Ball. So hat man sie lange nicht spielen sehen. Wenn Amsterdams Torhüter André Onana den Ball hatte, stellte Juve alle Anspielmöglichkeiten zu und der Torwart von Ajax war so zu weiten Bällen gezwungen. Es dauerte fünf Minuten, bis Ajax mal mit Ball in der Hälfte des Gegners war. Nach knapp 20 Minuten konnten die Niederländer sich etwas befreien, ohne dass Juve sich eine zwingende Chance erspielt hatte. Der Ausgleich durch van de Beek (34.) kam dennoch überraschend. Nach dem Treffer des 22-Jährigen gestaltete Ajax die erste Hälfte offen.

Verpasste Chance: In der 11. Minute musste Noussair Mazraoui ausgewechselt werden. Der linke Außenverteidiger war ein paar Minuten zuvor bei einem Zweikampf mit Dybala unglücklich umgeknickt. Für ihn kam Daley Sinkgraven zu seinem Champions-League-Debüt. Der 23-Jährige kommt in dieser Saison auf sechs Einsätze in der Eredivisie, nur einmal stand er in der Startelf. Doch Juve ließ sich die Chance entgehen, die Königsklassen-Tauglichkeit von Sinkgraven zu testen. Aber weil - einmal müssen wir ihn noch erwähnen - Ronaldo nun mal nicht über rechts kommt, lief bei Juve trotzdem fast alles über die linke Seite.

Ajax genießen: Denn allzu lange wird man diese Mannschaft in der Konstellation nicht mehr brillieren sehen können. Frenkie de Jong wechselt zum FC Barcelona und de Ligt wird in der nächsten Spielzeit nicht mehr in Amsterdam die Abwehr dichthalten. Auch van de Beek, Neres und Ziyech dürften diese Saison Begehrlichkeiten geweckt haben.

Fotostrecke

Champions League: Ajax schockt Juventus

Die zweite Hälfte: Der Ausgleich schien den Gästen den Glauben an den nächsten Coup gegeben zu haben. Nun war Ajax die bessere Mannschaft, schnürte Juve phasenweise in den 30 Metern vor dem eigenen Tor ein und zeigte dabei traumhafte Kurzpasskombinationen. Torhüter Wojciech Szczesny verhinderte gleich mehrfach einen Rückstand für sein Team. In der 53. Minute vollführte er nach einem Schuss von Ziyech aus kurzer Distanz eine Glanzparade. Sechs Minuten später lenkte er einen Schlenzer von van de Beek über die Latte. Der Siegtreffer für Ajax resultierte dann aus einer Kombination von Willens- und Sprungkraft. Matthijs de Ligt setzte sich nach einer Ecke im Kopfballduell gegen Daniele Rugani und Alex Sandro durch und netzte ein (67.).

Unglücksbringer: Mattia de Sciglio mag ein guter Außenverteidiger sein. Wer es aber mit Juve hält und zum Aberglauben neigt, wird vielleicht dafür plädieren, de Sciglio in der Königsklasse nicht mehr zu bringen. Viermal stand der 26-Jährige diese Saison in der Champions League auf dem Platz, viermal verlor Turin.

Jugend forscht: Juve fehlten heute einige erfahrene Stützen wie Mario Mandzukic und Giorgio Chiellini. Mit durchschnittlich 28,3 Jahren schickte Trainer Massimiliano Allegri Juves jüngste Champions-League-Mannschaft seit dreieinhalb Jahren auf den Rasen. Für Turiner Verhältnisse also beinahe schon ein Juniorenteam.

Juventus - Ajax Amsterdam 1:2 (1:1)
1:0 Ronaldo (28.)
1:1 van de Beek (33.)
1:2 de Ligt (67.)
Juventus: Szczesny - de Sciglio (64. Joao Cancelo), Rugani, Bonucci, Alex Sandro - Can, Pjanic, Matuidi - Bernadeschi (80. Betancur), Dybala (46. Kean), C. Ronaldo
Ajax Amsterdam: Onana - Veltman, de Ligt, Blind, Mazraoui (11. Sinkgraven, 82. Magallán) - Schöne, de Jong - Ziyech (88. Huntelaar), van de Beek, David Neres - Tadic
Schiedsrichter: Clement Turpin
Gelbe Karten: Can, Ronaldo / -

insgesamt 10 Beiträge
andreasmeinhold 17.04.2019
1. Geil, geil, richtig geil!
Jetzt bitte noch Barcelona rauswerfen und dann Finale gegen Liverpool, das wird ein Fest...
Jetzt bitte noch Barcelona rauswerfen und dann Finale gegen Liverpool, das wird ein Fest...
ferryh 17.04.2019
2. Toll toll toll
Dadruch, dass die Halbfinalspiele schon ausgelost sind, ist das Traumfinale Ajax - Liverpool weiterhin möglich! :)
Dadruch, dass die Halbfinalspiele schon ausgelost sind, ist das Traumfinale Ajax - Liverpool weiterhin möglich! :)
architekt 17.04.2019
3. Leitet sich “einnetzen“ von Netzer ab?
Im Grunde sind Berichte von Fußballspielen langweilig und überflüssig, aber es gibt auch Wortschöpfungen die einen Aufblicken lassen. Denn wie oft kommt es schon vor, dass ein Spieler aufgrund von Willens- und Sprungkraft [...]
Im Grunde sind Berichte von Fußballspielen langweilig und überflüssig, aber es gibt auch Wortschöpfungen die einen Aufblicken lassen. Denn wie oft kommt es schon vor, dass ein Spieler aufgrund von Willens- und Sprungkraft „einnetzt“? Das man darüber informiert wird, darüber lesen kann? Sehr, sehr selten. Dank an Sven Scharf! Ist diese Fähigkeit auf eine Leistung von G. Netzer zurückzuführen oder auf die des Nachwuchses des Autors?
gnarze 17.04.2019
4. Kollektiv
Gestern Abend konnte man prima sehen, dass ein Kollektiv Einzelkönner wirklich beherrschen kann, auch wenn sie nur den Bruchteil des Marktwertes besitzen. Auch bei Juve ist fast alles auf CR7 zugeschnitten, Ajax war da tausend [...]
Gestern Abend konnte man prima sehen, dass ein Kollektiv Einzelkönner wirklich beherrschen kann, auch wenn sie nur den Bruchteil des Marktwertes besitzen. Auch bei Juve ist fast alles auf CR7 zugeschnitten, Ajax war da tausend Mal flexibler. Ein Finale Ajax - Barca wäre schon super...
therealbraindead 17.04.2019
5. eventuell habe ich die Ironie nicht erkannt,
aber ich würde trotzdem gerne die mir bekannte Ableitung anbieten: Tornetz + Ball im Tor = einnetzen
Zitat von architektIm Grunde sind Berichte von Fußballspielen langweilig und überflüssig, aber es gibt auch Wortschöpfungen die einen Aufblicken lassen. Denn wie oft kommt es schon vor, dass ein Spieler aufgrund von Willens- und Sprungkraft „einnetzt“? Das man darüber informiert wird, darüber lesen kann? Sehr, sehr selten. Dank an Sven Scharf! Ist diese Fähigkeit auf eine Leistung von G. Netzer zurückzuführen oder auf die des Nachwuchses des Autors?
aber ich würde trotzdem gerne die mir bekannte Ableitung anbieten: Tornetz + Ball im Tor = einnetzen

Verwandte Artikel

Sieger Uefa Champions League

Jahr Verein
2018 Real Madrid
2017 Real Madrid
2016 Real Madrid
2015 FC Barcelona
2014 Real Madrid
2013 FC Bayern München
2012 FC Chelsea
2011 FC Barcelona
2010 Inter Mailand
2009 FC Barcelona
2008 Manchester United
2007 AC Mailand
2006 FC Barcelona
2005 FC Liverpool
2004 FC Porto
2003 AC Mailand
2002 Real Madrid
2001 FC Bayern München
2000 Real Madrid
1999 Manchester United
1998 Real Madrid
1997 Borussia Dortmund
1996 Juventus Turin
1995 Ajax Amsterdam
1994 AC Mailand
1993 Olympique Marseille

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP