Schrift:
Ansicht Home:
Sport

Deutliche Heimpleite für Real Madrid

Suárez, Messi und Vidal entscheiden den Clásico

Sie wollten die Wende im Titelkampf - doch sie kassierten eine bittere Heimniederlage: Auch Real Madrid konnte den FC Barcelona nicht stoppen. Der Sieg im Bernabéu bedeutet für die Katalanen einen historischen Hattrick.

Getty Images
Samstag, 23.12.2017   14:54 Uhr

Der FC Barcelona baut seine eindrucksvolle Serie weiter aus: Die Katalanen gewannen auch das Top-Spiel des 17. Spieltags gegen Real Madrid. Nach dem 3:0 (0:0)-Auswärtssieg im Estadio Santiago Bernabéu bleibt Barcelona wettbewerbsübergreifend in allen drei Wettbewerben ungeschlagen (20 Siege und fünf Remis). Die Treffer erzielten Luis Suárez (54.), Lionel Messi (64., Handelfmeter) und der eingewechselte Aleix Vidal (90.+2).

Gerade einmal 110 Sekunden waren im Estadio Santiago Bernabéu absolviert, als die Real-Fans jubelten: Cristiano Ronaldo hatte am langen Pfosten eingeköpft, dabei jedoch einen knappen Meter im Abseits gestanden. Der Treffer zählte zu Recht nicht. Im ersten Spielabschnitt hatten die Gastgeber mehr vom Spiel, zunächst allerdings ohne zwingende Abschlusssituationen. Ronaldo säbelte nach Vorarbeit von Toni Kroos über den Ball (10.).

Erst nach einer halben Stunde nahm der 270. Clásico an Fahrt auf: Zunächst verpasste Paulinho die erste nennenswerte Möglichkeit für Barcelona, kurz darauf scheiterte Ronaldo an Barça-Keeper Marc-André ter Stegen (32.). Weiter ging es im Wechsel: Reals Schlussmann Keylor Navas kratzte einen Paulinho-Kopfball gerade noch aus dem Eck (39.), auf der Gegenseite traf Karim Benzema per Kopf nur den Außenpfosten (42.).

Real-Trainer Zinédine Zidane hatte sich im Mittelfeld für eine etwas kompaktere Aufstellungsvariante entschieden. Mateo Kovacic erhielt den Vorzug vor Isco, Barcelona tat sich ungewohnt schwer im Aufbau. Und ging dennoch nach 54 Minuten in Führung: Ivan Rakitic wurde im Mittelfeld nicht attackiert, Sergi Roberto bediente anschließend Suárez, der ohne Mühe zum 1:0 für Barcelona einschob.

Rote Karte, Handelfmeter, Vorentscheidung

Neun Minuten später gab es die vorentscheidende Szene der Partie: Suárez verpasste zunächst gleich doppelt seinen zweiten Treffer, scheiterte erst an Navas, danach am Pfosten. Daniel Carvajal klärte im Anschluss für seinen bereits geschlagenen Keeper per Hand gegen Paulinho - und sah die Rote Karte. Der bis dahin unauffällige Lionel Messi verwandelte den anschließenden Strafstoß souverän - der 25. Clásico-Treffer in der Karriere des Argentiniers.

Fotostrecke

Clásico Real vs. Barça: Erst stark, dann in Unterzahl

In Überzahl brachten die Gäste den Sieg über die Zeit, in der Nachspielzeit erhöhte der eingewechselte Vidal sogar noch zum 3:0-Endstand. Damit gelang dem FC Barcelona Historisches: Erstmals glückten drei Erfolge in Serie beim Erzrivalen. In der Vorsaison hatten Messi und Co. 3:2 gewonnen, 2015/2016 sogar 4:0. Die Katalanen liegen nun in der Meisterschaft neun Punkte vor Atlético Madrid, Valencia kann am Nachmittag aber noch verkürzen. Real fehlen dagegen vor der Winterpause bereits 14 Punkte auf die Spitze.

Real Madrid - FC Barcelona 0:3 (0:0)
0:1 Suárez (54.)
0:2 Messi (64., Handelfmeter)
0:3 Vidal (90.+2)
Real: Navas - Carvajal, Ramos, Varane, Marcelo - Casemiro (72. Asensio) - Kroos, Modric - Kovacic (72. Bale) - Ronaldo, Benzema (66. Nacho)
Barcelona: ter Stegen - Sergi Roberto (90.+1 Vidal), Piqué, Vermaelen, Jordi Alba - Busquets - Iniesta (77. Semedo), Paulinho (84. André Gomes), Rakitic - Messi, Suárez
Schiedsrichter: José María Sánchez Martínez
Rote Karte: Carvajal (63.)
Gelbe Karten: Ramos, Marcelo / Vermaelen
Zuschauer: 81.044

chh

insgesamt 14 Beiträge
skeptikerjörg 23.12.2017
1. Schöne Bescherung
Ich hab es ja schon immer gesagt:"Wer braucht einen CR7, wenn er Messi hat?". Barcelona jetzt 9 Punkte vor Athletico, 14 vor Real. La Liga also genauso langweilig wie Bundesliga - an der Spitze. Und in der Premier [...]
Ich hab es ja schon immer gesagt:"Wer braucht einen CR7, wenn er Messi hat?". Barcelona jetzt 9 Punkte vor Athletico, 14 vor Real. La Liga also genauso langweilig wie Bundesliga - an der Spitze. Und in der Premier League ist auch nur noch der Kampf hinter ManCity interessant. Stellen wir also das Meckern über die Langeweile bei uns ein.
matthias-j 23.12.2017
2. Na ja,
das könnte ihre letzte spanische Meisterschaft werden. Dann dürfen sie in der katallanischen Liga spielen. Und in der katalanischen Nationalmannschaft. Dann gibt es keinen EL Classico mehr... Das haben wohl etliche Katalanen [...]
das könnte ihre letzte spanische Meisterschaft werden. Dann dürfen sie in der katallanischen Liga spielen. Und in der katalanischen Nationalmannschaft. Dann gibt es keinen EL Classico mehr... Das haben wohl etliche Katalanen nicht bedacht....
Stäffelesrutscher 23.12.2017
3.
Hat da jemand die dreifache Pleite nicht verkraftet? Donnerstag Rajoy auf 4,2 Prozent abgestürzt, Freitag Atlético bei Espanyol verloren, Samstag Real gegen Barça ...
Zitat von matthias-jdas könnte ihre letzte spanische Meisterschaft werden. Dann dürfen sie in der katallanischen Liga spielen. Und in der katalanischen Nationalmannschaft. Dann gibt es keinen EL Classico mehr... Das haben wohl etliche Katalanen nicht bedacht....
Hat da jemand die dreifache Pleite nicht verkraftet? Donnerstag Rajoy auf 4,2 Prozent abgestürzt, Freitag Atlético bei Espanyol verloren, Samstag Real gegen Barça ...
sozialpeter 23.12.2017
4. Barca und Real
"um Ter Stegen und Kroos..." (setzen Sie hinter Real ein Komma...und fahren Sie mit) "auch mal zu erwähnen: Ter Stegen wächst allmählich wirklich in seine Torwartrolle hinein, während das [...]
"um Ter Stegen und Kroos..." (setzen Sie hinter Real ein Komma...und fahren Sie mit) "auch mal zu erwähnen: Ter Stegen wächst allmählich wirklich in seine Torwartrolle hinein, während das "Mecklenburger Kaltblut", wie immer, wenn es dynamisch und kämpferisch zugeht, in erhabener Pose das Spiel aus der Zuschauerrolle begutachtet. Seine gefürchteten Horizontalpässe ordneten das Spiel wieder in strukturierte Langeweile und verschafften die nötigen Verschnaupausen beim Spielaufbau, im Rückstand liegend wohlgemerkt. Auch seine Standschüsse an den Kopf von Sergio Ramos litten heute unter falscher Berechnung (Einfaltspinsel gleich Ausfallswinkel). Und dieser Trantüte eifert ein "Minikroos" Weigl alias "traniger Traber" auch noch nach?! Kroos erinnert immer mehr an Schweinsteiger; mal 3-4 gute Spiele gemacht und medial bis zum Anschlag gehyped, damit es wenigstes ein bisschen Weltklasse von original deutschem Geblüt gibt. Und die zweiter Erkenntnis eines jeden Clasico und bei direktem Vergleich: Bis auf Kopfball und Posing, kann Lio alles besser als Christiano
joeho88 23.12.2017
5. Barca mit unglaublicher Effizienz
Das war sicher kein spektakulärer Clasico - ok, das Ergebnis vielleicht schon - aber alle (noch) CL-Teilnehmer werden diese Disziplin, Gelassenheit und Effizienz des FCB registriert haben. Das ist schon beeindruckend, was Ernesto [...]
Das war sicher kein spektakulärer Clasico - ok, das Ergebnis vielleicht schon - aber alle (noch) CL-Teilnehmer werden diese Disziplin, Gelassenheit und Effizienz des FCB registriert haben. Das ist schon beeindruckend, was Ernesto Valverde da spielen lässt und alle Spieler scheinen mitzumachen. Ergebnis orientiertes Spielen mit Qualität. Glückwunsch für ein 3:0. Die Meisterschaft ist damit sicher nicht entschieden. Dafür ist die Saison noch viel zu lang und Barca hat auch einige Spiele seht knapp und mit (erarbeitetem) Glück gewonnen.

Verwandte Artikel

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP