Schrift:
Ansicht Home:
Sport

Endspielort Baku

FC Arsenal sorgt sich um Sicherheit Mkhitaryans

Ein Endspiel im aserbaidschanischen Baku - das ist ohnehin brisant genug. Für den armenischen Arsenal-Profi Henrikh Mkhitaryan gilt dies umso mehr. Sein Verein macht sich vor dem Europa-League-Finale Sorgen.

Shaun Botterill Getty Images

Arsenalstar Henrikh Mkhitaryan

Freitag, 10.05.2019   17:47 Uhr

Premier-League-Klub FC Arsenal sorgt sich beim Europa-League-Finale um die Sicherheit seines Mittelfeldspielers Henrikh Mkhitaryan. Das Endspiel gegen den Londoner Lokalrivalen FC Chelsea soll am 29. Mai in der aserbaidschanischen Hauptstadt Baku stattfinden. Mkhitaryans Heimatland Armenien und Aserbaidschan liegen jedoch wegen eines Grenzstreits im Dauerkonflikt.

"Wir ersuchen die Uefa um Garantien, dass es für ihn sicher sein wird, nach Baku zu reisen", sagte ein Arsenal-Sprecher. Noch lägen dafür keine akzeptablen Garantien vor. Der Verein sei "natürlich hochgradig besorgt", dass der Austragungsort des Finales eine Teilnahme des ehemaligen BVB-Profis unmöglich machen könne.

In dieser Saison spielten die Londoner in der Gruppenphase bereits in Aserbaidschan gegen Qarabag Agdam, verzichteten beim Auswärtsspiel (3:0) wegen des Konflikts zwischen den beiden Ländern um die Region Berg-Karabach jedoch auf den 30 Jahre alten Mittelfeldspieler.

Auch 2015, als Mkhitaryan noch bei Borussia Dortmund unter Vertrag stand, verzichtete der BVB bei FK Qäbälä auf seine Dienste. "Wir haben die Lage geprüft, und es herrscht zwischen Armenien und Aserbaidschan eine derartige Konfliktsituation, dass wir hier auch eine persönliche Fürsorgepflicht gegenüber unserem Spieler haben", sagte BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke damals.

Der Grenzkonflikt um Berg-Karabach schwelt seit Jahrzehnten und hat laut den Vereinten Nationen mehrere Zehntausend Todesopfer gefordert, immer wieder ist es noch zuletzt zu Gewaltausbrüchen gekommen. Im Vorjahr eskalierte die Lage erneut, beide Seiten standen kurz vor kriegerischen Auseinandersetzungen. Beide Seiten sind zutiefst verfeindet, es gibt keine diplomatischen Beziehungen zwischen beiden Ländern.

Das Außenministerium von Aserbaidschan teilte laut Nachrichtenagentur AP mit, dass Mkhitaryan in Baku spielen kann. Eine Sprecherin sagte: "Aserbaidschan war schon für viele Sportveranstaltungen Gastgeber, und Sportler aus Armenien haben daran teilgenommen. Sport und Politik sind zwei unterschiedliche Dinge."

aha/dpa/sid

insgesamt 4 Beiträge
glorifizierer 10.05.2019
1. Sowas kann doch nicht sein!
Ein Fußballspiel im freien Europa und es muss sich ernsthaft Gedanken um einen Spieler gemacht werden, da dessen Sicherheit aufgrund der politischen Lage gefährdet ist?! In diesem Fall sollten beide Mannschaften das Spiel [...]
Ein Fußballspiel im freien Europa und es muss sich ernsthaft Gedanken um einen Spieler gemacht werden, da dessen Sicherheit aufgrund der politischen Lage gefährdet ist?! In diesem Fall sollten beide Mannschaften das Spiel absagen, um ein Zeichen zu setzen!!! Aber das liebe Geld wird sich wohl keiner entgehen lassen wollen. Schade!!!
Stäffelesrutscher 10.05.2019
2.
Kurze Frage: warum vergibt die UEFA Endspiele an so ein Land? Und dann auch noch Spiele im Rahmen der EM 2020 ... Okay, okay, it's the economy, stupid. Aber dann sollen sie sich die moralischen Werbekampagnen sparen.
Kurze Frage: warum vergibt die UEFA Endspiele an so ein Land? Und dann auch noch Spiele im Rahmen der EM 2020 ... Okay, okay, it's the economy, stupid. Aber dann sollen sie sich die moralischen Werbekampagnen sparen.
ctulhu 10.05.2019
3. Nur zur korrekten Einordnung...
...Armenien besetzt Aserbaidschanisches Gebiet. Nicht umgekehrt. ...bei Kiew und seinen lupenreinen Demokraten war das CL-Finale in besten Händen, bei den Azeris nicht? Was ne verquere Logik. ...unabhängig davon. Was [...]
...Armenien besetzt Aserbaidschanisches Gebiet. Nicht umgekehrt. ...bei Kiew und seinen lupenreinen Demokraten war das CL-Finale in besten Händen, bei den Azeris nicht? Was ne verquere Logik. ...unabhängig davon. Was hätten die Azeris davon, sich mit dem mächtigsten Fussballverband der Welt anzulegen? Hier geht es einzig darum, Arsenal nen Vorteil durch Nebenkriegsplätze zu verschaffen. Substanz haben die Aussagen exakt 0.
mr-mucki 11.05.2019
4. London ist auch schön
dann doch bitte in London spielen. da steht ja ein schönes Stadion. spart Ärger und ist gut für die Umwelt
dann doch bitte in London spielen. da steht ja ein schönes Stadion. spart Ärger und ist gut für die Umwelt

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP