Schrift:
Ansicht Home:
Sport

Hernández-Transfer zu den Bayern

Umbruch Süd

Dem 80-Millionen-Euro-Mann Lucas Hernández soll nach den Plänen des FC Bayern eine Schlüsselrolle zukommen. Das kann nur auf Kosten altgedienter Stammkräfte passieren.

REUTERS

Bald Teamkollegen: Lucas Hernández und Joshua Kimmich im Zweikampf 2016

Von
Mittwoch, 27.03.2019   22:24 Uhr

Fußball-Bundesliga

"Lauwarm" sei die Spur nach Spanien zu Lucas Hernández, hatte Bayern-Präsident Uli Hoeneß noch vor vier Wochen bekundet. Damals war noch Winter, inzwischen sind die Tage wärmer und die Spur ist heiß geworden. Der Transfer des Franzosen zum FC Bayern ist seit heute offiziell. Er wird das Mannschaftsgefüge des Tabellenführers deutlich verändern.

Der 23-Jährige ist dem FC Bayern 80 Millionen Euro wert, obwohl bei ihm eine aktuelle Innenbandverletzung diagnostiziert wurde, die ihn nach einer Operation für den Rest der Spielzeit und möglicherweise auch für einen Teil der Saisonvorbereitung ausfallen lässt. In München haben sie für die kommende Spielzeit große Pläne, und Hernández spielt in diesen Plänen eine Schlüsselrolle bei dem Prozess, der im Moment im deutschen Fußball ständig betont wird: dem Umbruch.

Fotostrecke

Dembélé, Hernández, De Bruyne: Die teuersten Bundesliga-Wechsel

Die anderen derzeit bei den Bayern gehandelten Namen wie Timo Werner oder Kai Havertz wären Spieler, die die Bayern mutmaßlich sofort besser machen würden - auf Positionen, wo der Meister derzeit noch Bedarf hat. Ein schneller geradlinig das Tor suchender Spieler wie Leipzigs Timo Werner würde die Offensive bereichern, der frühreife Leverkusener Havertz mit seinen Ideen, seinem Auge gepaart mit seiner Torgefahr ebenso.

Für Boateng und Hummels wird es eng

Lucas Hernández dagegen ist ein Mann entweder für die linke Abwehrseite, auf der bislang David Alaba mehr oder weniger unumstritten ist. Bei der WM hatte der Franzose dort seinen Stammplatz. Oder für die Innenverteidigung, wie er es bei Atlético Madrid häufig spielt - und da wird es für die Fahrensmänner Jérôme Boateng und Mats Hummels ungemütlich. Beide sind von Joachim Löw vor drei Wochen aus der Nationalmannschaft ausgemustert worden, jetzt droht ihnen im Verein Ähnliches.

Die Bayern haben schließlich nicht nur Hernández, sondern auch seinen Landsmann Benjamin Pavard vom VfB Stuttgart für die nächste Saison unter Vertrag genommen. Für Pavard gilt im Grunde das Gleiche wie für seinen Weltmeisterkollegen. Jung, flexibel einsetzbar in der Defensive auf außen oder auch innen. Da Innenverteidiger Niklas Süle sich unter Trainer Niko Kovac keine großen Zukunftssorgen machen muss, wird es für Boateng und/oder Hummels eng.

Man kann sich nicht vorstellen, dass die Bayernbosse dies nicht schon im Hinterkopf hatten, als der Bundestrainer den beiden den Abschied aus der DFB-Elf verkündete. Auch deswegen waren die anschließenden Solidaritätsbekundungen für die Ausgemusterten vonseiten von Uli Hoeneß und Karl-Heinz Rummenigge auffallend leise geblieben. Mögen die Verdienste der zwei Abwehrspieler für die Bayern nicht minder gering sein als für die Nationalmannschaft.

Noch im Herbst, als sich Hoeneß, Rummenigge und Sportdirektor Hasan Salihamidzic in Pressebeschimpfung ergingen, hatte es noch sehr anders geklungen und die Bosse sich vehement vor die Abwehrroutiniers geworfen. "Wenn ich über Jérôme Boateng und Mats Hummels ,Altherren-Fußball' lese, dann kann ich nur noch eins sagen: Geht's eigentlich noch?", hatte Rummenigge mit nahezu entgeistertem Gesicht in die Runde gefragt. Jetzt könnte es passieren, dass beide Fußballer ein gutes halbes Jahr später aufs Altenteil vorbereitet werden. Und den Verein in diesem Fall wohl verlassen würden.

Wenn das Innenband in Lucas Hernández' Knie hält und die Erwartung von Mannschaftsarzt Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt nicht trügt - "nach meiner Erfahrung wird der Profi zum Bundesligastart 2019/2020 dem FC Bayern zur Verfügung stehen" - wird der Verein einem 80-Millionen-Euro-Einkauf im mittlerweile besten Fußballeralter bei aller Rotation einen Stammplatz einräumen. Das innerbetrieblich zu moderieren, wird die nächste Herausforderung desjenigen sein, der sich heute zum Transfer nicht offiziell zu Wort meldete: Trainer Niko Kovac.

insgesamt 58 Beiträge
Sal.Paradies 28.03.2019
1. Na, da freue ich mich, wenn das SPON-Urgestein Ahrens
bestätigt, was ich hier vor Tagen schon sagte = Mats+Jerome werden aussortiert und der Jogi hat diesbezüglich eine Art Schützenhilfe für den FCB generiert. Wie bitte schön sollen den Spieler beim FCB einen Stammplatz halten, [...]
bestätigt, was ich hier vor Tagen schon sagte = Mats+Jerome werden aussortiert und der Jogi hat diesbezüglich eine Art Schützenhilfe für den FCB generiert. Wie bitte schön sollen den Spieler beim FCB einen Stammplatz halten, die nicht einmal mehr gut genug für die N11 sind? Schaut euch bitte die Historie des FCB an. Faktisch immer wenn die einen Spieler aus der BuLi abgeworben haben, "war" der schon Nationalspieler! Ich lasse mich hier gerne verbessern, aber in gefühlt 9 von 10 Fällen war dies ein "Muster"! Und wenn der Jogi jetzt die beiden raus nimmt, kann das niemals ohne Folgen für die Bayern bleiben. Selbst Wagner+Rudy waren N11-Spieler. Logisch wäre, wenn Uli jetzt noch eine Granate für MF oder Sturm holt, denn der Müller Thomas fehlt ja noch in dieser Aufzählung. Immerhin wird der FCB dann in der neuen Saison eine sehr passable Abwehr haben "ohne" unsere beiden Weltmeister. Die sitzen dann, exorbitant vergütet, auf der Bank und müssen hoffen, dass sich die die kommen verletzen, ansonsten wird der Nico keine große Rücksicht mehr auf sie nehmen (können). Und bitte keine Beschwerden, weil der Jogi schneller war, liebe Bayern. Ich erinnere daran, dass man für Jerome vor Beginn der Saison noch viel Geld aufrufen konnte, wovon heuer keine Rede mehr sein dürfte. Das habt "ihr" verschlafen, lieber FCB-Entscheidungsträger, so wie auch die Wahl eures Übungsleiters! Wie sagte der liebe Gorby = wer zu "spät" kommt den bestraft das Leben, was bedeutet, dass der Trainer (den ich mag) nicht aus dem Premiumregal kommt und Spieler dieses Jahr noch teurer als letztes Jahr sind. Gut, dass die Bayern Geld ohne Ende haben, glaube ich zumindest. Wobei ca. 200 Mio. € (ca. 150 davon sind schon weg) jetzt auch nicht mehr die Welt sind), aber irgend wo haben die Bazis bestimmt noch einen Notgroschen und wenn es ganz eng wird, muss der Uli halt Audi oder die Telekom oder wenn auch immer zur Kasse bitten. Warum? Weil die Bayern "jetzt" klotzen müssen und zwar "richtig". Nur Hernandez zu holen wäre halbherzig und ziemlich fahrlässig, wenn die Bayern in der CL was reißen wollen. Für die BuLi hätten auch Jerome+Mats ausgereicht, aber jetzt müssen sie das auch ordentlich zu Ende bringen = MV / 80MIo + ST / 80Mio.. Viel Geld und die wollen alle auch richtig viel "LOHN" haben + die Altgedienten. Da wird der FCB heuer ganz..ganz..tief in die Tasche greifen müssen...
verruca 28.03.2019
2. Ergänzungsspieler
Zitat: "Ein schneller geradlinig das Tor suchender Spieler wie Leipzigs Timo Werner würde die Offensive bereichern, der frühreife Leverkusener Havertz mit seinen Ideen, seinem Auge gepaart mit seiner Torgefahr ebenso." [...]
Zitat: "Ein schneller geradlinig das Tor suchender Spieler wie Leipzigs Timo Werner würde die Offensive bereichern, der frühreife Leverkusener Havertz mit seinen Ideen, seinem Auge gepaart mit seiner Torgefahr ebenso." /Zitatende Für beide Spieler gilt: Auf welcher Position denn? Also für wen? Werner für Lewandowski? Oder auf Außen statt Gnabry/Coman? Oder statt des sicher noch zusätzlich kommenden weiteren Flügelstürmers? Und dann gibt's ja auch noch Davies! Und Havertz im Mittelfeld für James? Oder etwas defensiver für Thiago? Ernsthaft? Ist er besser als Goretzka? Eine Alternative zu Tolisso? Evtl. findet Sanches ja sogar noch irgendwie seine außergewöhnlichen aber leider verschollenen Talente? Oder Kimmich kann dank der Neuzugänge auf die 6 oder 8 rücken? Ja, beide würden den Kader zweifellos bereichern. Aber nicht als Verstärkung, sondern nur als Ergänzungsspieler.
mistermoe 28.03.2019
3. Fragwürdig
WIeder mal ein fragwürdiger Kommentar von Herrn Ahrens. Natürlich werden Boateng und Hummels perspektivisch auch beim FC Bayern ersetzt werden. Der Umbruch im Kader der Bayern wird ja seid Jahren gefordert und forciert, was [...]
WIeder mal ein fragwürdiger Kommentar von Herrn Ahrens. Natürlich werden Boateng und Hummels perspektivisch auch beim FC Bayern ersetzt werden. Der Umbruch im Kader der Bayern wird ja seid Jahren gefordert und forciert, was jedoch nicht heißt das Boateng und Hummels mit sofortiger Wirkung nicht mehr im Kader stehen (a la Löw). Sie werden trotzdem noch zu genügend Einsätzen kommen, zumindest solange die Bayern in allen Wettbewerben vertreten sind, da braucht man mindestens 3 Innenverteidiger. Und dann macht es natürlich einen großen Unterschied ob der Nachfolger Weltklasse-Format hat (Hernandez) oder eher nur gehobenes Bundesligaformat (Tah), zumal sowohl Hernandez als auch Pavard flexibel einsetzbar sind.
kopfball123 28.03.2019
4. Ist das wirklich die Frage?
Bayern hat derzeit EINEN gelernten Außenverteidiger in Alaba, der aber völlig überspielt ist. Rafinha ist 5 Jahre über seinem Zenit und nächste Saison ohne Vertrag. Kimmich ist Mittelfeldspieler. Da zwei Verteidiger zu [...]
Bayern hat derzeit EINEN gelernten Außenverteidiger in Alaba, der aber völlig überspielt ist. Rafinha ist 5 Jahre über seinem Zenit und nächste Saison ohne Vertrag. Kimmich ist Mittelfeldspieler. Da zwei Verteidiger zu holen ist völlig nachvollziehbar. Boateng wird denke ich den Verein wechseln das war ja schon letztes Jahr geplant. Alles gut!
tomaraya 28.03.2019
5. Schön für die Bayern
Schlecht für die Bundesliga. Da Uli ja schon großes angekündigt hat, werden wohl noch der ein oder andere Transfer folgen. Da Bayern mittlerweile aber in Deutschland der einzige Verein ist der solche Transfers stemmen kann, [...]
Schlecht für die Bundesliga. Da Uli ja schon großes angekündigt hat, werden wohl noch der ein oder andere Transfer folgen. Da Bayern mittlerweile aber in Deutschland der einzige Verein ist der solche Transfers stemmen kann, alle anderen eigentlich nur Ausbildungsvereine sind, weiß mittlerweile jeder wie sich das auf den Liga-Alltag auswirken wird... Schnarch...

Verwandte Artikel

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP