Schrift:
Ansicht Home:
Sport

Liverpools Sieg in München

Ein erwachsenes Team

Der FC Liverpool glaubt, mit dem Weiterkommen gegen den FC Bayern endgültig zurück auf der großen Bühne zu sein. Die Mannschaft überzeugte mit einer reifen Leistung. Jetzt soll der Titel her.

AP

Liverpool-Torschütze Virgil van Dijk

Aus München berichtet
Donnerstag, 14.03.2019   10:34 Uhr

Es regnete heftig, und auch sonst konnte man am Ende des Achtelfinal-Rückspiels der Champions League zwischen dem FC Bayern und dem FC Liverpool den Eindruck bekommen, in einem englischen Stadion zu sein. Wie in England machten sich viele Zuschauer schon vor dem Abpfiff auf den Heimweg, spätestens mit Sadio Manés Treffer in der 84. Minute zum 1:3-Endstand aus Sicht der heimischen Münchner setzte eine Massenflucht aus der Arena im Norden der bayrischen Hauptstadt ein. Und wie in England dauerte es nach Schlusspfiff nicht lange, bis die Spielstätte fast vollständig leer war.

Die Fans des FC Bayern wollten so schnell wie möglich weg, abschließen mit dieser vorzeitig zu Ende gegangenen Europapokal-Saison. Es verblieben nur noch die Anhänger aus Liverpool. Sie sangen und tanzten und schwangen ihre Fahnen in ihrem Sektor unter dem Dach. Als sich die Spieler von den mitgereisten Zuschauern verabschiedet hatten, hatte Trainer Jürgen Klopp seinen Auftritt. Er lief in Richtung Gästeblock und boxte dreimal per Aufwärtshaken in die Luft. Die Fans riefen dazu: "Hey! Hey! Hey!"

Das Ritual kommt oft nach Siegen des Klubs von der Anfield Road zur Aufführung, doch in diesem Rahmen wirkte es besonders triumphierend. Es war ein Zeichen dafür, dass der FC Liverpool die Münchner Arena eingenommen hatte. Es hätte nur noch gefehlt, dass Klopp eine Fahne mit dem Vereinswappen am Mittelkreis in den nassen Rasen rammte.

Ein spezieller Sieg auch für den Trainer

Kein Zweifel, dieser Sieg, dieses Weiterkommen gegen den deutschen Rekordmeister, fühlte sich speziell an für den FC Liverpool. "Es war ein großer, großer Schritt für uns. Wir haben wieder gezeigt, dass dieser wunderbare Klub zurück auf dem Toplevel der internationalen Fußball-Landschaft ist", sagte Klopp. Wenn man ihn richtig verstanden hat, glaubt er, erst durch den Erfolg gegen den FC Bayern wieder in den elitären Kreis der größten Vereine Europas vorgestoßen zu sein - dabei hatte seine Mannschaft schon in der vergangenen Saison das Finale der Champions League erreicht und dort nur unglücklich gegen Real Madrid verloren.

Fotostrecke

FC Liverpool in der Einzelkritik: Monsterkopfballspieler

Doch es lässt sich argumentieren, dass auf dem Weg dorthin kein Gegner das Format und den internationalen Stellenwert der Münchner hatte, weder der FC Porto (Achtelfinale), noch das damalige Manchester City (Viertelfinale) und der AS Rom (Halbfinale). Außerdem war Liverpools abgelaufene Europapokal-Saison eine außergewöhnliche Mischung wilder Ereignisse gewesen, die sich weder planen noch kontrollieren lassen. Manchester City und der AS Rom wurden an der Anfield Road im Eiltempo zerlegt, dafür wandelte Liverpool auswärts immer am Abgrund und hätte im Halbfinale gegen Rom den 5:2-Vorsprung aus dem Hinspiel beinahe noch verspielt durch ein 2:4 im zweiten Treffen.

Mit dem Erfolg gegen den FC Bayern dagegen schaltete Klopps Mannschaft einen Gegner aus, der aus englischer Sicht ein absoluter Gigant im internationalen Fußball-Zirkus ist. Und sie schaltete ihn nicht auf die unberechenbare Weise der Vorsaison aus, sondern kontrolliert und mit kühler Effizienz. Nach dem 0:0 im Hinspiel an der Anfield Road, das viele Beobachter als enttäuschendes Resultat für Liverpool gewertet hatten, gelang es der Mannschaft im Rückspiel, die Münchner nicht zur Entfaltung kommen zu lassen, ihnen keine echte Chance zu gewähren - und in den entscheidenden Momenten mit wenigen Gelegenheiten selbst zu drei Treffern zu kommen.

Van Dijk wieder einmal überragend

Gerade die zweite Halbzeit brachte Klopp ins Schwärmen: "Da war ich wirklich glücklich. Unser Fußball war sehr erwachsen, wir sahen stark aus und haben gut verteidigt", sagte er. Zu diesem Gesamteindruck passte, dass der überragende Mann ein Abwehrspieler war, nämlich Virgil Van Dijk. Er dominierte die Defensive, leitete das 1:0 durch Mané ein und erzielte das vorentscheidende 2:1 nach einer Ecke per Kopf selbst. Daran dürfte Klopp gedacht haben, als er sagte: "Wir mussten verschiedene Wege finden. Das haben wir geschafft. Das macht mich wirklich stolz."

Eine Garantie dafür, dass es in der dritten kompletten Saison des deutschen Trainers in England endlich mit dem ersten Titel klappt, ist die reife Leistung gegen den FC Bayern allerdings nicht. Auf internationaler Ebene gehören die Münchner aktuell nicht zur allerersten Riege. Gegen Klubs wie den FC Barcelona, Juventus oder Manchester City dürfte es Liverpool im Viertelfinale deutlich schwerer haben. Und in der Premier League droht das Rennen um die Meisterschaft gegen Manchester City verloren zu gehen, trotz erst einer Saisonniederlage.

Vor der Partie in München musste Klopp wieder einmal zu der Frage Stellung beziehen, ob es nicht sogar besser wäre, wenn Liverpool aus der Champions League ausscheiden würde, um sich komplett auf die Liga zu konzentrieren. Auch für die Fans hat der Kampf um den ersten Meistertitel seit fast 30 Jahren Priorität. Nach dem Sieg gegen den FC Bayern war allerdings zu sehen, welche Gefühle der europäische Wettbewerb immer noch freisetzen kann - als Klopp mit den Anhängern in der ansonsten verlassenen Arena das Weiterkommen feierte.

insgesamt 5 Beiträge
chukwumeze 14.03.2019
1. Ich kann Liverpool,
ich kann Klopp nur die Daumen drücken. Reife Leistung - schöner Fussball! Allerdings warten jetzt mit Juve, Barcelona und Man City wirklich dicke Brocken. Viel Ergolg!
ich kann Klopp nur die Daumen drücken. Reife Leistung - schöner Fussball! Allerdings warten jetzt mit Juve, Barcelona und Man City wirklich dicke Brocken. Viel Ergolg!
gnarze 14.03.2019
2. Zunächst mal
war es ein faires und angenehmes Spiel, sowohl auf dem Feld als auch am Seitenrand. Allerdings geh mir dieses Understatement von Liverpool/Klopp mittlerweile gehörig auf die Nerven,. Ein Club, der letztes Jahr im Finale [...]
war es ein faires und angenehmes Spiel, sowohl auf dem Feld als auch am Seitenrand. Allerdings geh mir dieses Understatement von Liverpool/Klopp mittlerweile gehörig auf die Nerven,. Ein Club, der letztes Jahr im Finale stand, ist nicht erst jetzt zurück auf der großen Bühne, erst recht nicht, wenn er so viel Geld in einem Jahr in die Hand genommen hat (200 Mio. für drei Spieler). Liverpool verkauft sich so ein wenig wie St. Pauli, beide Clubs sind darin aber schon lange nicht mehr glaubwürdig.
masskrugstemmer 14.03.2019
3. verdienter Sieg - durch größeren Willen
Der Wille war dem FC Liverpool von Anfang an anzumerken, da war bei den Bayern irgendwie mental nicht auf einer Höhe mit den Engländern. Es fehlte der Biss, der Wille bei vielen Spielern. Lewandowski spielte wieder einmal in [...]
Der Wille war dem FC Liverpool von Anfang an anzumerken, da war bei den Bayern irgendwie mental nicht auf einer Höhe mit den Engländern. Es fehlte der Biss, der Wille bei vielen Spielern. Lewandowski spielte wieder einmal in einem wichtigen Spiel unter seinen Möglichkeiten und konnte kaum Bälle halten. Im Gegensatz zu Mane oder Salah half er auch sehr wenig in der Abwehr aus, aber genau das ist es was eine Mannschaft aus macht. TEAMGEIST, sich füreinander einsetzen, das war bei den Bayern nur sporadisch zu sehen und leider nicht von allen Spielern. Dazu kommt die Verwertung der wenigen Chancen, die in einem taktisch spannenden Spiel halt in der Regel nicht so häufig vorkommen und von den Bayern durch teils pomadiges Ballgeschiebe nicht mal erarbeitet wurden. Daher Gratulation an Liverpool, mit dieser Leistung und dem Aus von Atletico, Real und PSG besteht durchaus die Chance auf den Gewinn der CL
meresi 14.03.2019
4. Der Zerrissene
Klopp und seine Mannen wollen offensichtlich Beides. CL und PL Titel. Das wird sich aber nicht ausgehen, zu stark sind die Schwankungen ihrer Leistung. Ich sah einige Schwächen in ihrem Spiel, besonders bei der Verteidigung. Das [...]
Klopp und seine Mannen wollen offensichtlich Beides. CL und PL Titel. Das wird sich aber nicht ausgehen, zu stark sind die Schwankungen ihrer Leistung. Ich sah einige Schwächen in ihrem Spiel, besonders bei der Verteidigung. Das Spiel wurde unterm Strich durch Einzelleistungen gewonnen und ein bisserl Glück. Salah, ein Schatten seiner Selbst, will zuviel, daher verkrampft. Nach vorne war insgesamt gesehen alles ein bisserl zu langsam. Jetzt vielleicht wieder gegen Man City...das wär der Hammer wenn sie Pep wieder rauskegeln würden.
Levator 14.03.2019
5. Viel Glück Jürgen
Einem Landsmann und einem gebürtiger Stuttgarter wie ich es bin, wünsche ich JK alles Gute für das Weiterkommen im Wettbewerb. Möge dich - lieber Jürgen - das Losglück treffen!
Einem Landsmann und einem gebürtiger Stuttgarter wie ich es bin, wünsche ich JK alles Gute für das Weiterkommen im Wettbewerb. Möge dich - lieber Jürgen - das Losglück treffen!

Verwandte Artikel

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP