Schrift:
Ansicht Home:
Sport

Nach Solidaritätsbekundung mit türkischem Militär

Ultras des FC St. Pauli fordern Entlassung von Profi Sahin

Als die Offensive des türkischen Militärs in Nordsyrien begann, erklärte der St.-Pauli-Profi Cenk Sahin auf Instagram seine Solidarität. Die Ultras des Klubs positionieren sich klar gegen den Spieler.

DPA

Cenk Sahin trägt seit 2016 das Trikot des FC St. Pauli

Freitag, 11.10.2019   11:54 Uhr

In einem offenen Brief haben die Ultras des FC St. Pauli die öffentlichen Äußerungen des Spielers Cenk Sahin missbilligt und die umgehende Entlassung des Profis durch den Klub gefordert.

Sahin hatte im sozialen Netzwerk Instagram einen Beitrag veröffentlicht, in dem er sich mit dem türkischen Militär solidarisierte. Zu sehen sind eine türkische Flagge und ein Text in türkischer Sprache: "Wir sind an der Seite unseres heldenhaften Militärs und den Armeen. Unsere Gebete sind mit euch!" Ein Hashtag verweist auf die aktuelle Militäroffensive der Türkei in Nordsyrien.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hatte seit Längerem mit einer Militäroffensive gegen die kurdischen Truppen in Nordsyrien gedroht, nach dem Abzug der US-Truppen an der Grenze startete die Türkei eine andauernde Offensive. In den ersten 36 Stunden wurden laut der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte mindestens 60.000 Menschen vertrieben.

Die Ultras des FC St. Pauli schreiben, es sei "nicht der erste sprachliche und mediale Ausrutscher von Sahin in dieser Thematik" und er habe sich bereits zuvor "pronationalistisch, regimetreu und verächtlich über das Sterben der kurdischen Bevölkerung" geäußert. Es folgte die Forderung, dass der 25-Jährige "nicht mehr im Trikot des FC Sankt Pauli aufläuft".

Auf seiner Website distanzierte sich der FC St. Pauli von den Aussagen seines Spielers und kündigte eine "interne Aufarbeitung" an. Auf Nachfragen des SPIEGEL verwies der Verein auf dieses Statement.

Sahin spielt seit dem Sommer 2016 für den FC St. Pauli und bestritt für die Hamburger bisher 62 Pflichtspiele. Zunächst war er vom türkischen Klub Istanbul Basaksehir FK ausgeliehen und wurde im Sommer 2017 fest verpflichtet. Sahin spielte bereits in der Jugend beim Klub, der Präsident Erdogan nahe steht, und absolvierte 82 Pflichtspiele.

tip

insgesamt 51 Beiträge
TscheffichheißeTscheff 11.10.2019
1. Falls Sie mal jemand fragt,
warum St. Pauli der coolste Club der Welt ist, dann verweisne Sie einfach - unter vielen anderen Beispielen - auf diese Ultras.
warum St. Pauli der coolste Club der Welt ist, dann verweisne Sie einfach - unter vielen anderen Beispielen - auf diese Ultras.
Pummelix 11.10.2019
2. Wer ist denn hier der Ultra?
Ein Angriffskrieg ist immer ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Sahin befürwortet Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Unentschuldbar.
Ein Angriffskrieg ist immer ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Sahin befürwortet Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Unentschuldbar.
skeptikerjörg 11.10.2019
3. Recht haben sie!
Cenk Sahin hat in Deutschland das Recht, seine Meinung frei zu äußern. Ebenso hat ein Arbeitgeber, hier der FC St.Pauli, das Recht, sich von einem Angestellten, hier Cenk Sahin, der gegen die Grundsätze und die Ethik des [...]
Cenk Sahin hat in Deutschland das Recht, seine Meinung frei zu äußern. Ebenso hat ein Arbeitgeber, hier der FC St.Pauli, das Recht, sich von einem Angestellten, hier Cenk Sahin, der gegen die Grundsätze und die Ethik des "Betriebes" verstößt und damit sowohl Ansehen seines Arbeitgebers als auch den Betriebsfrieden stört, den Angestellten zu entlassen. Und auch Mitglieder und Fans - nicht nur die Ultras, haben jedes Recht, diese Reaktion des Vereins einzufordern. Jedenfalls ist es mit dem Image, dass sich der Verein selbst gibt, kaum zu vereinbaren, dass jemand wie Cenk Sahin für den Verein steht und spielt. Gegenüber den Fällen Gündogan und Özil hat die Meinungsäußerung des Cenk Sahin nochmal eine andere Qualität.
ford_mustang 11.10.2019
4. Unterstütze den Antrag
Faschisten haben in Deutschland nichts zu suchen. Egal welcher Couleur.
Faschisten haben in Deutschland nichts zu suchen. Egal welcher Couleur.
handyjo 11.10.2019
5. No way!
So einer hat im FC Sankt Pauli nichts, aber auch gar nichts verloren! Als Anhänger mit Jahreskarte im Separee bin ich entsetzt. Raus mit dem Kerl!
So einer hat im FC Sankt Pauli nichts, aber auch gar nichts verloren! Als Anhänger mit Jahreskarte im Separee bin ich entsetzt. Raus mit dem Kerl!
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!

Verwandte Artikel

Mehr im Internet

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP