Schrift:
Ansicht Home:
Sport

Nach Football-Leaks-Enthüllungen

Uefa will Vorwürfe gegen Infantino prüfen

DFB-Präsident Reinhard Grindel kündigte an, die Anschuldigungen gegen den heutigen Fifa-Boss innerhalb der Uefa zu thematisieren. Der Schweizer soll 2014 bisher unbekannte Absprachen mit Klubs getroffen haben.

SATISH KUMAR SUBRAMANI/ REUTERS

Sonntag, 04.11.2018   17:11 Uhr
Alle Artikel

Die europäischen Fußball-Spitzenfunktionäre haben auf die SPIEGEL-Enthüllungen über den ehemaligen Uefa-Generalsekretär Gianni Infantino reagiert. "Wir werden innerhalb der Uefa die Lage analysieren und dann gemeinsam über das weitere Vorgehen entscheiden", sagte DFB-Präsident Reinhard Grindel. Er habe mit Uefa-Präsident Aleksander Ceferin am Wochenende über die Vorwürfe gesprochen.

Dass sich Uefa-Mitglieder im Fifa-Rat "untereinander abstimmen und gemeinsam vorgehen" sei für Grindel bewährte Praxis. "Durch diese Geschlossenheit haben wir etwa den Alleingang von Fifa-Präsident Infantino in Sachen Klub-WM verhindern können", sagte der DFB-Präsident. Grindel ist einer von neun Uefa-Vertretern im Rat des Weltverbands.

Während der Ermittlungen gegen Paris Saint-Germain und Manchester City wegen Verstößen gegen das Financial Fairplay im Jahr 2014 soll Infantino bisher unbekannte Absprachen mit den Klubs getroffen haben. Auch soll der heutige Fifa-Präsident Vorschläge für die überarbeiteten Richtlinien der unabhängigen Ethikkommission des Weltverbands gemacht habe. Die Fifa erklärte, dass keiner der Medienberichte etwas enthalte, "das auf eine Verletzung von Gesetzen, Statuten oder Vorschriften hinausläuft".

Infantino sieht sich als Opfer einer Kampagne

Die Fifa wittert eine Verschwörung. Es sei keine Überraschung, "dass einige derer, die entfernt oder ersetzt wurden oder unzufrieden sind, weiterhin falsche Gerüchte und Anspielungen über die neue Führung verbreiten", teilte die Fifa mit. Als Initiatoren der Enthüllungen hat die Fifa frühere Offizielle im Verdacht, die als Folge des Korruptionsskandals unter dem ehemaligen Präsidenten Blatter "entfernt" wurden: "Sie verbreiten falsche Gerüchte, aus Frustration wollen sie der Fifa schaden."

Dabei geht es nicht um Gerüchte: Der SPIEGEL zitiert aus einer E-Mail von Infantino an Man-City-Klubchef Khaldoon Al Mubarak. Darin hat Infantino unter anderem Details eines Urteils und Folgen für den Klub aus der englischen Premier League erläutert. Sowohl Man City als auch PSG stimmten entsprechenden Vergleichen zu, in denen sie zu einer Strafe von je 60 Millionen Euro verurteilt wurden. Die Rückzahlung von 40 Millionen Euro wurde in Aussicht gestellt, falls sich die Klubs an Vereinbarungen hielten.

Informationen durch hochrangige Verbandsfunktionäre würden neue Fragen über die Finanzspielregeln aufwerfen. Durch diese waren in der Vergangenheit mehrere, meist kleinere Vereine für den Europapokal gesperrt worden.

Football Leaks bei SPIEGEL+

Den SPIEGEL-Enthüllungen zufolge hat Fifa-Chef Infantino zudem Vorschläge für die überarbeiteten Richtlinien der unabhängigen Ethikkommission gemacht. So hat Infantino als Antwort auf einen Entwurf von Vassilios Skouris, Vorsitzender der rechtsprechenden Fifa-Ethikkammer, diesem mit mehreren Hinweisen geantwortet.

Anzeige

Produktbesprechungen erfolgen rein redaktionell und unabhängig. Über die sogenannten Affiliate-Links oben erhalten wir beim Kauf in der Regel eine Provision vom Händler. Mehr Informationen dazu hier.

Dabei sollte geändert werden, dass Voruntersuchungen gegen Funktionäre nur auf Weisung der vorsitzenden Person der Ermittlungskammer durchgeführt werden können. So findet es sich auch in den neuen Richtlinien, die dieses Jahr in Kraft traten. Für die Fifa ist das offenbar vollkommen in Ordnung: "In seiner Funktion als erfahrener Anwalt" sei es "völlig natürlich für ihn, solch einen Austausch mit Herrn Skouris zu haben", teilte die Fifa auf Anfrage dazu mit.

hba/jat/dpa/sid

insgesamt 32 Beiträge
ex_Kamikaze 04.11.2018
1. So wichtig das alles sein mag
es geht hier nur um Fußball, also Brot und Spiele. Von richtig investigativen Journalisten erwarte ich mehr: nämlich das Aufstöbern von Zusammenhängen in Wirtschaft, Politik, Militär und Geopolitik. Was in den Hinterzimmern [...]
es geht hier nur um Fußball, also Brot und Spiele. Von richtig investigativen Journalisten erwarte ich mehr: nämlich das Aufstöbern von Zusammenhängen in Wirtschaft, Politik, Militär und Geopolitik. Was in den Hinterzimmern ausgekocht wird und wie die Sprechblasen für Volk und Presse entstehen. Wo die Themen für Parteien entstehen wo doch bekannt ist, das zB die Hauptregierungspartei der BRD ja kaum innerparteiliche Demokratie kennt und das auch bekannt ist. Schön das mal was gefunden wurde, aber das ist nur ein Anfang!
olwel 04.11.2018
2. Was ich nicht verstehe
Welche Rolle spielt die FIFA bei Sanktionen wegen des Financial Fair Plays gegen einen Verein der UEFA? Hätte die UEFA ihren Laden im Griff, wäre die FIFA doch vollkommen irrevant.
Welche Rolle spielt die FIFA bei Sanktionen wegen des Financial Fair Plays gegen einen Verein der UEFA? Hätte die UEFA ihren Laden im Griff, wäre die FIFA doch vollkommen irrevant.
egonon 04.11.2018
3. Was soll die Aufregung?
Jeder der vielen hunderttausend Mitbürger, die Woche für Woche ihr Geld in die Fußballstadien und die Fanshops tragen, ist doch williges Bestandteil der Gelddruckmaschine Profifußball. Nehmt sie also aus und füttert die [...]
Jeder der vielen hunderttausend Mitbürger, die Woche für Woche ihr Geld in die Fußballstadien und die Fanshops tragen, ist doch williges Bestandteil der Gelddruckmaschine Profifußball. Nehmt sie also aus und füttert die Funktionäre mit Millionen.
lord nelson 04.11.2018
4.
"Uefa will Vorwürfe gegen Infantino prüfen". Ganz Bestimmt, und morgen kommt die Zahnfee...
"Uefa will Vorwürfe gegen Infantino prüfen". Ganz Bestimmt, und morgen kommt die Zahnfee...
Skakesbier 04.11.2018
5. Zu 'olwel' Nr.2:
Nur zur Info: Infantino war damals Generalsekretär der UEFA! Deshalb meldet sich UEFA-Leute jetzt richtigerweise zu Wort. Leider steht zu vermuten, daß Grindel und Co letztlich gar nichts 'aufklären' werden. Aber warten wir [...]
Nur zur Info: Infantino war damals Generalsekretär der UEFA! Deshalb meldet sich UEFA-Leute jetzt richtigerweise zu Wort. Leider steht zu vermuten, daß Grindel und Co letztlich gar nichts 'aufklären' werden. Aber warten wir mal ab, was die 'Leaks' und ihre Publizisten noch so alles 'am Start' haben.

Verwandte Artikel

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP