Schrift:
Ansicht Home:
Sport

Aktueller Co-Trainer bei Ajax

Schreuder wird Nagelsmann-Nachfolger bei Hoffenheim

Der Ersatz für Julian Nagelsmann ist gefunden: Die TSG Hoffenheim hat Alfred Schreuder als neuen Cheftrainer ab Sommer verpflichtet. Der Niederländer war bereits für den Bundesligisten tätig.

imago/ VI Images

Schreuder bei Ajax

Dienstag, 19.03.2019   17:08 Uhr

Der Niederländer Alfred Schreuder folgt auf Julian Nagelsmann als Cheftrainer bei der TSG Hoffenheim. Der 46-Jährige kommt vom niederländischen Spitzenklub Ajax Amsterdam zurück zur TSG, wo er zwischen Oktober 2015 und Januar 2018 als Co-Trainer arbeitete. Schreuder wird seinen Job am 1. Juli antreten, er unterschrieb einen Vertrag bis 2022. Nagelsmann wechselt im Sommer zum Ligarivalen RB Leipzig.

"Wir haben intensiv und in Ruhe an der Umsetzung einer für uns optimalen Lösung gearbeitet und sind sehr glücklich, nun auch die Fakten nennen zu können", sagte Profifußball-Direktor Alexander Rosen.

Als Co-Trainer bei Ajax feierte Schreuder zusammen mit Chefcoach Erik ten Hag zuletzt bemerkenswerte Erfolge. Der Verein bezwang im Achtelfinale der Champions League Titelverteidiger Real Madrid und spielt im Viertelfinale gegen Juventus Turin (10. und 16. April, 21 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE).

"Ich freue mich sehr auf die Aufgabe in Hoffenheim und weiß um die große Herausforderung, aber genau darin liegt für mich ein besonderer Reiz", sagte Schreuder: "Natürlich wird es hilfreich sein, dass ich die Strukturen des Klubs ebenso kenne wie alle handelnden Personen."

Bei der TSG hatte der frühere Mittelfeldspieler zunächst als Co-Trainer von Huub Stevens gearbeitet und war im Verein geblieben, als der heutige Schalke-Coach seinen Posten aufgrund einer Herzerkrankung aufgegeben hatte. Von Februar 2016 bis Januar 2018 arbeite Schreuder mit Nagelsmann zusammen, ehe er in sein Heimatland zurückkehrte.

Nagelsmann hatte bereits im Juni verkündet, dass er nach dieser Saison zum Erstliga-Rivalen RB wechselt. Dort hat er einen Vertrag bis zum 30. Juni 2023 unterschrieben. Unter Nagelsmann hatte sich die TSG erstmals für den Europapokal qualifiziert, in diesem Jahr schied der Klub in der Gruppenphase der Champions League aus. Aktuell ist Hoffenheim Neunter, der Abstand zu den Europa-League-Plätzen beträgt acht Spieltage vor Schluss vier Punkte.

jan/sid

insgesamt 7 Beiträge
zweitakterle 19.03.2019
1. Mal sehen....
ob dieser den Einjahresvertrag eingeht....bis der schneidige Nagelsmann aus Leipzig wieder zurückkommt.... Denke eben, dass Leipzig den Nagelsmann kolossal überschätzt.....
ob dieser den Einjahresvertrag eingeht....bis der schneidige Nagelsmann aus Leipzig wieder zurückkommt.... Denke eben, dass Leipzig den Nagelsmann kolossal überschätzt.....
spadoni 19.03.2019
2. Nagelsmann
gibt den Guardiola. Der wechselte auch wegen des Geldes vom FC Bayern zum neureichen Scheichclub ManCity. Genau wie jetzt Nagelsmann!
gibt den Guardiola. Der wechselte auch wegen des Geldes vom FC Bayern zum neureichen Scheichclub ManCity. Genau wie jetzt Nagelsmann!
wille17 19.03.2019
3. @spadoni
Wusste gar nicht, dass Nagelsmann wegen des Geldes gegen Osten zieht. Und auch noch mit Guardiola vergleichbar ist.
Wusste gar nicht, dass Nagelsmann wegen des Geldes gegen Osten zieht. Und auch noch mit Guardiola vergleichbar ist.
radioactive 19.03.2019
4. @spadoni @zweitakterle
@spadoni Wenn Nagelsmann wegen Geld wechseln würde, wäre er im Sommer 2018 zu Real Madrid gewechselt, da hatte er nämlich ein Angebot vorliegen. Er lehnte ab, um Step by Step seine Karriere fortzusetzen. Finde ich [...]
@spadoni Wenn Nagelsmann wegen Geld wechseln würde, wäre er im Sommer 2018 zu Real Madrid gewechselt, da hatte er nämlich ein Angebot vorliegen. Er lehnte ab, um Step by Step seine Karriere fortzusetzen. Finde ich vernünftig. @zweitakterle Wenn ein Trainer eine Mannschaft aus den Abstiegsrängen in die Champions League führt, sollte er Ahnung vom Geschäft haben. Nur findet der VfB keinen solchen Trainer.
zweitakterle 19.03.2019
5. Naja...
Das Leistungsbild der Hin- und Rückrunde beweist etwas anderes..... nämlich : während sich Leipzig sich in beiden Runden auf Platz 4 gearbeitet hat, verschlechterte sich der CL-Ambitionist Nagelsmann von Platz 7 auf [...]
Zitat von radioactive@spadoni Wenn Nagelsmann wegen Geld wechseln würde, wäre er im Sommer 2018 zu Real Madrid gewechselt, da hatte er nämlich ein Angebot vorliegen. Er lehnte ab, um Step by Step seine Karriere fortzusetzen. Finde ich vernünftig. @zweitakterle Wenn ein Trainer eine Mannschaft aus den Abstiegsrängen in die Champions League führt, sollte er Ahnung vom Geschäft haben. Nur findet der VfB keinen solchen Trainer.
Das Leistungsbild der Hin- und Rückrunde beweist etwas anderes..... nämlich : während sich Leipzig sich in beiden Runden auf Platz 4 gearbeitet hat, verschlechterte sich der CL-Ambitionist Nagelsmann von Platz 7 auf Platz 9.....mit Tendenz nach unten. Sieht so ein guter Einkauf eines besser spielenden Vereins aus? Was den VfB anbelangt, gebe ich Dir insofern recht, dass es egal ist , wen der VfB verpflichtet.....beinahe jeder, ob Trainer als auch Spieler baute in relativ kurzer Zeit ab....Ein Nagelsmann müsste heute sich mit einem Relegationsplatz abfinden...

Verwandte Artikel

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP