Schrift:
Ansicht Home:
Sport

HSV schafft Stadionhymne ab

Hamburg, keine Perle

Der HSV hat seinen Kader verändert, die sportliche Leitung ausgetauscht, die Stadionuhr abgestellt - und schafft nun auch noch seine Hymne ab. Lotto King Karls Kultlied wird künftig nicht mehr im Stadion gespielt.

Martin Rose/ Bongarts/ Getty Images

Lotto King Karl vor dem Bundesligamatch gegen Hannover 96 am 4. April 2010

Donnerstag, 11.07.2019   18:40 Uhr

Der HSV wird die langjährige Stadionhymne "Hamburg, meine Perle" in Zukunft nicht mehr im Volksparkstadion spielen lassen. Das gab der Zweitligist am Donnerstag bekannt. Bislang sang der Hamburger Musiker Lotto King Karl das Lied vor jedem Heimspiel.

"Wir haben diese Entscheidung sehr intensiv durchdacht und besprochen. Wir sind zu dem Schluss gekommen, dass das Lied, das uns viele Jahre begleitet hat, in der aktuellen Situation überhaupt nicht mehr zum HSV und zu unserer Haltung passt", sagte Bernd Hoffmann, der Vorstandsvorsitzende der Fußball AG.

Künftig soll kein "immer wiederkehrender musikalischer Live-Auftritt" in die Stadionshow integriert werden, so der HSV in einer Mitteilung.

Lotto King Karl selbst äußerte sich auf Facebook zu seinem Aus beim HSV. Bernd Hoffmann habe ihn informiert, dass er künftig auch nicht mehr Stadionsprecher sein wird. Es sei eine große Ehre gewesen, "für diesen Verein arbeiten zu dürfen, 14 Jahre sind eine lange Zeit - so lange bin ich nicht einmal zur Schule gegangen." Er wechsele nun "zurück auf die andere Seite des Zaunes".

HSV will "inhaltliche Veränderung"

An der Hymne hatte der einflussreiche "Supporters Club" zuletzt Kritik geübt. Der Text sei laut der Fanvereinigung überholt: "Wollen wir mal ehrlich sein? Bremen hat uns über Jahre abgehängt, hat uns am Ende immer geschlagen, wenn es darauf ankam und wir singen: '...gibt's für dich hier nix zu holen", hieß es in einem Facebook-Beitrag.

In den nächsten Tagen wird auch die Stadionuhr abgebaut. Diese hatte bis zum Abstieg der Hamburger 2018 die Dauer der Bundesliga-Zugehörigkeit angezeigt, danach die Zeitspanne der Vereinsexistenz des 1887 gegründeten Klubs. "Nun ist der Zeitpunkt gekommen, an dem wir inhaltlich und personell eine Veränderung möchten", sagte Hoffmann.

svs/dpa/sid

insgesamt 39 Beiträge
zynis 11.07.2019
1. Echt schade
Das sportliche Niveau des HSV & das Niveau dieses Liedchens gingen doch gerade die letzten Jahrzehnte wunderbar Hand in Hand.
Das sportliche Niveau des HSV & das Niveau dieses Liedchens gingen doch gerade die letzten Jahrzehnte wunderbar Hand in Hand.
Stefan1975 11.07.2019
2. Endlich!
Endlich vollzieht der HSV einen weiteren, deutlichen Schritt in Richtung Neuanfang und Modernisierung. Die Trashhymmne verkörperte vieles dessen, was der HSV endlich überwinden muss. Die ständige Referenzierung alter, längst [...]
Endlich vollzieht der HSV einen weiteren, deutlichen Schritt in Richtung Neuanfang und Modernisierung. Die Trashhymmne verkörperte vieles dessen, was der HSV endlich überwinden muss. Die ständige Referenzierung alter, längst verblichener Erfolge.Das trashig-überhebliche Gehabe mit der gelispelten Hymmne. Endlich wird der Weg frei gemacht für neue, frische, moderne, zeitgemäße Konzepte, die hoffentlich endlich mal kontinuierlich durchgezogen werden und in eine Zukunft führen, in der man wieder gerne HSV-Spiele besucht.
RalfHenrichs 11.07.2019
3. "Wir sind Meister und holn den Pokal"
singen die Werderaner. Niemand in Bremen käme auf die Idee das Lied abzuschaffen, auch wenn natürlich jeder in Bremen weiß, dass sie davon Lichtjahre entfernt sind. Eher wird der HSV wieder Erstligist. Aber darauf kommt es doch [...]
singen die Werderaner. Niemand in Bremen käme auf die Idee das Lied abzuschaffen, auch wenn natürlich jeder in Bremen weiß, dass sie davon Lichtjahre entfernt sind. Eher wird der HSV wieder Erstligist. Aber darauf kommt es doch gar nicht an.
Stäffelesrutscher 11.07.2019
4.
Tja, da hat der HSV eingesehen, dass man nicht über Juve und den BC Bayern singen sollte, wenn es nach Fürth, Wehen und Sandhausen geht ...
Tja, da hat der HSV eingesehen, dass man nicht über Juve und den BC Bayern singen sollte, wenn es nach Fürth, Wehen und Sandhausen geht ...
Playmaker 11.07.2019
5. Der neue Hamburger Weg ...
... gefällt mir. Die Uhr und Lotto gehören ohnehin in die Asservatenkammer. Wenn man jetzt noch die "falschen Fuffziger" von BILD und MoPo von den Hacken bekäme, könnte es wieder aufwärts gehen, vielleicht [...]
... gefällt mir. Die Uhr und Lotto gehören ohnehin in die Asservatenkammer. Wenn man jetzt noch die "falschen Fuffziger" von BILD und MoPo von den Hacken bekäme, könnte es wieder aufwärts gehen, vielleicht sofort oder im Jahr darauf. Boldt, Hoffmann und Hecking werden`s schon schaukeln. Falls sich jedoch erneut die hanseatische (medial inszenierte) Selbstzerfleischung durchsetzt, wird man in Richtung Liga 3 dümpeln. Mal gucken, wer den neuen Weg mitgehen will und wer nicht ;-)

Verwandte Artikel

Mehr im Internet

Fotostrecke

HSV-Cheftrainer seit 1997

Amtszeit Trainer
seit 04/15 Bruno Labbadia
03/15-04/15 Peter Knäbel (interimsmäßig)
09/14-03/15 Josef Zinnbauer
02/14-09/14 Mirko Slomka
09/13-02/14 Bert van Marwijk
09/13-09/13 Rodolfo Cardoso (interimsmäßig)
10/11-09/13 Thorsten Fink
10/11-10/11 Frank Arnesen (interimsmäßig)
09/11-10/11 Rodolfo Cardoso (interimsmäßig)
03/11-09/11 Michael Oenning
07/10-03/11 Armin Veh
04/10-06/10 Ricardo Moniz
07/09-04/10 Bruno Labbadia
07/08-05/09 Martin Jol
02/07-06/08 Huub Stevens
10/04-02/07 Thomas Doll
10/03-10/04 Klaus Toppmöller
10/01-10/03 Kurt Jara
09/01-10/01 Holger Hieronymus (interimsmäßig)
07/97-09/01 Frank Pagelsdorf

Fotostrecke

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP