Schrift:
Ansicht Home:
Sport

Verpflichtung minderjähriger Spieler

Geldstrafe von 340.000 Euro - Manchester City entgeht Transfersperre

Dem FC Chelsea war in einem ähnlichen Fall ein Transferstopp auferlegt worden - der bleibt Manchester City nach einem Fifa-Urteil erspart. Ungemach droht nach Enthüllungen des SPIEGEL aber weiterhin von der Uefa.

Robin Alam/ Icon Sportswire/ AP

Dienstag, 13.08.2019   20:03 Uhr

Der englische Meister Manchester City ist vom Fußball-Weltverband Fifa wegen Verstößen bei internationalen Transfers und der Anmeldung minderjähriger Spieler zu einer Geldstrafe verurteilt worden. Wie die Fifa-Disziplinarkommission mitteilte, müssen die Citizens eine Strafe in Höhe von 370.000 Franken (etwa 340.000 Euro) bezahlen. Der Klub von Teammanager Pep Guardiola entging damit einer Transfersperre.

Genaue Vorwürfe bleiben im Dunkeln

Die Fifa sagte in ihrem Statement, dass Manchester City "seine Verantwortung akzeptiert" habe und sie diesen Umstand berücksichtigte. Die genauen Vorwürfe gegen City und um wie viele Spielertransfers es sich gehandelt haben soll, wurde nicht bekannt. Grundsätzlich verbietet die Fifa die Verpflichtung von Spielern unter 18 Jahren. Ausnahme: Die Eltern des Betroffenen ziehen aus Gründen, die nichts mit dem Fußball zu tun haben, in ein anderes Land um.

DER SPIEGEL hatte über Unregelmäßigkeiten beim Transfer von Jadon Sancho vom FC Watford zu Manchester City im Jahr 2015 berichtet. Mittlerweile spielt Sancho bei Borussia Dortmund.

Uefa ermittelt wegen Financial Fairplay

Premier-League-Konkurrent FC Chelsea war in einem ähnlich gelagerten Fall eine Transfersperre von einem Jahr auferlegt worden.

City droht aber weiterhin eine Bestrafung durch die Uefa wegen Verstoßes gegen das Financial Fairplay (FFP). DER SPIEGEL hatte im März von möglichen Verstößen durch Sponsorenabmachungen der Eigentümer aus Abu Dhabi berichtet.

mfu/sid/Reuters

insgesamt 8 Beiträge
spadoni 13.08.2019
1. Manchester City
Das war vorherzusehen, diese "Strafe" ist eine Farce!! Das bezahlen die Ölprinzen aus Abu Dhabi doch locker aus der Portokasse, und City darf fröhlich weiter machen. Die Schmiergelder an die FIFA müssen erträglich [...]
Das war vorherzusehen, diese "Strafe" ist eine Farce!! Das bezahlen die Ölprinzen aus Abu Dhabi doch locker aus der Portokasse, und City darf fröhlich weiter machen. Die Schmiergelder an die FIFA müssen erträglich gewesen sein.
spon1899 13.08.2019
2.
Das war vorher klar, dass das so ausgeht. Warum prüft sowas eigentlich nicht eine kompetente und unabhängige Institution? Da hätte man ja gleich ManCity sich selbst prüfen lassen können.
Das war vorher klar, dass das so ausgeht. Warum prüft sowas eigentlich nicht eine kompetente und unabhängige Institution? Da hätte man ja gleich ManCity sich selbst prüfen lassen können.
Orthoklas 13.08.2019
3. Wahnsinn!
340.000 Euro Strafe! Da ist man jetzt aber dringend auf die Einnahmen aus einem Sané-Transfer angewiesen... Es ist einfach nur noch lächerlich!
340.000 Euro Strafe! Da ist man jetzt aber dringend auf die Einnahmen aus einem Sané-Transfer angewiesen... Es ist einfach nur noch lächerlich!
meresi 14.08.2019
4. Ein Witz
Es stellt sich die Frage wieviel Geld fließt jetzt noch unter der Hand an die Fifa ? bzw. an jene von der Fifa die das sanktioniert haben. Sieht so aus, als ob Chelski nicht bereit war das geforderte Schmiergeld zu bezahlen. [...]
Es stellt sich die Frage wieviel Geld fließt jetzt noch unter der Hand an die Fifa ? bzw. an jene von der Fifa die das sanktioniert haben. Sieht so aus, als ob Chelski nicht bereit war das geforderte Schmiergeld zu bezahlen. Daher wurde ihnen die Transfersperre umgehängt.
tombadil1 14.08.2019
5.
Also wird ManCity überhaupt nicht bestraft. Solche Summen mögen sich für "normale" Menschen nach viel Geld anhören, aber für ManCity ist das ein echter Witz. Die würden sich nicht mal ärgern wenn da noch ne Null dran [...]
Also wird ManCity überhaupt nicht bestraft. Solche Summen mögen sich für "normale" Menschen nach viel Geld anhören, aber für ManCity ist das ein echter Witz. Die würden sich nicht mal ärgern wenn da noch ne Null dran hängen würde.

Verwandte Artikel

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP