Schrift:
Ansicht Home:
Sport

+++ Transferticker +++

Guardiola wünscht sich Sané-Verbleib in Manchester

Neymar will PSG verlassen. Ob er zurück zum FC Barcelona geht, ist aber völlig offen. Pep Guardiola hat angedeutet: Leroy Sané soll bei City bleiben statt zum FC Bayern zu gehen. Transfers und Gerüchte im Überblick.

AFP / Hector Retamal

Leroy Sané spielt seit 2016 für Manchester City, zuletzt war er nicht mehr Stammspieler

Mittwoch, 17.07.2019   19:20 Uhr

GERÜCHTE

Sané zum FC Bayern? Guardiola rechnet mit Verbleib bei Manchester City

Der FC Bayern ist weiter auf der Suche nach Verstärkungen für die neue Fußballsaison, Leroy Sané von Manchester City gilt als Kandidat für einen Wechsel zum Deutschen Meister. Ob es dazu kommt, ist weiter offen. Doch nun hat sich City-Coach Pep Guardiola positiv über den deutschen Nationalspieler geäußert.

Guardiola rechnet trotz des Werbens des FC Bayern um Sané mit dessen Verbleib bei Manchester City. Das sagte der spanische Starcoach des englischen Meisters im chinesischen Nanjing am Rande eines Testspiels gegen West Ham United (4:1), fügte aber auch hinzu: "Ich möchte, dass die Leute hier glücklich sind. Wenn sie nicht hier sein wollen, gehen sie. Der Wunsch, ihn bei uns zu haben, ist immer da."

Gleichzeitig lobte Guardiola Sané, der seit 2016 für City spielt. "Wir kennen sein Potenzial und sein Niveau. Er besitzt eine besondere Qualität, die nur schwer zu finden ist", sagte er. In der abgelaufenen Premier-League-Saison kam Sané zwar in 31 Ligaspielen zum Einsatz, stand aber nur 21 Mal in der Startelf. Beim FC Bayern wäre Sané wohl Stammspieler, zuletzt hatte der Klub sein Interesse am Offensivspieler öffentlich signalisiert. Der 23-Jährige soll auf dem Flügel die Nachfolge der Topstars Franck Ribéry und Arjen Robben antreten.

Tuchel: Neymar wollte schon vor der Copa weg

Neymar möchte Paris Saint-Germain verlassen. Was bisher ein Gerücht war und vom Spieler durch Sympathiebekundungen für Ex-Klub FC Barcelona angedeutet wurde, hat PSG-Trainer Thomas Tuchel am Rande des Testspiels gegen Dynamo Dresden (6:1) bestätigt. "Ob ich weiß, dass er gehen wollte? Ja, vor der Copa América. Aber das ist eine Sache zwischen dem Klub und Ney", sagte Tuchel nach dem Spiel.

Gedanklich scheint sich Tuchel schon auf seine Zeit nach Neymar einzustellen. "Er hat Qualität ohne Ende. Deshalb wäre es ein großer Verlust. Da müssen wir abwarten, es bleibt uns gar nichts anderes übrig", sagte der 45-Jährige. Bleibt noch die Frage, wohin Neymar wechseln wird. In Barcelona sollen in der Führungsetage nicht alle von einer Rückholaktion überzeugt sein, zudem kann der spanische Klub den Transfer nicht finanzieren, ohne andere Spieler abzugeben. Als erste Kandidaten gelten Philippe Coutinho und Ousmane Dembélé, doch die beiden Flügelstürmer wollen den Verein gar nicht verlassen.

Sollte sich Barcelona Neymar doch nicht leisten können, könnten laut der Zeitung "Mundo Deportivo" andere Vereine ins Spiel kommen. Das Blatt schreibt, dass sich Neymar alternativ auch mit Real Madrid, Juventus Turin, Manchester United und Bayern München anfreunden könnte.

Nach Nkunku steht auch Lookman kurz vor Wechsel zu RB Leipzig

Bundesligist RB Leipzig verstärkt seinen Kader und setzt dabei überwiegend auf junge Talente. Für das zentrale Mittelfeld holte Leipzig den 21-Jährigen Christopher Nkunku von Paris Saint-Germain, nun soll Ademola Lookman kommen. Der schnelle Flügelspieler ist ebenfalls 21 Jahre alt und spielte bereits in der Saison 2017/2018 auf Leihbasis für RB. Wie Skysports in England berichtet konnten sich die Leipziger nun mit dem FC Everton auf einen Transfer verständigen, so sollen umgerechnet knapp 25 Millionen Euro als Ablösesumme gezahlt werden. In der abgelaufenen Premier-League-Saison hatte Lookman 21 Spiele für Everton absolviert, wurde aber meist nur eingewechselt.

Lewandowski kritisiert Kadergröße beim FC Bayern

Robert Lewandowski hat neue Spieler für den FC Bayern München gefordert. "Wenn du auf Topniveau spielen willst und daran denkst, alle Titel zu gewinnen, dann brauchst du auch Verstärkungen in der Mannschaft", sagte der 30 Jahre alte Stürmer auf der US-Tour der Münchner in Los Angeles. Lewandowski sieht den derzeitigen Kader insbesondere in Bezug auf die Ziele in der Champions League als zu klein an. "Das ist der Grund, warum wir auf die Transfers warten. Sonst wird es schwierig, um große Titel zu spielen", sagte er.

Man wisse, "dass die Bayern in den letzten zwei Jahren wohl keinen großen Transfer gemacht haben", so der Toptorjäger, jetzt müsse man aber "weitergehen bei Transfers". Lewandowski betonte, dass "auch die anderen auf die neuen Spieler warten". Zuletzt hatte der Berater von Torhüter Manuel Neuer, Thomas Kroth, in der Süddeutschen Zeitung den aktuellen Kader als nicht konkurrenzfähig im Vergleich mit den englischen Topteams bezeichnet.

Kovac wollte offenbar Gladbach-Duo nach München holen

Florian Neuhaus, 22 Jahre, und Denis Zakaria, 20 - die beiden Profis von Borussia Mönchengladbach sollen offenbar Wunschspieler von Bayern-Trainer Niko Kovac gewesen sein. Das schreibt die "Sport Bild". In dem Bericht heißt es, die Klub-Bosse hätten an den Defensivspielern jedoch kein Interesse gehabt. Weitere Angaben gab es nicht.

TRANSFERS

De Ligt bereits in Turin gelandet

Matthijs de Ligt wechselt von Ajax Amsterdam zum italienischen Meister Juventus. Eine offizielle Bestätigung der beiden Klubs steht zwar noch aus, doch Juve zeigte am Dienstagabend in mehreren Tweets die Ankunft des Niederländers auf dem Flughafen in Turin. De Ligt soll einen Vertrag bis 2024 und Ajax eine Ablösesumme in Höhe von 70 Millionen Euro erhalten, die sich unter bestimmten Bedingungen auf 82 Millionen Euro erhöhen kann.

De Ligt war bei vielen Spitzenklubs im Gespräch. Bei Juve soll er das Gesicht eines verjüngten Kaders werden. Unter dem neuen Trainer Maurizio Sarri wird vor allem die Defensiv verjüngt. Nach dem Karriereende von Andrea Barzagli stehen mit Leonardo Bonucci und Giorgio Chiellini zwar weiterhin zwei Routiniers für die Innenverteidigung zur Verfügung, doch de Ligt wird wohl als Stammspieler in die Saison gehen.

Bisher hatte Juve mit Luca Pellegrini (AS Rom) und Merih Demiral (US Sassuolo) zwei weitere junge Abwehrspieler verpflichtet, zudem kamen für das zentrale Mittelfeld jeweisl ablösefrei Aaron Ramsey (FC Arsenal) und Adrien Rabiot (PSG). Aus Paris wurde auch Gianluigi Buffon als Ersatzkeeper zurückgeholt. Die Turiner wollen in dieser Saison den Champions-League-Titel gewinnen.

Eintracht-Torjäger Haller zu West Ham United

Der Wechsel von Eintracht Frankfurts Stürmer Sébastien Haller zu West Ham United ist perfekt. Wie der Bundesligist mitteilte, verlässt der 25 Jahr alte Franzose nach zwei Jahren den Verein und wird ab sofort für den englischen Premier-League-Klub spielen. Über die Ablösemodalitäten haben beide Parteien Stillschweigen vereinbart. Spekuliert wird über eine Ablösesumme von rund 40 Millionen Euro.

Nach Luka Jovic, der für rund 60 Millionen Euro zu Real Madrid wechselte, verliert die Eintracht den nächsten Starstürmer. Haller hat in zwei Jahren in Frankfurt in 77 Spielen 33 Treffer erzielt und zum Gewinn des DFB-Pokals 2018 beigetragen. "Natürlich ist der Abgang eines Spielers von seinem Format sportlich ein Verlust für uns. Aber Sébastien ist jederzeit offen und fair mit seinen Ambitionen umgegangen", sagte Eintracht-Sportvorstand Fredi Bobic. "Und für uns gibt es natürlich wirtschaftliche Schmerzgrenzen."

krä/jan/sid

insgesamt 95 Beiträge
inge-p.1 17.07.2019
1.
Ach, wäre es nicht schön, wenn man etas Wichtiges vermelden könnte, als nur die täglich Langeweile aus der Säbelstraße? Heute Lewandowski und morgen, da verwette ich meinen BVB Schal, Hoeneß, übermorgen dann Rummenigge.
Ach, wäre es nicht schön, wenn man etas Wichtiges vermelden könnte, als nur die täglich Langeweile aus der Säbelstraße? Heute Lewandowski und morgen, da verwette ich meinen BVB Schal, Hoeneß, übermorgen dann Rummenigge.
sking 17.07.2019
2. Turiner Geldbäume
Ich frage mich, wo Juventus die viele Kohle für die ganzen Transfers herbekommt? Hier mal'n guten Hunni für den alten Ronaldo. Da 70 für de Ligt. Und das waren ja nicht die einzigen Transfers der letzten Zeit.
Ich frage mich, wo Juventus die viele Kohle für die ganzen Transfers herbekommt? Hier mal'n guten Hunni für den alten Ronaldo. Da 70 für de Ligt. Und das waren ja nicht die einzigen Transfers der letzten Zeit.
tillydean 17.07.2019
3. Irgendwas
muß ja dran sein an der bescheidenen Transferpolitik bzw. Kaderzusammenstellung der Freunde des Südens, wenn selbst der Torwart und der Mittelstürmer diese kritisieren...!!!!
muß ja dran sein an der bescheidenen Transferpolitik bzw. Kaderzusammenstellung der Freunde des Südens, wenn selbst der Torwart und der Mittelstürmer diese kritisieren...!!!!
Nonvaio01 17.07.2019
4. Fiat
ist die antwort
Zitat von skingIch frage mich, wo Juventus die viele Kohle für die ganzen Transfers herbekommt? Hier mal'n guten Hunni für den alten Ronaldo. Da 70 für de Ligt. Und das waren ja nicht die einzigen Transfers der letzten Zeit.
ist die antwort
amasan 17.07.2019
5. Neymar bei PSG verbrannt
Neymar kann nach dem ganzen Heckmeck nicht bei PSG bleiben. Das kann sich weder Neymar noch PSG erlauben. Daher bin ich sehr gespannt was passiert und bete, dass er nicht zu Bayern kommt. Ich halte es zwar selber für [...]
Neymar kann nach dem ganzen Heckmeck nicht bei PSG bleiben. Das kann sich weder Neymar noch PSG erlauben. Daher bin ich sehr gespannt was passiert und bete, dass er nicht zu Bayern kommt. Ich halte es zwar selber für unrealistisch, aber den hätte ich echt ungern im Verein.

Verwandte Artikel

Mehr im Internet

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP