Schrift:
Ansicht Home:
Sport

Premier League

Mané erlöst Liverpool in Minute 90+4

Im Fernduell sah es aus, als würden beide Titelfavoriten patzen. Dann drehten Manchester City und Liverpool ihre Partien - die Reds auf besonders spektakuläre Weise. Manchester United erlebt das nächste Tief.

NEIL HALL/EPA-EFE/REX

Sadio Mané (linksaußen): Mann des Spiels gegen Villa

Samstag, 02.11.2019   19:17 Uhr

Aston Villa - FC Liverpool 1:2 (1:0)

Der FC Liverpool bleibt in der Premier League auch am elften Spieltag ungeschlagen. Das Team von Trainer Jürgen Klopp gewann bei Aston Villa dank zweier später Treffer durch Andrew Robertson (87. Minute) und Sadio Mané (90.+4). Zuvor hatte Mahmoud Trezeguet die Gastgeber in Führung gebracht (21.).

Wenige Minuten vor Schluss bekam Mané an der rechten Strafraumecke viel Zeit zum Flanken. Der Stürmer schlug den Ball auf den zweiten Pfosten, wo Robertson das Luftduell gewann. Bei seinem Kopfball aus kurzer Distanz hatte Villa-Torhüter Tom Heaton keine Abwehrchance. In der Nachspielzeit war es Mané selbst, der den Siegtreffer erzielte: Nach einem Eckball köpfte er unhaltbar in die lange Ecke ein.

Mit 31 Punkten sind die Reds weiterhin Tabellenführer. Aus elf Spielen holte Liverpool zehn Siege, nur bei Manchester United gab es ein Remis nach einem kontroversen Tor.

Manchester City - FC Southampton 2:1 (0:1)

Der Verfolger befand sich bereits in Stellung, um Liverpools Punktverlust auszunutzen. Dabei hatte City gegen Southampton lange hinten gelegen. Ohne Manés Tor in der Nachspielzeit wäre der Rückstand auf die Reds auf vier Punkte geschrumpft, so beträgt er weiterhin sechs Punkte. Zum direkten Duell zwischen City und Liverpool kommt es nächsten Sonntag (17.30 Uhr, Liveticker: SPIEGEL, TV: Sky).

In der 13. Minute geriet das Team von Trainer Pep Guardiola in Rückstand, als City-Torwart Ederson einen Flachschuss nach vorne abwehrte, sodass James Ward-Prowse abstauben konnte (13.). Citys Rekordtorschütze Sergio Agüero glich nach Zuspiel von Kyle Walker aus (70.), bevor dieser mit einem eigenen Treffer für den Endstand sorgte (86.). Zum ersten Mal in 272 Einsätzen war der Rechtsverteidiger in einem Premier-League-Spiel an zwei Toren direkt beteiligt.

FC Arsenal - Wolverhampton Wanderers 1:1 (1:0)

Zum dritten Mal in Folge hat der FC Arsenal nicht in der Premier League gewonnen. In London trennten sich die Gunners 1:1 (1:0) von den Wanderers, die durch Raúl Jiménez in der 76. Minute zum Ausgleich kamen. Zuvor hatte Pierre-Emerick Aubameyang nach Vorarbeit von Alexandre Lacazette für Arsenal getroffen (21.). Die Gunners stehen mit 17 Punkten auf Rang fünf.

AFC Bournemouth - Manchester United 1:0 (1:0)

Die Krise beim englischen Rekordmeister hält an. In Bournemouth verlor United nach einem Tor von Joshua King kurz vor der Halbzeit (45.). Durch die Niederlage steht die Mannschaft von Trainer Ole Gunnar Solskjær mit 13 Punkten vorerst auf dem zehnten Tabellenplatz. Aus elf Spielen gab es bislang nur drei Siege, bis zur Tabellenspitze fehlen 15 Punkte.

FC Watford - FC Chelsea 1:2 (0:1)

Chelseas Offensivtalente waren beim fünften Sieg in Folge erneut entscheidend. Tammy Abraham erzielte in der fünften Minute die Führung, kurz nach Wiederanpfiff erhöhte Christian Pulisic (55.). Durch Gerard Delofeu kamen die Gastgeber noch zum Anschlusstreffer (80., Elfmeter). Die Blues sind mit 23 Punkten Dritter der Premier League, Watford (fünf Punkte) steht auf dem letzten Platz.

mrk

insgesamt 3 Beiträge
Orthoklas 02.11.2019
1. Typisch
Britische Mannschaften treffen nur allzu häufig in der letzten Sekunde. Liverpool hat in den letzten Monaten eine Kunst daraus gemacht.
Britische Mannschaften treffen nur allzu häufig in der letzten Sekunde. Liverpool hat in den letzten Monaten eine Kunst daraus gemacht.
briancornway 03.11.2019
2. Liverpool fluke
In der Tat, "Bayern-Dusel" auf der Insel, und so wird man Meister.
In der Tat, "Bayern-Dusel" auf der Insel, und so wird man Meister.
tomkey 03.11.2019
3. Liegt auch an der höheren Nachspielzeit
Dazu kommt noch, dass die Nachspielzeit auf der Insel eigentlich immer zwei drei Minuten höher ist als in der BL. Was ich für absolut nachvollziehbar halte. Mehr Unterbrechungen gibt es auf der Insel auch nicht.
Zitat von OrthoklasBritische Mannschaften treffen nur allzu häufig in der letzten Sekunde. Liverpool hat in den letzten Monaten eine Kunst daraus gemacht.
Dazu kommt noch, dass die Nachspielzeit auf der Insel eigentlich immer zwei drei Minuten höher ist als in der BL. Was ich für absolut nachvollziehbar halte. Mehr Unterbrechungen gibt es auf der Insel auch nicht.

Verwandte Artikel

Verwandte Themen

Fotostrecke

Die englischen Meister seit 2000

Jahr Verein
2018 Manchester City
2017 FC Chelsea
2016 Leicester City
2015 FC Chelsea
2014 Manchester City
2013 Manchester United
2012 Manchester City
2011 Manchester United
2010 FC Chelsea
2009 Manchester United
2008 Manchester United
2007 Manchester United
2006 FC Chelsea
2005 FC Chelsea
2004 FC Arsenal
2003 Manchester United
2002 FC Arsenal
2001 Manchester United
2000 Manchester United

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP