Schrift:
Ansicht Home:
Sport

Champions League

Ramos wegen absichtlicher Gelber Karte zwei Spiele gesperrt

Getrickst und das zugegeben - das muss bestraft werden, findet die Uefa. Real-Kapitän Sergio Ramos muss zwei Champions-League-Spiele aussetzen, weil er sich gegen Ajax eine absichtliche Gelbe Karte abgeholt hatte.

AP

Gelb von Schiedsrichter Skomina für Ramos - mit Folgen

Donnerstag, 28.02.2019   19:19 Uhr

Die Europäische Fußball-Union hat Real Madrids Kapitän Sergio Ramos für zwei Partien in Uefa-Wettbewerben gesperrt, weil er im Achtelfinal-Hinspiel der Champions League beim 2:1-Erfolg bei Ajax Amsterdam eine Gelbe Karte provoziert hatte. Das teilte die Uefa am Abend mit. Er fehlt damit im Rückspiel am Dienstag (21 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE; TV: DAZN) gegen die Niederländer und in einem möglichen Viertelfinal-Hinspiel, falls die Spanier weiterkommen.

Der 32-jährige Spanier hatte sich offenbar absichtlich die Verwarnung abgeholt, um im Rückspiel zu pausieren und unbelastet ins Viertelfinale gehen zu können. "Ich würde lügen, wenn ich behaupten würde, ich hätte sie nicht provoziert", hatte Ramos nach der Partie gesagt. Ramos hatte ausgeführt, angesichts des Ergebnisses die "komplizierte Entscheidung" getroffen und sich die Gelbe Karte durch ein Foul gegen Kasper Dolberg absichtlich abgeholt zu haben.

Später nahm Ramos wieder Abstand von seiner Aussage. "Ich möchte klarstellen, dass es (die Sperre) mich sehr schmerzt. Ich habe die Karte nicht absichtlich provoziert. Ich werde die Mannschaft von der Tribüne aus unterstützen, als ein Fan mit der Hoffnung auf das Erreichen des Viertelfinals", teilte er via Twitter mit.

Die Viertelfinals der Königsklasse werden zwischen dem 9. und 17. April ausgetragen.

aha/dpa

insgesamt 10 Beiträge
twominus 28.02.2019
1. Mach et Otze
Das hatten wir ja schon ein paar Mal. Ich persönlich finds falsch, Spieler, die zugeben Gelb aus taktischen Überlegungen provoziert zu haben, zu sperren. Einziger Effekt, beim nächsten Mal, hält ein Spieler, der Gelb [...]
Das hatten wir ja schon ein paar Mal. Ich persönlich finds falsch, Spieler, die zugeben Gelb aus taktischen Überlegungen provoziert zu haben, zu sperren. Einziger Effekt, beim nächsten Mal, hält ein Spieler, der Gelb provoziert den Mund.
isi-dor 28.02.2019
2.
Ramos ist schon seit Jahren das Synonym für Unsportlichkeit und Brutalität im Fußball. Daran wird sich wohl nie etwas ändern. Das ist halt seine Marke.
Ramos ist schon seit Jahren das Synonym für Unsportlichkeit und Brutalität im Fußball. Daran wird sich wohl nie etwas ändern. Das ist halt seine Marke.
naeggha 28.02.2019
3. Rückspiel nicht bei sky
sondern nur bei dazn...
sondern nur bei dazn...
viceman 28.02.2019
4. brutaler foulspieler,
primitiver lügner....typisch ramos. So sehen ?erfolgreiche Superstars? aus...
primitiver lügner....typisch ramos. So sehen ?erfolgreiche Superstars? aus...
rubraton 28.02.2019
5. nur 2 Spiele gesperrt
wenn ein Spieler wie Sergio Ramos wissentlich bzw vorsätzliche machen fault ist das meines Erachtens im Sport nicht tragbarPunkt Ramos ist auch dafür bekannt nicht gerade zimperlich zu sein, und nimmt auch in Kauf dass [...]
wenn ein Spieler wie Sergio Ramos wissentlich bzw vorsätzliche machen fault ist das meines Erachtens im Sport nicht tragbarPunkt Ramos ist auch dafür bekannt nicht gerade zimperlich zu sein, und nimmt auch in Kauf dass gegebenenfalls der Gegenspieler schwerer verletzt wird als er selber annehmen könnte. Meines Erachtens sind zwei Spiele Sperre noch deutlich zu wenig

Verwandte Artikel

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP