Schrift:
Ansicht Home:
Sport

Manchester United

Ferguson kehrt Monate nach Hirnblutung ins Old Trafford zurück

Die Nachricht zur Hirnblutung von Sir Alex Ferguson hatte Manchester United schockiert. Jetzt sah sich die Trainerlegende wieder ein Heimspiel an - und wurde von beiden Fanlagern gefeiert.

REUTERS

Sir Alex Ferguson

Samstag, 22.09.2018   16:57 Uhr

Viereinhalb Monate liegt die schlimme Diagnose von Sir Alex Ferguson bereits zurück: Hirnblutung. Es folgte eine Notoperation. Nun kehrte der langjährige Trainer von Manchester United zurück auf die Tribüne vom Old Trafford. Ferguson besuchte das Heimspiel des englischen Rekordmeisters gegen die Wolverhampton Wanderers.

Als der 76-Jährige sechs Minuten vor dem Anpfiff auf der Tribüne erschien, gab es Standing Ovations von beiden Fanlagern. ManUnited hatte die Zuschauer gebeten, bereits 15 Minuten vor dem Anpfiff auf ihren Plätzen zu sein, um Ferguson bei dessen Rückkehr zu ehren.

Ferguson: "Alles in Ordnung"

"Es wird bestimmt mächtig emotional", hatte Ferguson zuvor bereits gesagt, "es war eine lange Reise, und ich habe eine Menge Schritte vorwärts gemacht. Ich mache das, was mir mein Sohn sagt und das, was mir die Ärzte sagen. Alles ist in Ordnung", sagte Ferguson beim vereinseigenen Fernsehsender ManUnited-TV.

Nach seiner Hirnblutung und der Not-OP am 5. Mai lag der Schotte zwischenzeitlich auf der Intensivstation. Letztmals war der Erfolgscoach am 28. April im Old Trafford, als United gegen den FC Arsenal gespielt hatte.

Ferguson war von 1986 bis 2013 Trainer von Manchester United. Er gewann 13-mal die englische Meisterschaft, zweimal die Champions League, fünfmal den FA Cup und viermal den Ligapokal. Damit ist Ferguson der erfolgreichste Trainer im englischen Fußball. 1999 gelang ihm das Triple aus Meisterschaft, Königsklasse und FA Cup. Kurz darauf wurde er von Königin Elizabeth II. zum Ritter geschlagen.

aev/sid/dpa

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP