Schrift:
Ansicht Home:
Sport

Bayernstar

Müller hadert mit seiner Rolle - Spekulationen über Weggang

Thomas Müller nicht mehr beim FC Bayern? Eigentlich unvorstellbar. Aber der 30-Jährige hat seine Unzufriedenheit über die Situation als Ersatzspieler kundgetan. Ein Wechsel scheint nicht mehr ausgeschlossen zu sein.

Christof Stache AFP

Thomas Müller, eigentlich der ewige Bayer

Mittwoch, 09.10.2019   15:41 Uhr

Thomas Müller sieht seine Zukunft nicht mehr zwingend bei Bayern München. "In den vergangenen fünf Spielen war ein Trend zu erkennen, der mich nicht glücklich macht. Wenn das Trainerteam mich in Zukunft nur noch in der Rolle des Ersatzspielers sieht, muss ich mir meine Gedanken machen. Dafür bin ich einfach zu ehrgeizig", sagte der 30-Jährige dem "Kicker".

Die "Sport Bild" hatte zuvor berichtet, dass der ehemalige Nationalspieler angeblich über einen Abschied vom deutschen Rekordmeister nachdenkt. Es sei in den vergangenen Tagen wild spekuliert worden, so Müller: "Daran werde ich mich nicht beteiligen." Und heizte dann doch selbst die Spekulationen an.

Mit seiner aktuellen Situation beim FC Bayern sei er absolut nicht zufrieden. "Ich bin gerade erst 30 Jahre alt geworden, topfit und hungrig auf Erfolge - mit dem Verein, aber auch persönlich. Ich bin fest davon überzeugt, dass ich dem Team mit meinen Fähigkeiten auf dem Platz weiterhelfen kann", sagte Müller. Er werde im Konkurrenzkampf nicht lockerlassen.

Von den Aussagen von Trainer Niko Kovac sei er "natürlich überrascht" gewesen. "Aber ich bin bei so etwas nicht so empfindlich. Es gab mit dem Trainer bereits ein Vieraugengespräch. Damit ist die Geschichte für mich ausgeräumt", sagte Müller. Die Entwicklung habe er aber "so nicht erwartet".

Müller fehlte fünfmal in Folge in der Startelf und brachte es in dieser Spielzeit bisher nur auf 450 Pflichtspielminuten. Sein Vertrag in München läuft noch bis 2021. Müller spielt bereits seit der D-Jugend für die Bayern. "Jetzt geht es darum, den Fokus wieder voll auf das Sportliche zu legen, um die nächsten Wochen mit dem FC Bayern erfolgreich zu gestalten", sagte er.

aha/sid

insgesamt 65 Beiträge
Nonvaio01 09.10.2019
1. war zu erwarten
die neuen sind eben ein tick besser, da kann er nichts machen an Gnarby kommt er momentan nicht vorbei. Und im Sturm spielt Lewa und der FCB nur mit einer spitze.
die neuen sind eben ein tick besser, da kann er nichts machen an Gnarby kommt er momentan nicht vorbei. Und im Sturm spielt Lewa und der FCB nur mit einer spitze.
hileute 09.10.2019
2. Wer könnte es ihm übel nehmen
auch wenn ich als Bayern Anhänger wahnsinnig entsetzt und traurig über einen Wechsel wäre, muss man a feststellen dass Müller nunmal wirklich momentan nicht gebraucht wird, weil auf den Positionen auf denen er spielt nunmal [...]
auch wenn ich als Bayern Anhänger wahnsinnig entsetzt und traurig über einen Wechsel wäre, muss man a feststellen dass Müller nunmal wirklich momentan nicht gebraucht wird, weil auf den Positionen auf denen er spielt nunmal einfach bessere Spieler da sind, und b würde sich der Ärger gegen jeden richten außer Müller selbst, auch wenn kovac das nicht glauben wird. Wenn ich als Müller ein Angebot eines topclubs( Platz 1-5 england,1-2 Spanien,1 Italien oder 1 Frankreich) bekommen würde sollte er annehmen, bzw seine Freigabe erbitten. Ich glaube aber kaum das er von einem dieser Vereine noch etwas erhalten wird, und für einen Wechsel zum Geld ist es eigentlich noch zu früh. Bin mal gespannt wie sich das entwickelt
blueeye2001 09.10.2019
3.
An seiner Stelle würde ich mich zur Ruhe setzen und ausschliesslich der Pferdezucht widmen. Einkommen hat er ja genug in den vergangenen Jahren generiert, so ein früher Vorruhestand hat auch seine schönen Seiten!
An seiner Stelle würde ich mich zur Ruhe setzen und ausschliesslich der Pferdezucht widmen. Einkommen hat er ja genug in den vergangenen Jahren generiert, so ein früher Vorruhestand hat auch seine schönen Seiten!
Americanet 09.10.2019
4. Ich halte ihn für klüger
Sicherlich weiß auch Müller, dass er nur und ausschließlich bei den Bayern funktionieren kann. Nach vorne rennen und von den genialeren Mitspielern ab und zu mal einen Ball vor die Füße serviert bekommen, das gibt es so in [...]
Sicherlich weiß auch Müller, dass er nur und ausschließlich bei den Bayern funktionieren kann. Nach vorne rennen und von den genialeren Mitspielern ab und zu mal einen Ball vor die Füße serviert bekommen, das gibt es so in anderen Mannschaften nicht. Müller wird gnadenlos überschätzt. Außer sich nach jeder, aber wirklich jeder Aktion über irgendwas aufzuregen, kann er eigentlich nichts richtig gut. Also, nimm die Kohle aus den Werbeverträgen, setz Dich zur Ruhe und freu Dich darüber, dass Du das Glück hattest, in einer Mannschaft zu spielen, die Dir Gelegenheit zum Glänzen gab.
kalle62 09.10.2019
5. Wertschätzung
Freiburgs Christian Streich hat sich kürzlich zum Rollenverständnis innerhalb des FC Freiburg geäußert. Ein Grund für die Erfolge des Teams sei es, sagte er, dass sich jeder in den Dienst der Mannschaft stelle - auch wenn er [...]
Freiburgs Christian Streich hat sich kürzlich zum Rollenverständnis innerhalb des FC Freiburg geäußert. Ein Grund für die Erfolge des Teams sei es, sagte er, dass sich jeder in den Dienst der Mannschaft stelle - auch wenn er nicht spielt. Beispiel war die Reservistenrolle von Petersen. Der habe trotzdem "trainiert wie ein Weltmeister". So etwas spricht auch für die integrativen Fähigkeiten eines Fußballehrers: Wertschätzung in jeder Situation. Daran scheint es bei Bayern zu fehlen. Ob Kovac mit so etwas überfordert ist? Das unsensible "Not-am-Mann"-Zitat deutet darauf hin. Müller tut dennoch gut daran, die Klappe zu halten, nachdem er seinem Verein alles verdankt und gefühlt die letzten hundert Jahre immer von Beginn an gespielt hat. Wenn nicht: Beim HSV hätte er einen Stammplatz. Aber ein anderes Gehalt - wenn man Heckings berechtigte Kritik an den Spielergehältern zugrunde legt.

Verwandte Artikel

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP