Schrift:
Ansicht Home:
Sport

DFB-Präsident

Grindel ins Uefa-Exekutivkomitee gewählt

DFB-Präsident Reinhard Grindel ist erwartungsgemäß ins Exekutivkomitee der Europäischen Fußball-Union gewählt worden. Der 55-Jährige wurde beim Uefa-Kongress in das Gremium gewählt.

DPA

Reinhard Grindel

Mittwoch, 05.04.2017   13:13 Uhr

Ein Jahr nach seinem Aufstieg zum DFB-Präsidenten ist Reinhard Grindel neues Mitglied des Uefa-Exekutivkomitees. Der 55-Jährige wurde beim Kongress der Europäischen Fußball-Union in Helsinki für vier Jahre in das Gremium aufgenommen.

Nach der Sperre von Vorgänger Wolfgang Niersbach im vergangenen Juli ist der Deutsche Fußball-Bund damit wieder in der Uefa-Regierung vertreten. Bei der Wahl für acht freie Plätze erhielt Grindel die fünftmeisten Stimmen der elf Kandidaten. Insgesamt votierten beim Treffen der 55 Mitgliedsverbände 44 Vertreter für den früheren Bundestagsabgeordneten.

Kurz vor der Abstimmung hatte der Kasache Kairat Boranbajew seine Bewerbung zurückgezogen. Der Engländer David Gill zog erneut in das wichtigste Gremium des Kontinentalverbands ein, der Niederländer Michael van Praag wurde hingegen nicht wiedergewählt.

Grindel ist in Helsinki ebenfalls ins Council des Weltverbands Fifa eingezogen. Der DFB-Chef hatte bei der Wahl für den Posten mit der verbliebenen Amtszeit Niersbachs von noch zwei Jahren keinen Gegenkandidaten und wurde per Akklamation gewählt..

Grindel wird maximal für zwölf Jahre in der Uefa-Exekutive bleiben können. Der Kongress verabschiedete einstimmig ein Reformpaket und beschränkte dabei die Amtszeit des Präsidenten und der Exekutiv-Mitglieder auf maximal drei Wahlperioden à vier Jahre.

krä/dpa/sid

Sagen Sie Ihre Meinung!

Verwandte Artikel

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP