Schrift:
Ansicht Home:
Sport

Golfspieler Trump

Regeln sind für ihn da, um gebrochen zu werden

Ab in den Sandbunker mit dem Ball des Kontrahenten: Donald Trump soll beim Golfspiel nach Lust und Laune betrügen. Das behauptet ein Buch, das nun in den USA erscheint.

Patrick Semansky AP

US-Präsident und Golf-Enthusiast Donald Trump

Von
Dienstag, 02.04.2019   10:50 Uhr

Skandale überstehen, Affären unter den Tisch kehren, Vorwürfe aussitzen - Donald Trump hat in seiner Amtszeit bewiesen, zu was er imstande ist. Doch nun sieht sich der US-Präsident mit Vorwürfen von ganz anderer Tragweite konfrontiert. In seinem Buch "Commander in Cheat", das heute offiziell erscheint, behauptet der frühere Kolumnist von "Sports Illustrated", Rick Reilly, Empörendes: Donald Trump soll beim Golfspiel betrügen.

"Zu sagen 'Donald Trump betrügt' ist, wie wenn man sagt 'Michael Phelps schwimmt'", wird Reilly in einem Vorabdruck des Buchs in der "New York Post" zitiert. Der US-Präsident nehme es mit den Regeln nicht so genau, urteilt Reilly, nachdem er mit zahlreichen Golfpartnern des 74-Jährigen gesprochen hat. Wobei das Thema nicht ganz neu ist: Bereits im Januar des Vorjahres hatte die norwegische Spitzenspielerin Suzann Pettersen in einem Interview mit der Zeitung "Verdens Gang" über ihre Erfahrungen mit dem Golfspieler Trump berichtet: "Er betrügt wie verrückt."

Pettersen erzählt, dass sie "sicher ist, dass er seinen Caddy gut bezahlt. Wie weit er seinen Ball auch in den Wald schlägt - wenn wir ihn anschließend suchen, liegt er mitten auf dem Fairway."

Ständig gegen den Ehrenkodex verstoßen

Trumps Passion für Golf ist bekannt - im ersten Jahr seiner Amtszeit soll er allein 91 Golfplätze besucht haben, hat die "Welt" ausgerechnet. Dass er dabei ständig gegen den Ehrenkodex der Golfer verstoße, wie Reilly berichtet, gehört da noch zu den lässlicheren Sünden. So unterlasse er es, bei Begrüßungen per Handschlag die Mütze abzunehmen, was eigentlich üblich ist. Zudem kutschiere er sich mit dem Golfmobil bis aufs Grün - auch das gehört sich an sich nicht.

David Moir REUTERS

Sein Schwung wird durchaus gelobt

Schwerer wiegen allerdings die aktiven Betrügereien, die Reilly auflistet. So nennt er ein Beispiel, in dem Trump gegen den ESPN-Moderator Mike Tirico angetreten sei. Tirico will dabei einen der "besten Bälle seines Lebens" geschlagen haben. Überzeugt davon, den Ball dicht am Loch platziert zu haben, machte er sich auf den Weg zum Grün. Sein Golfpartner Trump war wie in der Geschichte vom Hasen und dem Igel allerdings schon vor ihm da gewesen. Und Tiricos Ball lag - oh Wunder - nicht auf dem Grün, sondern weit ab in einem Sandbunker. Trumps Caddy soll danach Tirico zugeraunt haben, er habe selbst gesehen, wie Trump den Ball höchstpersönlich in den Sandbunker geworfen habe.

Trump über sich selbst: "Einer der besten Putter der Welt"

Auch andere, die mit Trump schon mal eine Partie absolviert haben, berichten Ähnliches, unter ihnen der Boxer Oscar de la Hoya und Glamrocklegende Alice Cooper: "Der schlimmste Fall von Golfbetrug? Ich wünschte, ich könnte das erzählen. Ich spielte ein einziges Mal Golf mit Donald Trump. Das ist alles, was ich dazu sage."

Angesichts solcher Geschichten ist es wenig verwunderlich, dass Trump auch beim Thema Erfolgsstatistik ein wenig dicker aufträgt als notwendig. So hat er schon mehrfach betont, er sei "einer der besten Putter der Welt". Sein Golf-Handicap beziffert er mit 2,8, das ist, gelinde gesagt, ein sensationell guter Wert. Reilly bilanziert: "Wenn Trump 2,8 hat, ist die Queen eine Stabhochspringerin."

Trump hat in Sachen Golf-Tricksereien durchaus ein Vorbild. Laut "Guardian" war auch Bill Clinton berühmt dafür, die Regeln in seinem Sinne auszulegen. Das Privileg des Präsidenten.


Das Buch "Commander in Cheat - How Golf explains Donald Trump" erscheint im Hachette Verlag in englischer Sprache und hat 257 Seiten.

Anmerkung der Redaktion: Wir haben Trumps Handicap-Vergleich mit Jack Nicklaus gestrichen, da dieser nicht stimmig war. Als Profigolfer hat man kein Handicap mehr.

insgesamt 42 Beiträge
hileute 02.04.2019
1. Oh nein wie dramatisch
auf dem Golfplatz kann Trump machen was er will. Das Problem ist nur, dass er das politisch auch tut.
auf dem Golfplatz kann Trump machen was er will. Das Problem ist nur, dass er das politisch auch tut.
hcmc01 02.04.2019
2. Aber
das sagt doch alles über seinen Charakter und egomanische Einstellung. Wer dabei schon lügt und betrügt, macht es doch im täglichen Leben erst recht. Ich frage mich, warum es noch Leute gibt, die mit ihm spielen? Spielen ist [...]
das sagt doch alles über seinen Charakter und egomanische Einstellung. Wer dabei schon lügt und betrügt, macht es doch im täglichen Leben erst recht. Ich frage mich, warum es noch Leute gibt, die mit ihm spielen? Spielen ist eine freiwillige Sache und soll Spaß machen.
gammoncrack 02.04.2019
3. Wenn ich beim Golfspielen immer wieder betrügen würde,
hätte ich wahrscheinlich auch schon auf 91 unterschiedlichen Plätzen gespielt. Die unbeliebtesten Menschen in einem Golfclub sind diejenigen, die auch nur einmal beim Pfuschen erwischt wurden. Leider gilt auch hier: "Ist [...]
hätte ich wahrscheinlich auch schon auf 91 unterschiedlichen Plätzen gespielt. Die unbeliebtesten Menschen in einem Golfclub sind diejenigen, die auch nur einmal beim Pfuschen erwischt wurden. Leider gilt auch hier: "Ist der Ruf erst ruiniert......". Und bei manchen Spielern ist es erkennbar so, dass, wurden sie einmal erwischt, es ihnen letztlich egal ist, ob sie noch weitere Mal erwischt werden. Alternativ bleibt nur ein Clubwechsel, möglichst weit weg. Ganz übel, und das habe ich noch nie erlebt, dass ein Spieler den Ball seines Flightpartners (Flightgegner gibt es nicht) "schlechter legt". Gerade das spricht für einen beschämend schlechten Charakter von Donald Trump und kann durchaus auf sein ganzes Leben und politisches Auftreten projiziert werden.
scrooge75 02.04.2019
4. Recherche-Fehler Handicap
Das D.T. auch auf dem Golfplatz lügt und betrügt dürfte keinen überraschen, besteht dieser Mensch doch aus Lug und Betrug. Beim Handicap lügt er sicher auch, eines von -2,8 wäre äußerst gut. Jack Niclaus hatte jedoch ein [...]
Das D.T. auch auf dem Golfplatz lügt und betrügt dürfte keinen überraschen, besteht dieser Mensch doch aus Lug und Betrug. Beim Handicap lügt er sicher auch, eines von -2,8 wäre äußerst gut. Jack Niclaus hatte jedoch ein weit besseres Handicap. Das genaue Handicap ist mir nicht bekannt, falls es bei 3,4 lag, dann bei +3,4 was Welten zu -2,8 bedeutet. Das beste deutsche Handicap von +6,x stammt von Dominik Fotos, Tiger Woods ist wohl mit um die +10 ins Profillager gewechselt. Dem Redakteur darf ein Blick ins Handbuch zur Berechnung des Handicaps empfohlen werden ;-). Wobei dieses sehr unterschiedlich weltweit berechnet wird.
kontrapunktual 02.04.2019
5. Keine Überraschung, aber...
... vermutlich werden Trump solcherlei Vorwürfe mehr verärgern, als alle bisherigen, die seine Taten als Unternehmer oder Präsident betrafen. Bin sehr gespannt auf seine Reaktion.
... vermutlich werden Trump solcherlei Vorwürfe mehr verärgern, als alle bisherigen, die seine Taten als Unternehmer oder Präsident betrafen. Bin sehr gespannt auf seine Reaktion.

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP