Schrift:
Ansicht Home:
Sport

Dopingskandal

Nada fordert Russlands Ausschluss von Winterspielen 2018

Für Rio de Janeiro hat es nicht geklappt. Jetzt wünscht sich unter anderem die deutsche Anti-Doping-Agentur für 2018 Olympische Spiele ohne russische Beteiligung.

DPA

Andrea Gotzmann

Montag, 08.08.2016   18:51 Uhr

Die nationalen Anti-Doping-Agenturen von Deutschland und Österreich haben einen Komplett-Ausschluss Russlands von den Olympischen Winterspielen 2018 in Pyeongchang gefordert. "Wir haben das schon für die Sommerspiele in Rio gefordert, und unsere Meinung hat sich nicht geändert", erklärte Andrea Gotzmann, Vorstandsvorsitzende der deutschen Agentur, am Rande einer gemeinsamen Pressekonferenz mit der Nada Austria der ARD.

"Wir haben die Winterspiele schon in anderthalb Jahren, und auch hier muss gesagt werden: Russland hat von staatlicher Seite aus das Anti-Doping-System unterlaufen und betrogen", sagte Gotzmann. "Deshalb muss auch für Pyeongchang ein Ausschluss gefordert werden."

Richard McLaren, der im Auftrag der Welt-Anti-Doping-Agentur in Russland ermittelte, hatte in seinem Ermittlungsbericht den Nachweis für die Anschuldigung geliefert, dass im Kontrolllabor bei den Winterspielen 2014 in Sotschi positive Dopingproben von russischen Sportlern ausgetauscht wurden.

"Die Situation ist also noch schlimmer", sagte Michael Cepic, Geschäftsführer der Nada Austria. "Die Strukturen lassen sich nicht von heute auf morgen verändern. Deshalb fordern wir den Komplett-Ausschluss von 2018."

aev/dpa

insgesamt 8 Beiträge
NAL 08.08.2016
1. Bisher gab es ausser Anschuldigungen… nichts
Es ist eine Farce ohne Gleichen. Man könnte ja auch mal einen Brief an das IOC und ähnliche Konsortien schreiben, wo vom systematischen Doping in Deutschland und den USA die Rede ist. Ob es da auch so einen Aufruhr gibt. Bisher [...]
Es ist eine Farce ohne Gleichen. Man könnte ja auch mal einen Brief an das IOC und ähnliche Konsortien schreiben, wo vom systematischen Doping in Deutschland und den USA die Rede ist. Ob es da auch so einen Aufruhr gibt. Bisher ist nur ein klar. Wenn zwei das Gleiche Tun muss es nicht gleich eingeschätzt werden. Wer genug Geld hat kann sich die Richtung der Handlung erkaufen. Siehe Europa und Amerika. Man schämt sich für diese Menschen.
hdwinkel 08.08.2016
2. Aufmerksamkeitsökonomie
Jetzt ist doch erst einmal gut. Die nächsten Spiele sind noch eine Weile hin. Was will die Chefin der NADA denn, sollen alle russischen Wintersportler jetzt den Sport einstellen, weil sie in eineinhalb Jahren eh gesperrt wären? [...]
Jetzt ist doch erst einmal gut. Die nächsten Spiele sind noch eine Weile hin. Was will die Chefin der NADA denn, sollen alle russischen Wintersportler jetzt den Sport einstellen, weil sie in eineinhalb Jahren eh gesperrt wären? Das ist doch absurd. Wie wäre es dagegen mit klaren Vorgaben, welche Kriterien russische Sportler zu erfüllen haben, um teilnehmen zu können? Wenn es der NADA um Fairness geht, dann doch bitte im Sinne der Athleten. Oder soll sie doch ein Geschäftsmodell draus machen und fragen, ob sie zukünftig in Russland prüfen darf. Ich ahne aber, daß die NADA Chefin eher darum bemüht ist Gelder für die Stiftung einzutreiben, die Gelegenheit ist günstig, das 'Hau den Russen' Lager groß. Also reine Aufmerksamkeitsökonomie.
hei-nun 08.08.2016
3. Was sonst !?
Dass in Sotschi massiv betrogen wurde, wird im WADA-Bericht klipp und klar beschrieben und mit diversen Fakten (DNA, geöffnete Urin-Proben ...) bewiesen. Jetzt helfen die vielen russischen Desinformationen und Ausreden [...]
Dass in Sotschi massiv betrogen wurde, wird im WADA-Bericht klipp und klar beschrieben und mit diversen Fakten (DNA, geöffnete Urin-Proben ...) bewiesen. Jetzt helfen die vielen russischen Desinformationen und Ausreden (Sippenhaft ..., Einzel ..., Beweise ..., die anderen auch ..., Russland-Bashing ..., politisch ..., immer nur die Russen ...) nicht mehr. Die Russen müssen glaubwürdig werden ! Am besten anfangen mit: "OK ihr habt ja recht ...". Betrug darf sich nicht lohnen !!
yossariania 08.08.2016
4. Nicht ganz.
Der MacLaren-Report spricht davon, dass Spuren an den Innenseiten der Probefläschchen davon zeugen, das die Proben nachträglich geöffnet und wieder verschlossen wurden. Die Spuren sind dabei ein Indiz, ein anderes Indiz [...]
Zitat von hei-nunDass in Sotschi massiv betrogen wurde, wird im WADA-Bericht klipp und klar beschrieben und mit diversen Fakten (DNA, geöffnete Urin-Proben ...) bewiesen. Jetzt helfen die vielen russischen Desinformationen und Ausreden (Sippenhaft ..., Einzel ..., Beweise ..., die anderen auch ..., Russland-Bashing ..., politisch ..., immer nur die Russen ...) nicht mehr. Die Russen müssen glaubwürdig werden ! Am besten anfangen mit: "OK ihr habt ja recht ...". Betrug darf sich nicht lohnen !!
Der MacLaren-Report spricht davon, dass Spuren an den Innenseiten der Probefläschchen davon zeugen, das die Proben nachträglich geöffnet und wieder verschlossen wurden. Die Spuren sind dabei ein Indiz, ein anderes Indiz sind die Aussagen Rodschenkos. Das sind dann aber auch schon alle Indizien. Der MacLaren-Report sagt aber auch glib und klar, das man absolut keine Ahnung hat, wie der FSB die Proben geöffnet haben soll. Bewiesen ist damit gar nichts. Die Beteiligung des FSB beruht - so wie es im Bericht aussieht - auf den Aussagen eines einzigen Zeugen, nämlich Rodschenkos. Die Indentifizierung namentlich benannter Miatarbeiter des FSB beruhte auf deren Zutrittsberechtigung. Wie gesagt, alles starke Indizien, aber keine Beweise, weder im juristischen, noch im logischen Sinne.
Herkules67 08.08.2016
5. Anstrengungen
Putin will nächstes Jahr die Wahl zum Präsidenten nach seinem Gusto ausgehen lassen. Danach kommen die Olympischen Winterspiele und die Fussball-WM. Das birgt mächtigen Sprengstoff, man darf gespannt sein, wer in nächster Zeit [...]
Putin will nächstes Jahr die Wahl zum Präsidenten nach seinem Gusto ausgehen lassen. Danach kommen die Olympischen Winterspiele und die Fussball-WM. Das birgt mächtigen Sprengstoff, man darf gespannt sein, wer in nächster Zeit umgarnt und hofiert wird. Einen Ausschluss und ähnliches Ungemach kann er sich nicht leisten. Aber wie heisst es so schön? Lügen haben kurze Beine, wer einmal damit anfängt, kann nicht mehr aufhören, gilt für den Sport und für die Regierung.

Verwandte Artikel

Verwandte Themen

Dopingsubstanzen und ihre Wirkung

Epo/HGH
Die Ausdauerleistung ist wesentlich davon abhängig, wie gut der Körper Sauerstoff aufnehmen kann. Das Hormon Erythropoetin (Epo) stimuliert die Produktion roter Blutkörperchen. Die erhöhte Anzahl der im Organismus zirkulierenden Erythrozyten verbessert die Kapazität des Blutes, Sauerstoff aufzunehmen und steigert damit Ausdauerleistungsfähigkeit.

Das Internationale Olympische Komitee (IOC) verbietet den Gebrauch von Epo seit langem. Seit 1983 ist es möglich, Epo synthetisch herzustellen. Entwickelt wurde es für Patienten mit schweren Nierenleiden, die an Blutarmut leiden.

Das Wachstumshormon HGH wird bei Kleinwüchsigkeit eingesetzt. HGH lässt nicht nur die Muskeln, sondern auch die Knochen wachsen, das führt zu langen Gliedmaßen, einem verformten Kopf und Riesenhänden. Zudem verändert sich die Struktur der Organe. (mit dpa)
Anabolika
Anabolika sind künstlich hergestellte Verwandte des männlichen Sexualhormons Testosteron. Diese Steroid- oder Wachstumshormone haben sowohl eine den Muskelaufbau fördernde (anabole) als auch eine vermännlichende (androgene) Wirkung. Anabolika können als Tabletten als auch injiziert werden. In Deutschland sind sie rezeptflichtig, werden aber nur selten zur Therapie beispielsweise von Schwächezuständen eingesetzt.

Illegal werden Anabolika parallel zu entsprechendem Training eingenommen, um den Aufbau von Muskelmasse zu fördern – also als Dopingmittel missbraucht. Bekannte Anabolika-Präparate sind unter anderen Nandrolon, Metandienon und Stanozolol.
Stimulanzien
Als Stimulanzien (lat. stimulare = "anregen") werden Substanzen bezeichnet, die anregend auf den Organismus wirken. Sie stimulieren die Aktivität des Zentralnervensystems. Als Aufputschmittel werden sie kurz vor oder während des Wettkampfs eingenommen. Sie steigern die motorische Aktivität, erhöhen die Risikobereitschaft und vertreiben die Müdigkeit, aber auch das Gespür für die natürliche Leistungsgrenze. Bekannteste Stimulanzien sind Amphetamine, Kokain, Ephedrin und Koffein (nur in hohen Mengen verboten).

Viele Stimulanzien können bei regelmäßigem Konsum abhängig machen. Bei Überdosierung drohen je nach Substanz Bluthochdruck, Herzrasen, Schweißausbrüche und Übelkeit. Nach mehreren Todesfällen im Sport, die auf die Einnahme von Stimulanzien zurückzuführen waren, wurden sie 1967 auf die Dopingliste gesetzt.
Narkotika
Betäubungs- und Schmerzmittel wie Morphine werden eingesetzt, um bei Höchstleistungen auftretende Schmerzen zu unterdrücken - beispielsweise bei einem Marathon. Die Medikamente machen abhängig, weitere Nebenwirkungen sind Kopfschmerzen und Kreislauflähmungen. Von Radsportlern werde berichtet, dass diese auf den letzten Kilometern gerne Alkohol trinken, sagt Patrick Diel vom Institut für Kreislaufforschung und Sportmedizin der Deutschen Sporthochschule Köln. "Das dämpft den Schmerz, liefert Energie und hebt die Stimmung."

Ebenso wie Amphetamine seien auch die meisten Narkotika leicht nachweisbar und würden deshalb eher selten im Spitzensport verwendet. Zudem handle es sich auch hierbei um eine "Wettkampf-Droge", die direkt beim jeweiligen Sportereignis eingenommen werden müsse. Entsprechend hoch sei die Gefahr der Entdeckung. (mit dpa)

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP