Schrift:
Ansicht Home:
Sport

Tour Championship

Tiger Woods gewinnt erstes Golfturnier seit 2013

Es ist die Krönung seines Comebacks: US-Golfstar Tiger Woods hat die Tour Championship gewonnen. Es ist sein insgesamt 80. Titel auf der PGA Tour - und sein erster seit mehr als fünf Jahren.

AFP

Tiger Woods jubelt in Atlanta

Montag, 24.09.2018   00:38 Uhr

Der Golfer Tiger Woods hat die Tour Championship der PGA gewonnen. "Es war eine Schufterei. Ich habe jeden Moment geliebt", sagte der US-Sportler im Anschluss. Es ist sein insgesamt 80. Titel auf der PGA Tour. Den vorerst letzten hatte Woods im August 2013 gewonnen.

Der 42-Jährige spielte am Sonntag zum Abschluss eine 71er-Runde auf dem Par-70-Kurs des East Lake Golf Club in Atlanta. Mit insgesamt 269 Schlägen nach vier gespielten Runden sicherte sich Woods den Titel bei der mit neun Millionen US-Dollar (7,65 Millionen Euro) dotierten Tour Championship. Auf den weiteren Plätzen folgen die beiden US-Amerikaner Billy Horschel (271 Schläge) und Dustin Johnson (273 Schläge).

Ein geteilter vierter Platz reichte dem Engländer Justin Rose (274 Schläge), um sich den mit 10 Millionen US-Dollar (8,5 Millionen Euro) dotierten FedEx-Cup zu sichern. Deutsche Spieler waren beim vierten und letzten Turnier der diesjährigen FedEx-Cup-Playoffs nicht am Start.

Noch vor einem Jahr war unklar, ob Woods jemals wieder Golf auf Wettkampfniveau würde spielen können. Der 14-maligen Major-Sieger und frühere Weltranglistenerste hatte mit heftigen Rückenproblemen zu kämpfen und musste viermal operiert werden. Die vergangenen Jahre seien schwierig gewesen, sagte Woods nun in Atlanta. "Aber ich habe mich zurückgekämpft."

Tatsächlich hatte sich Woods zuletzt mit überzeugenden Leistungen zurückgemeldet - unter anderem mit einem zweiten Platz bei den PGA Championships. Anfang des Monats hatte Woods zudem von US-Teamkapitän Jim Furyk eine der ersten drei Wildcards für den prestigeträchtigen Ryder Cup erhalten. Er gehört damit zum zwölf Mann starken Team, das vom 28. bis 30. September vor den Toren von Paris seinen Titel erfolgreich verteidigen will. Nur wenige Tage nach seiner Nominierung für den Ryder Cup spielte Woods beim PGA-Turnier in Newtown Square seine beste erste Runde seit 1999 und seine insgesamt stärkste Runde seit mehr als fünf Jahren.

aar/AP/dpa

insgesamt 6 Beiträge
meresi 24.09.2018
1. Das war knapp
in jeder Hinsicht, der Fedex Cup war auch noch in Reichweite, mit einem schlag Vorsprung gewann Rose den Fedex cup. Das wärs gewesen, ein Come back für Tiger incl. Fedex cup. Aber gut, dieser Sieg ist auch nicht schlecht.
in jeder Hinsicht, der Fedex Cup war auch noch in Reichweite, mit einem schlag Vorsprung gewann Rose den Fedex cup. Das wärs gewesen, ein Come back für Tiger incl. Fedex cup. Aber gut, dieser Sieg ist auch nicht schlecht.
Jetzt_mal_ernsthaft 24.09.2018
2. Tiger eben...
Unfassbar, in diesem sowohl mentalen als auch physisch-motorischen Sport nach 5 Jahren und einer derart schweren Verletzung (ganz ziu schweigen von den selbstverschuldeten persönlichen Problemen) wieder ganz oben zu sein, das [...]
Unfassbar, in diesem sowohl mentalen als auch physisch-motorischen Sport nach 5 Jahren und einer derart schweren Verletzung (ganz ziu schweigen von den selbstverschuldeten persönlichen Problemen) wieder ganz oben zu sein, das kann eben nur dem grössten Golfer aller Zeiten gelingen. Es ist so als ob Ballak wieder Leistungsträger in der "Mannschaft" wäre.
gammoncrack 24.09.2018
3. Dieser Sieg ist nicht nur "nicht schlecht". Der ist
überragend. Der Gewinn des Fedex Cup entzog sich ja komplett seiner Einflussnahme sondern war davon abhängig, dass, in diesem Fall, Justin Rose nicht doch noch ein Par an der 18 gespielt hätte. Er hat aber nun einmal ein [...]
Zitat von meresiin jeder Hinsicht, der Fedex Cup war auch noch in Reichweite, mit einem schlag Vorsprung gewann Rose den Fedex cup. Das wärs gewesen, ein Come back für Tiger incl. Fedex cup. Aber gut, dieser Sieg ist auch nicht schlecht.
überragend. Der Gewinn des Fedex Cup entzog sich ja komplett seiner Einflussnahme sondern war davon abhängig, dass, in diesem Fall, Justin Rose nicht doch noch ein Par an der 18 gespielt hätte. Er hat aber nun einmal ein Birdie gespielt. Viele haben Tiger Woods nach seinen privaten- und Rückenproblemen abgeschrieben. Ich habe mich früher immer gefreut, wenn mal jemand anders gewonnen hat - es war oft zu einseitig. Nach seiner Rückkehr habe ich ihm immer die Daumen gedrückt. Und das, was er seit Donnerstag gezeigt hat, erinnerte fast an alte Zeiten. Aber, die Weltspitze ist enger geworden, so dass ich nicht befürchte, dass es wieder diese Überlegenheit vor allen anderen geben wird. Und nun darf man sich auf den anstehenden Ryder Cup mit Tiger Woods freuen. Er soll wieder sehr gutes Golf zeigen - und Europa soll gewinnen. Wird aber sehr schwer für die Europäer werden.
Turbo 24.09.2018
4. Pure Money
Es gibt wohl keinen Sportler, der eine Sportart durch seine Anwesenheit auf solche Level katapultiert, wie Tiger Woods. Jeder möchte ihn anschauen, jeder möchte ihn gewinnen sehen, die TV-Zuschauerzahlen gehen durch die Decke. [...]
Es gibt wohl keinen Sportler, der eine Sportart durch seine Anwesenheit auf solche Level katapultiert, wie Tiger Woods. Jeder möchte ihn anschauen, jeder möchte ihn gewinnen sehen, die TV-Zuschauerzahlen gehen durch die Decke. Wie einst Michael Jordan steht er für all das, was man in einer Sportart sehen möchte. Und dass sein Schaffen tatsächlich in diese goldene Ära zurückreicht, macht es fast etwas gespenstisch.
elisabeth_schellner 24.09.2018
5.
Gratuliere! Man muss den Golfsport schon sehr lieben um sich so zurück zu kämpfen. Vielen Dank an Tiger das ich das Erleben durfte.
Gratuliere! Man muss den Golfsport schon sehr lieben um sich so zurück zu kämpfen. Vielen Dank an Tiger das ich das Erleben durfte.

Verwandte Artikel

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP