Schrift:
Ansicht Home:
Sport

Giro d'Italia

Carapaz trotzt Regen, Kälte und den Bergen

Er ist bisher der Überraschungsmann beim Giro d'Italia: Auch die Königsetappe in den Alpen konnte Richard Carapaz nicht stoppen. Der Mann aus Ecuador behält das Rosa Trikot.

Luke Benies AFP

Giro-Spitzenreiter Richard Carapaz (Mitte) behält das Rosa Trikot

Dienstag, 28.05.2019   17:32 Uhr

Verlierer Roglic, Gewinner Carapaz: Der slowenische Radprofi Primoz Roglic hat auf der Königsetappe beim 102. Giro d'Italia erneut wertvolle Zeit eingebüßt und wird im Kampf um den Gesamtsieg immer weiter abgehängt. Auf dem 16. Teilstück von Lovere nach Ponte di Legno über 194 Kilometer verlor Roglic auf dem rampenartigen Mortirolo-Pass den Anschluss an seine Rivalen Richard Carapaz aus Ecuador und Italiens Star Vincenzo Nibali. Im Ziel betrug sein Rückstand 1:23 Minuten, in der Gesamtwertung fiel er damit hinter Nibali zurück. Rosa-Träger Carapaz liegt nach einer erneut höchst couragierten Leistung weiter in Führung.

Den Tagessieg bei Regen und Nebel sicherte sich Ausreißer Giulio Ciccone aus Italien, der sich im Zieleinlauf gegen Jan Hirt aus Tschechien durchsetzte. Widrige Verhältnisse und Kälte setzten den Profis zum Start in die dritte und letzte Giro-Woche zu. Der 2618 Meter hohe Gavia-Pass musste wegen Lawinengefahr sogar aus dem Programm genommen werden. Hohe Schneewände türmten sich dort entlang der Strecke.

Für Carapaz (Team Movistar), Nibali (Bahrain-Merida) und Roglic (Team Jumbo Visma), die in der Gesamtwertung nun 2:10 Minuten auseinanderliegen, gibt es bis Samstag weitere Chancen in den Bergen. Am Sonntag endet der Giro mit einem Zeitfahren in Verona.

aha/dpa

Sagen Sie Ihre Meinung!

Verwandte Artikel

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP