Schrift:
Ansicht Home:
Sport

Nach Comeback-Niederlage

Murray wird bei US Open nicht im Einzel starten

Andy Murray hatte wegen Hüftproblemen schon sein Karriereende verkündet, nun spielte er wieder ein Einzel-Match. Auf seine Fortschritte will er aufbauen, für die US Open sei es aber noch zu früh - zumindest allein.

Gary Landers / AP

Andy Murray spielt wieder Einzel

Dienstag, 13.08.2019   07:52 Uhr

Nach sieben Monaten Pause ist der ehemalige Weltranglisten-Erste Andy Murray auch im Einzel wieder auf den Tennisplatz zurückgekehrt. Gegen den Franzosen Richard Gasquet verlor der Schotte 4:6, 4:6 und schied in der ersten Runde des Masters-Turniers in Cincinnati aus. Murray hatte zuvor mit langwierigen Hüftbeschwerden zu kämpfen und sogar vom Karriereende gesprochen.

Für den dreimaligen Grand-Slam-Sieger dürfte das Match trotz der Niederlage ermutigend gewesen sein. Ansätze seines starken Spiels waren zu erkennen. Für die am 26. August beginnenden US Open fühlt sich der 32-Jährige indes noch nicht fit genug, er werde daher beim letzten Grand-Slam-Turnier der Saison auf einen Start im Einzel verzichten.

US-Open-Start im Doppel und im Mixed

"Es ist eine Entscheidung, die ich mit meinem Team getroffen habe. Ich wollte keine Wildcard annehmen, weil ich einfach nicht wusste, wie ich mich nach einem Match fühlen würde", sagte Murray. Während des Spiels gegen Gasquet habe er zwar keine größeren Schmerzen verspürt, seine Beine hätten sich am Ende jedoch "ziemlich schwer" angefühlt. "Und daran wird sich wahrscheinlich in ein paar Wochen nicht viel ändern."

Murray plant in Flushing Meadows jedoch einen Start sowohl im Doppel als auch im Mixed. Mit dem Spanier Feliciano López hatte er den Titel im Londoner Queen's Club gewonnen. In Wimbledon erreichte Murray im viel beachteten Mixed-Duett mit Superstar Serena Williams das Achtelfinale. Wer in New York seine Partner sein werden, ist noch unklar. Einen weiteren Versuch im Einzel will Murray beim am Sonntag beginnenden ATP-Turnier in North Carolina starten.

Anmerkung: Wir haben den Artikel mit Murrays US-Open-Absage aktualisiert.

sak/ptz/dpa/sid

insgesamt 1 Beitrag
anduls 13.08.2019
1. Er sollte aufhören,
so weit ich weiss hat er eine künstliche Hüfte. Ein Wunder , dass er überhaupt kompetitiv spielen kann. Aber er sollte sein Glück nicht zwingen. Er ist so bekannt, es lässt sich bestimmt ein andere Aufgabe im Tennis für ihn [...]
so weit ich weiss hat er eine künstliche Hüfte. Ein Wunder , dass er überhaupt kompetitiv spielen kann. Aber er sollte sein Glück nicht zwingen. Er ist so bekannt, es lässt sich bestimmt ein andere Aufgabe im Tennis für ihn finden, wenn er will.

Verwandte Artikel

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP