Schrift:
Ansicht Home:
Sport

Biathlon-Weltcup

Peiffer und Doll fahren bei Bøs Triumph aufs Treppchen

Arnd Peiffer und Benedikt Doll haben sich beim letzten Weltcup-Rennen des Winters den zweiten und dritten Platz gesichert. Erster wurde Johannes Thingnes Bø, der seinen Rekord weiter ausbaute.

Michal Svítok / DPA

Johannes Thingnes Bø setzte sich auf der Zielgeraden einen Wikingerhut auf.

Sonntag, 24.03.2019   17:55 Uhr

Beim Massenstart über 15 Kilometer in Oslo hat der Norweger Johannes Thingnes Bø seinen 16. Sieg in dieser Weltcup-Saison geholt. 19,2 Sekunden nach ihm kam der Deutsche Arnd Peiffer ins Ziel, der sich wie Bø keinen einzigen Fehlschuss leistete. Benedikt Doll beschenkte sich an seinem 29. Geburtstag mit dem dritten Platz (+38 Sekunden, zwei Fehlschüsse).

Bis zum letzten Schießen war auch Philipp Nawrath vorn dabei. Der Führende Bø hatte den Schießstand bereits verlassen, als nacheinander die DSV-Athleten Peiffer, Doll und Nawrath zum Schießen ansetzten. Peiffer ging nach fünf Treffern als Zweiter in die letzte Runde, während Doll eine Strafrunde nehmen musste. Nawrath verfehlte zwei Scheiben und rutschte dadurch noch auf den neunten Platz ab (+1:24,4 Minuten, zwei Fehlschüsse).

Für Bø ist es der dritte Erfolg im dritten Rennen am letzten Wochenende der Weltcup-Saison. In seiner Heimat hatte der 25-jährige Norweger bereits den Sprint am Freitag sowie das Verfolgungsrennen am Samstag gewonnen und damit Martin Fourcades Rekord von 14 Siegen in einer Saison gebrochen. Bø hat in dieser Saison bereits die Kristallkugeln für den Gesamt-Weltcup, den Einzel-Weltcup, den Sprint-Weltcup und den Verfolgungs-Weltcup gewonnen. Durch den Triumph im Massenstart in Oslo kam nun auch der Titel im Massenstart hinzu.

Auch die deutschen Biathleten haben eine gute Saison erlebt. Peiffer eroberte sechsmal das Podest, darunter war sein Sieg im Einzel bei der WM in Östersund. Doll lief dreimal aufs Treppchen, auch Johannes Kühn und Roman Rees durften jeweils einmal das Podium besteigen. In der Staffel lagen die DSV-Athleten neben der Silbermedaille bei der WM zwei weitere Male unter den besten drei Teams.

mrk/sid

insgesamt 1 Beitrag
co2nogo 25.03.2019
1.
Das ist natürlich ein tolles Ergebniss. Die " alten Recken" haben es halt immer noch drauf. Aber wenn ich sehe was nach kommt, sehe ich für den deutschen Biathlonsport schwarz. Weder bei den Frauen, noch bei den [...]
Das ist natürlich ein tolles Ergebniss. Die " alten Recken" haben es halt immer noch drauf. Aber wenn ich sehe was nach kommt, sehe ich für den deutschen Biathlonsport schwarz. Weder bei den Frauen, noch bei den Männern drängt sich der Nachwuchs auf. Es wäre schade für diesen tollen Sport in Deutschland, wenn man den Anschluss an die Spitze verlieren würde.

Verwandte Artikel

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP