Schrift:
Ansicht Home:
Stil

Rezept für Veggie-Albóndigas in Mandelsauce

Kein Fleisch, viel Klops

2. Teil: Rezept für Veggie-Albóndigas in Mandelsauce (veganes Hauptgericht für vier Personen)

Peter Wagner/ Foodbild
Von Hobbykoch
Samstag, 23.03.2019   14:50 Uhr

Vorbereitungszeit: 25 Minuten
Zubereitungszeit: 60 Minuten
Schwierigkeitsgrad: Mittelschwer

Zutaten

Vegane Albóndigas
200 g Vollkornnudeln (z.B. Fusilli oder Penne)
3 Knoblauchzehen
1 rote Zwiebel
2 EL Olivenöl
250 g Kidneybohnen aus der Dose (Abtropfgewicht)
1 EL gehackte frische Oreganoblätter
50 g Pinienkerne, goldgelb geröstet
50 g getrocknete Tomatenfilets, klein geschnitten
2-3 EL Paniermehl
3 EL Tomatenmark
1 TL Meersalz
4 EL Olivenöl extra vergine
0,5 TL geräuchertes Paprikapulver (Pimentón Ahumado; alternativ: Rosenpaprika)
1 Prise Pfeffer
Chilipulver nach Belieben

Mandelsauce & Garnitur
250 g geschälte, ungebrannte rohe Mandelkerne
50 g Weißbrot
100 ml Mandelmilch
150 g weiße Zwiebelwürfel
2 EL Olivenöl
50 ml trockener Sherry
50 g Stangenselleriewürfel
100 g Karottenwürfel
500 ml Gemüsebrühe (möglichst ungesalzen)
1 TL Knoblauchpulver
1 TL gemahlener Safran (oder eingeweichte Safranfäden)
50-100 ml Mandelmilch
1 Prise Salz und Pfeffer
1 Spritzer Zitronensaft
4 Zweige Oregano

Zubereitung

Vegane Albóndigas
Nudeln in reichlich gesalzenem Wasser bissfest, aber nicht zu hart im Kern kochen. Abgießen und abkühlen lassen. In der Zwischenzeit Knoblauch und Zwiebel häuten und klein schneiden. Zwiebel im Öl bei sanfter Hitze 15 Minuten weich dünsten, Knoblauch zugeben und weitere fünf Minuten dünsten. Auf Teller geben und abkühlen lassen. Bohnen in Sieb gut abtropfen lassen.

Nudeln, Zwiebeln und restliche Zutaten im Mixer zu einer leicht stückigen Masse mixen. Daraus mit angefeuchteten Händen circa 3 cm große Bällchen formen. Wenn die Masse zu feucht ist, noch etwas Paniermehl einkneten. Ist sie zu trocken, etwas Wasser zugeben. Die Menge ergibt circa 36 Albóndigas.

Bällchen portionsweise in Pfanne mit etwas Olivenöl zwei bis drei Minuten ringsherum vorbraten und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben. Backofen auf 180 °C Umluft vorheizen. Wenn die Sauce fast fertig ist, Albóndigas zehn Minuten im Ofen backen.

Mandelsauce und Garnitur
Mandeln mittelgrob hacken. Weißbrot klein würfeln und mit 5 EL Mandelmilch einweichen. Zwiebeln im Öl bei mittlerer Temperatur fünf Minuten dünsten, aber keine Farbe annehmen lassen. Mit Sherry ablöschen, kurz einreduzieren, Brot samt Mandelmilch, Mandeln, Karotten und Sellerie zugeben. Mit der Brühe auffüllen, Knoblauchpulver und Safran zugeben und 60 Minuten bei mittlerer Hitze sanft köcheln lassen.

Im Mixer oder mit Schneidstab glatt pürieren, durch Feinsieb passieren und kurz mit weiterer Mandelmilch aufkochen. Ist die Sauce zu dickflüssig, mit etwas Mandelmilch verdünnen. Direkt vor dem Servieren mit Salz, Pfeffer und Zitrone abschmecken.

Anrichten

Sauce auf vier tiefe Teller verteilen, Albóndigas auflegen, mit Oregano garnieren und servieren.

Getränketipp

In Zeiten jenseits der "Ohne"-Wochen würden wir einen fruchtigen weißen Spanier aus Malvasia- oder Moscatel-Reben entkorken. Aber wir sind brav und trinken ein Glas Mandelmilch zu den Klößchen.

insgesamt 8 Beiträge
karl-felix 23.03.2019
1. Warum
der Aufwand mit dem Backofen ? Ich brate die Dinger wie Frikadellen knapp 20 Min direkt in der Pfanne rundum goldbraun . In den letzten Jahren noch keine Beschwerden . Lecker: Anstatt Kidney Bohnen getrocknete Steinpilze und [...]
der Aufwand mit dem Backofen ? Ich brate die Dinger wie Frikadellen knapp 20 Min direkt in der Pfanne rundum goldbraun . In den letzten Jahren noch keine Beschwerden . Lecker: Anstatt Kidney Bohnen getrocknete Steinpilze und Champignons verwenden . Auch lecker: eine Salzbrezel vom Vortag drunter reiben anstatt Paniermehl. Aber warum der Backofen ? Nur weil das Personal den wieder sauber macht ?
sargeantangua 23.03.2019
2. Ach, dieses Theater ...
Tja, die kulinarische Weltreise hält viele Überraschungen bereit, unter anderem die, dass vegan nix Genussverzicht zu tun hat. Ich bin's selber ja nicht, aber viele vegetarische Rezepte (die restliche Familie will nicht so [...]
Tja, die kulinarische Weltreise hält viele Überraschungen bereit, unter anderem die, dass vegan nix Genussverzicht zu tun hat. Ich bin's selber ja nicht, aber viele vegetarische Rezepte (die restliche Familie will nicht so viel Fleisch auf dem Tisch) vor allem aus Asien sind von vorneherein vegan, da dort halt Milchprodukte schlicht nicht bekannt sind. Sind aber trotzdem sehr gut , da hier viel mit Gewürzen gearbeitet wird, die den Gedanken an Genussverzicht gar nicht aufkommen läßt. Man muss nur offen sein und mal was neues wagen....
newline 23.03.2019
3. Der Backofen
soll vielleicht Grobmotoriker der Küche vor dem Anbrennen bewahren. Vielleicht aber auch ein geerbtes Verfahren aus der Fleischküche. Große Mengen Frikadellen brate ich auch portionsweise erst in der Pfanne an und lasse sie [...]
soll vielleicht Grobmotoriker der Küche vor dem Anbrennen bewahren. Vielleicht aber auch ein geerbtes Verfahren aus der Fleischküche. Große Mengen Frikadellen brate ich auch portionsweise erst in der Pfanne an und lasse sie dann im Ofen fertig garen.
dasfred 23.03.2019
4. Ich glaube, ich muss noch bis Ostern warten
Nichts gegen Vegan, aber die letzten Rezepte sind nun mal nichts für mich. Da habe ich noch diverse Alternativen, bevor ich diese Klößchen nachbruzle. Leider ist in diesem Rezept nichts drin, was ich noch in abgewandelter Form [...]
Nichts gegen Vegan, aber die letzten Rezepte sind nun mal nichts für mich. Da habe ich noch diverse Alternativen, bevor ich diese Klößchen nachbruzle. Leider ist in diesem Rezept nichts drin, was ich noch in abgewandelter Form für mich übernehmen kann, aber ich hoffe, es wird wieder für mich interessant.
RaKader 23.03.2019
5. Bällchen
Eigentlich ganz lecker die Zutaten, wenn nicht die ewige Mandelmilch mit ihrer schlechten Ökobilanz wäre. Und bitteschön Klopse? Immer diese ideologische Abrenzung und aufgeblähten Disskussionen um die Zutaten in der [...]
Eigentlich ganz lecker die Zutaten, wenn nicht die ewige Mandelmilch mit ihrer schlechten Ökobilanz wäre. Und bitteschön Klopse? Immer diese ideologische Abrenzung und aufgeblähten Disskussionen um die Zutaten in der Veggie-Szene, aber ohne Fleischbegriffe und Anlehnungen geht es dann doch nicht. Kulturelle Prägung nennt man das. Klopse sind mit Fleisch, ganz kulturell. Warum erobern sich vegane Rezepte nicht eigene Begriffe, wo doch so viel Wert auf Unterscheidung gelegt wird? Ich Carnivore koch mir das Rezept trotzdem - der Bohnen wegen.

Verwandte Artikel

Mehr im Internet

Verwandte Themen

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP