Schrift:
Ansicht Home:
Wirtschaft

Italiens Innenminister Salvini macht Werbung

Marketing-Matteo

Italiens Vizepremier Salvini ist für rassistische Sprüche bekannt, aber auch für seine intensive Nutzung sozialer Medien. Neuerdings verblüfft er mit Werbebotschaften für Nudeln, Brotaufstrich oder Bier. Warum tut er das?

LUCA ZENNARO/EPA-EFE/REX/Shutterstock

Matteo Salvini beim Pizza-Verzehr in Genua (September 2018)

Von , Rom
Samstag, 22.12.2018   20:24 Uhr

"Ein Morgen voller Arbeit, Treffen und Entscheidungen, jetzt kommt die Mittagspause und damit der Zweifel: Lieber Spaghetti mit Öl und Parmesan, mit Tomaten oder mit Fleischsoße?" In der Hand hält der Mann mit der Kurzhaar-Frisur und dem akkurat geschnittenen Bart eine Flasche mittig ins Bild: Franziskaner. Nun ja, Werbung, klar, kennt man ja.

Doch der Mann, der da scheinbar wirbt, ist kein professioneller Schauspieler - und auch nicht irgendein Nudel- oder Internet-Junkie -, sondern einer der bekanntesten und mächtigsten Männer Italiens: Matteo Salvini, Chef der rechtsnationalen Lega, Innenminister und Vizepremier in der römischen Regierung. Und ein geradezu manischer Nutzer der digitalen Netzwerke.

Das Franziskaner-Weißbier kommt häufiger in seinen Web-Auftritten vor. "Ich verstehe was von gutem Bier", twitterte er neulich dazu, "das ist das beste Weißbier Deutschlands und der Welt". Dabei gibt es Franziskaner nur noch als Marke, aber das weiß er wahrscheinlich nicht. Gebraut wird es bei Löwenbräu, es gehört zur belgischen Anheuser-Busch InBev-Gruppe. Aber wen stört das schon?

Gelegentlich wartet der fleißige Product-Placer mit einem ganzen Gericht auf: Auf einem etwas bekleckerten Teller kringeln sich angefleckte Nudeln, daneben steht ein Glas mit Rotwein. "200 Gramm Bucatini-Nudeln von Barilla", so der Tweet dazu, "ein bisschen Ragout von Star und ein Glas Barolo von Gianni Gagliardo. Geht direkt auf die Hüften! Schönen Nachmittag Freunde!"

Das Ragout gibt es überall in Italien, es soll italienisch wirken, ist aber die Fertigsoße eines großen spanischen Mischkonzerns. 100 Gramm kosten etwa einen Euro. Aber das offenbart der Twitter-Influencer nicht. Auch nicht, wie teuer der Wein ist: ab etwa 30 Euro pro Flasche.

2966 Antworten, 341 Retweets und 3713 "Gefällt mir" kamen zurück - eigentlich eine ganze Menge für einen bekleckerten Nudelteller. Manche waren begeistert ("Du bist super!"), viele eher negativ. Von "nicht essbar" bis "Da isst mein Hund ja besser" reichte das. Doch vor allem ging die Frage um: Ist die Schlicht-Kochshow echt - oder vielleicht ein Fake? Oder ist das Schleichwerbung, wird Salvini dafür bezahlt?

"Il Capitano" im rechten Licht

Mehr als drei Millionen Follower bei Facebook, eine Million bei Instagram und 937.000 bei Twitter: An guten Tagen ist Salvini mit mehr als 50 Posts und Tweets landesweit präsent. Wenn irgendwo ein Roma-Camp von staatlichen Planierraupen platt gemacht wird, ist ein Filmchen dazu in seinen Internet-Botschaften, mit Untertiteln wie "Der eine schwatzt, der andere macht". Ob er selbst Gast in einer TV-Sendung ist, auf einem Marktplatz redet oder auch nur ein Mädchen irgendwo in Italien mit einer "Ich mag Matteo"-Mütze durch ein Fernsehbild läuft - alles ist im Netz zu sehen. Eine ganze Crew arbeitet daran, "Il Capitano" - wie er sich gerne von seinen Anhängern nennen lässt - rund um die Uhr ins rechte Bild zu setzen.

Daran war man gewöhnt. Doch seit einigen Wochen ist dieses neue Element dazu gekommen, das für Verwirrung sorgt: Salvini präsentiert, mitunter täglich, Speisen und Getränke, die ihm gefallen. Mal ein Stück Pizza und eine Flasche Heineken-Bier - so im Bild, dass man auch den Namen des Produzenten gut lesen kann - mal Alpen-Joghurt, Franziskaner- oder Moretti-Bier, mit dem Trinkspruch "Auf euer Wohl, Freunde!". Oder er fragt in den digitalen Äther, die Produkte natürlich in der Hand: "Wem gefällt denn ein Crêpe mit Nutella nicht?"

Warum macht er das?

Eine ziemlich dreiste, für einen Politiker eigentlich unerhörte, untragbare Art von (nicht einmal Schleich-)Werbung? Journalisten der römischen Tageszeitung "La Repubblica" haben bei den Firmen, die besonders oft ins Bild gerückt werden, nachgefragt: beim Weltmarktführer im Pasta-Segment, der Firma Barilla, beim Nutella-Produzenten Ferrero und bei einer der weltgrößten Brauereien, Heineken. Ergebnis: Alle versichern, weder Salvini noch seine Lega-Partei bekomme Geld oder sonstige Zuwendungen. Man wisse auch gar nicht, ob es wirklich zuträglich sei, dass der durchaus umstrittene Rechtsaußen-Politiker ihre Produkte preise. Viele Menschen würde das ja womöglich eher abschrecken.

Wenn nicht für Geld oder Parteispenden, warum macht er es denn dann?, fragen viele. Einfach aus Lust und Langeweile? Aus krankhaftem Geltungsdrang? Narzissmus?

"Einfach um meinen Alltag zu zeigen," sagt Salvini, "eine Strategie steckt nicht dahinter." Aber das glaubt nun auch keiner. Ein eher Salvini-kritischer Twitter-Follower kommt vielleicht der Lösung nahe: Der unbedarfte, arglose Mensch, der Salvini mit der Pasta sieht oder den bröckeligen Käseecken, denke "ach, Il Capitano isst wie ich, trinkt wie ich, ist ein Mensch wie ich, wie das Volk, der geht nicht ins Restaurant, der isst Nutella-Crêpe zuhause".

Ganz ähnlich sieht es auch Filippo Sensi, Kommunikationsexperte und Parlamentarier der oppositionellen sozialdemokratischen Partei PD. Salvini mache keine Werbung, sagt er, eher sei es umgekehrt: die Produkte bewerben ihn, machen ihn populär, zeigen ihn als einen wie du und ich.

Wenn das so funktioniert, stellt sich bei Salvinis Bier- und Nudel-Show noch eine ganz andere Frage: Warum schaffen es die anderen Politiker, etwa Sensis Parteifreunde, nicht, sich dem Volk näher zu bringen? Bringen linke Politiker schlichte Barilla-Nudeln und klebrige Nutella-Crêpes nicht runter? Nicht einmal mit Bier?

insgesamt 49 Beiträge
funkstörung 22.12.2018
1. arme
zitat : Wenn das so funktioniert, stellt sich bei Salvinis Bier- und Nudel-Show noch eine ganz andere Frage: Warum schaffen es die anderen Politiker, etwa Sensis Parteifreunde, nicht, sich dem Volk näher zu bringen? Bringen [...]
zitat : Wenn das so funktioniert, stellt sich bei Salvinis Bier- und Nudel-Show noch eine ganz andere Frage: Warum schaffen es die anderen Politiker, etwa Sensis Parteifreunde, nicht, sich dem Volk näher zu bringen? Bringen linke Politiker schlichte Barilla-Nudeln und klebrige Nutella-Crêpes nicht runter? Nicht einmal mit Bier? nein, tatsächlich sie bringen es nicht. links ist heutzutage die gefühlslage der akademischen fettschicht die sich vor allem ekeln was mit handwerklicher tätigkeit verbunden ist. diese fettschicht will zwar die ärmsten der armen befreien, aber nur wenn es dafür den respektvollen beifall gibt, wenn nicht dann sind die zu befreienden der tumbe pöbel.
zeisig 22.12.2018
2. Es tut mir leid.
Für mich ist dieser Typ das Allerletzte. Hätten wir in Deutschland derartige Verhältnisse, ich würde auswandern !
Für mich ist dieser Typ das Allerletzte. Hätten wir in Deutschland derartige Verhältnisse, ich würde auswandern !
trex#1 22.12.2018
3.
Wenn Herr Schlamp nicht mehr zu bieten hat an Informationen aus und über Italien, dann sollte sich SpOn ersparen, so nichtssagende Geschichten so prominent zu veröffentlichen. Gibt es keine politischen Probleme in Italien? [...]
Wenn Herr Schlamp nicht mehr zu bieten hat an Informationen aus und über Italien, dann sollte sich SpOn ersparen, so nichtssagende Geschichten so prominent zu veröffentlichen. Gibt es keine politischen Probleme in Italien? Salvani verkauft sich scheinbar gut. "Einfach um meinen Alltag zu zeigen," sagt Salvini, "eine Strategie steckt nicht dahinter." Warum nicht? Man nennt das Kommunikation. Nicht meine Sache, aber was soll es? Von einem italienischen Nationalisten erwarte ich eigentlich, dass er italienisches Bier anpreist und nicht den Europäer raushängen lässt. Passt alles nicht.
hansfrans79 22.12.2018
4.
Wirklich "interessante" Beobachtungen, die Sie da anstellen. Ich kenne da offenbar ganz andere Handwerker als Sie. Was Sie da sagen ist letztlich, dass Sie sich gern von Politikern einlullen lassen mit belanglosen [...]
Zitat von funkstörungzitat : Wenn das so funktioniert, stellt sich bei Salvinis Bier- und Nudel-Show noch eine ganz andere Frage: Warum schaffen es die anderen Politiker, etwa Sensis Parteifreunde, nicht, sich dem Volk näher zu bringen? Bringen linke Politiker schlichte Barilla-Nudeln und klebrige Nutella-Crêpes nicht runter? Nicht einmal mit Bier? nein, tatsächlich sie bringen es nicht. links ist heutzutage die gefühlslage der akademischen fettschicht die sich vor allem ekeln was mit handwerklicher tätigkeit verbunden ist. diese fettschicht will zwar die ärmsten der armen befreien, aber nur wenn es dafür den respektvollen beifall gibt, wenn nicht dann sind die zu befreienden der tumbe pöbel.
Wirklich "interessante" Beobachtungen, die Sie da anstellen. Ich kenne da offenbar ganz andere Handwerker als Sie. Was Sie da sagen ist letztlich, dass Sie sich gern von Politikern einlullen lassen mit belanglosen homestories. Das sieht nicht jeder so und das macht Sie auch nicht mehr zum "Volk" als mich.
raju61 22.12.2018
5. Ich denke, ...
... Sie sind sehr, sehr arm im Geiste und in der Moral... Diese Armutsverhältnisse kann die "Linke" leider politisch nicht verändern... Da müssen Sie dann schon auf die AfD und deren geistigen Führer hoffen, dass Sie von [...]
Zitat von funkstörungzitat : Wenn das so funktioniert, stellt sich bei Salvinis Bier- und Nudel-Show noch eine ganz andere Frage: Warum schaffen es die anderen Politiker, etwa Sensis Parteifreunde, nicht, sich dem Volk näher zu bringen? Bringen linke Politiker schlichte Barilla-Nudeln und klebrige Nutella-Crêpes nicht runter? Nicht einmal mit Bier? nein, tatsächlich sie bringen es nicht. links ist heutzutage die gefühlslage der akademischen fettschicht die sich vor allem ekeln was mit handwerklicher tätigkeit verbunden ist. diese fettschicht will zwar die ärmsten der armen befreien, aber nur wenn es dafür den respektvollen beifall gibt, wenn nicht dann sind die zu befreienden der tumbe pöbel.
... Sie sind sehr, sehr arm im Geiste und in der Moral... Diese Armutsverhältnisse kann die "Linke" leider politisch nicht verändern... Da müssen Sie dann schon auf die AfD und deren geistigen Führer hoffen, dass Sie von denen an die rechte Hand genommen werden, um morgens in den politischen Kindergarten geführt zu werden...

Verwandte Artikel

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP