Schrift:
Ansicht Home:
Wirtschaft

Bahn-Konkurrent

Flixtrain will Angebot massiv ausweiten

Zugreisende dürfen auf günstigere Tarife hoffen: Der Bahn-Konkurrent Flixtrain will bis 2020 deutlich mehr deutsche Städte ansteuern. Schon im Frühjahr kommt die Strecke Berlin-Köln hinzu.

Getty Images

Flixtrain am Hamburger Hauptbahnhof

Samstag, 23.02.2019   13:07 Uhr

Nach einem Jahr Regelbetrieb auf zwei Strecken will Flixtrain bald weitere deutsche Städte anfahren. Im Frühling werde man die Strecke Berlin-Köln in den Fahrplan aufnehmen, sagte André Schwämmlein, Chef der Mutterfirma Flixmobility. Halten soll der Zug unter anderem in Hannover, Dortmund, Essen und Düsseldorf.

Auf der bestehenden Strecke Köln-Hamburg soll bald ein dritter täglicher Zug fahren. 2020 sollen weitere Strecken hinzukommen. Flixtrain fährt derzeit zwischen Berlin und Stuttgart, zudem gibt es einen Nachtzug Hamburg-Lörrach.

Flixtrain ist auf dem deutschen Markt bisher ein eher kleiner Anbieter. Im vergangenen Jahr hat Flixtrain rund 750.000 Fahrkarten verkauft. Im Fernverkehr der bundeseigenen Deutschen Bahn waren es gut 145 Millionen.

Kunden können durch die zusätzliche Konkurrenz auf sinkende Preise hoffen. Die Strecke Frankfurt-Berlin kostet bei Flixtrain teils nur 19 Euro, wenn man früh genug bucht.

Für die Beschäftigten in der Fernreisebranche dagegen könnte die geplante Expansion negativ sein. Die Gewerkschaft Ver.di hat mehrfach die Ausbeutung von Fahrern und Lohndumping bei der Firma Flixmobility moniert.

Expansion auch ins Ausland

Flixtrain will sich nicht nur auf Deutschland beschränken: Bis 2020 wolle man erste Zugfahrten im Ausland anbieten, sagte Schwämmlein. Die ebenfalls zum Konzern gehörende Marke Flixbus verkauft bereits jetzt Fernbusfahrten in 28 Ländern.

Gescheitert ist Flixtrain mit dem Versuch, seine Züge auf die neue Paradestrecke der Deutschen Bahn zu bekommen: Berlin-München. "Das ist aktuell für uns gestorben mit dem bestehenden Wagenmaterial", sagte Schwämmlein. Denn im Fuhrpark fehlt ein ICE. Die Deutsche Bahn fährt auf der Strecke mit bis zu 300 Stundenkilometern.

Zusätzlichen Umsatz in Deutschland soll der Flixmobility nicht nur die Schiene bringen. Künftig sollen Fahrgäste in allen Bussen gegen Gebühr Sitzplätze reservieren können - bislang testet die Firma dieses Verfahren erst auf ausgewählten Verbindungen. Es soll aber weiter in jedem Bus Plätze ohne Reservierung geben, hieß es. Zudem sei geplant, ganze Busse mit Fahrer für Gruppenreisen zu vermieten.

ssu/dpa

insgesamt 57 Beiträge
heino.dengel 23.02.2019
1.
Flixtrain ist wie Flixbus, sehr günstig. Der Rest ist Mist. Null Komfort. Eher noch unter Null. Niemand fährt freiwillig damit, außer man hat kein Geld.
Flixtrain ist wie Flixbus, sehr günstig. Der Rest ist Mist. Null Komfort. Eher noch unter Null. Niemand fährt freiwillig damit, außer man hat kein Geld.
newline 23.02.2019
2. Woher
will denn Flixtrain die Lokführer nehmen? Der Stellenmarkt für solche Kräfte ist doch leer.
will denn Flixtrain die Lokführer nehmen? Der Stellenmarkt für solche Kräfte ist doch leer.
kumi-ori 23.02.2019
3.
Ich finde es schade, dass keine Strecke München-Berlin kommt. Ich selbst nehme zwar gern den Sprinter der Bundesbahn, aber eine weitere Verbindung, gerade für Menschen mit niedrigem Budget, die ihre Fahrkarten teils aus eigener [...]
Ich finde es schade, dass keine Strecke München-Berlin kommt. Ich selbst nehme zwar gern den Sprinter der Bundesbahn, aber eine weitere Verbindung, gerade für Menschen mit niedrigem Budget, die ihre Fahrkarten teils aus eigener Tasche bezahlen müssen, und die dafür gern auch mal etwas längere Reisezeit in Kauf nehmen, wäre dies sicher eine prima Alterrnative und wüde auch den Kapazitätsdruck von der DB nehmen. Warum baut man nicht einfach neben der existierenden Strecke ein weiteres Gleispaar für langsamere Züge, zumal ja der neue Berliner Flughafen offensichtlich doch nicht kommt.
bercher 23.02.2019
4.
Die deutsche Bahn bietet die Strecke Frankfurt Berlin auch für 19,90 ? an. Bei rechtzeitiger Buchung, also ist Flixtrain nicht unbedingt für Preissenkungen der Auslöser.
Die deutsche Bahn bietet die Strecke Frankfurt Berlin auch für 19,90 ? an. Bei rechtzeitiger Buchung, also ist Flixtrain nicht unbedingt für Preissenkungen der Auslöser.
Newspeak 23.02.2019
5. ...
Null Komfort bekomme ich auch bei der Bahn. Die ist aber teurer. "Flixtrain ist auf dem deutschen Markt bisher ein eher kleiner Anbieter. Im vergangenen Jahr hat Flixtrain rund 750.000 Fahrkarten verkauft. Im [...]
Zitat von heino.dengelFlixtrain ist wie Flixbus, sehr günstig. Der Rest ist Mist. Null Komfort. Eher noch unter Null. Niemand fährt freiwillig damit, außer man hat kein Geld.
Null Komfort bekomme ich auch bei der Bahn. Die ist aber teurer. "Flixtrain ist auf dem deutschen Markt bisher ein eher kleiner Anbieter. Im vergangenen Jahr hat Flixtrain rund 750.000 Fahrkarten verkauft. Im Fernverkehr der bundeseigenen Deutschen Bahn waren es gut 145 Millionen." Na ja, man muss das wohl mal mit den angebotenen Strecken in Beziehung setzen, um den Vergleich sinnvoll zu machen. Dann sind 750.000 Fahrkarten eine sehr respektable Leistung, und ein klares Zeichen dafuer, dass Bedarf an solchen Alternativen zur Bahn besteht.

Mehr im Internet

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP