Schrift:
Ansicht Home:
Wirtschaft

"Made in China 2025"

Bundesinnenministerium verdächtigt China offenbar der Industriespionage

"Dient dem illegitimen Wissenstransfer": Das Bundesinnenministerium vermutet laut einem Zeitungsbericht, dass China deutsche Unternehmen in großem Stil ausspäht. Nun soll es eine Kontaktstelle zur Cybersicherheit geben.

Ng Han Guan / AP

Ausstellung über Xi Jinping in Peking (Archivbild): Zählt auch Wirtschaftsspionage zu seiner Amtszeit?

Montag, 19.08.2019   13:09 Uhr

Ende 2018 beschuldigten US-Behörden China der Industriespionage. Hacker sollen in staatlichem Auftrag Computersysteme infiltriert haben, Peking protestierte gegen die Vorwürfe. Nun hat auch das Bundesinnenministerium der chinesischen Regierung laut einem Zeitungsbericht mutmaßliche Wirtschaftsspionage vorgeworfen - im Rahmen ihrer Strategie "Made in China 2025".

Hochtechnologieunternehmen und Weltmarktführer stünden häufig im Fokus von mutmaßlich chinesischer Cyberspionage, sagte ein Ministeriumssprecher dem "Handelsblatt"."Das Aufklärungsinteresse chinesischer Nachrichtendienste orientiert sich erkennbar bei der Beauftragung oder Durchführung von Cyberangriffen an nationalen und globalen Initiativen der chinesischen Regierung und dient so auch dem illegitimen Wissenstransfer zur Stärkung ausgewählter chinesischer Wirtschaftsbereiche", lautet der Zeitung zufolge der Vorwurf. So seien weltweit regelmäßig Unternehmen der in der chinesischen "Made-in-China 2025"-Strategie benannten Branchen betroffen.

Kontaktstelle zur Cybersicherheit soll eingerichtet werden

2016 hatten sich Berlin und Peking auf jährliche hochrangige Treffen zur Cybersicherheit verständigt. Am 20. August solle es eine Fortsetzung der Gespräche in Peking geben, berichtete das "Handelsblatt" unter Berufung auf Regierungskreise. Das Blatt berichtet zudem unter Berufung auf einen Ministeriumssprecher, dass bei den deutsch-chinesischen Cybersicherheitskonsultationen auch eine Kontaktstelle für den schnellen Austausch von Informationen zur Cybersicherheitslage eingerichtet werden soll.

China verfolgt mit der "Made-in-China 2025"-Strategie das Ziel, in den nächsten Jahren zum Technologieführer in mehreren Schlüsselbereichen zu werden. Auch Wirtschaftsvertreter sind davon überzeugt, dass Peking bei der Verfolgung seiner Strategie auch Cyberspionage anwende. "China verfolgt seine Fünf-Jahres-Pläne sehr strukturiert", sagte Gunnar Siebert, Chef der Deutschen Cybersicherheitsorganisation (DCSO), dem "Handelsblatt". Neben dem Aufkauf strategisch bedeutender Unternehmen wie dem Roboterbauer Kuka spiele die Wirtschaftsspionage für das Regime in Peking eine wichtige Rolle - "bevorzugt digital", wie der Manager betont.

apr

insgesamt 8 Beiträge
sponer59 19.08.2019
1. So spielt die Musik im globalen Wettbewerb
und die Antieuropäer wollen immer noch die EU zerschlagen - die einzige Möglichkeit solchem Großmachtstreben etwas entgegenzusetzen. Wie würde Donald sagen: so sad!
und die Antieuropäer wollen immer noch die EU zerschlagen - die einzige Möglichkeit solchem Großmachtstreben etwas entgegenzusetzen. Wie würde Donald sagen: so sad!
The Restless 19.08.2019
2. Nicht nur, aber auch die Chinesen
Dass andere Länder (inklusive 'Freunde') eine Industriespionage bei uns tatsächlich betreiben, ist seit Snowden bekannt. Von daher finde ich es überraschend, dass eine Kontaktstelle zur Cybersicherheit erst jetzt eingerichtet [...]
Dass andere Länder (inklusive 'Freunde') eine Industriespionage bei uns tatsächlich betreiben, ist seit Snowden bekannt. Von daher finde ich es überraschend, dass eine Kontaktstelle zur Cybersicherheit erst jetzt eingerichtet werden soll.
abca 19.08.2019
3. Die EU
Sollte Höhe Zölle auf alle chinesischen Waren erheben.
Sollte Höhe Zölle auf alle chinesischen Waren erheben.
mariepirol 19.08.2019
4. Ach und das ist nun neu?
-Wie naiv ist eigentlich unsere Regierung, dieses Spiel wird schon seit mehr als 20 Jahren gespielt. Chinesen haben in den letzten 20 Jahren nahezu alles kopiert und tatsächlich irgendwann zur Perfektion gebracht. Glaubt unsere [...]
-Wie naiv ist eigentlich unsere Regierung, dieses Spiel wird schon seit mehr als 20 Jahren gespielt. Chinesen haben in den letzten 20 Jahren nahezu alles kopiert und tatsächlich irgendwann zur Perfektion gebracht. Glaubt unsere Regierung, dass auf Messen mit innovativen Ideen nicht besonders auf Chinesen geachtet wird? Vom Post-in bis hin zu allem, was der Markt zu bieten hat, schleichen sich Chinesen durch die Hallen und tatsächlich machen sie es manchmal sogar besser. Welche Produkte fallen dabei auf und welche Plattformen? Zuerst einmal gibt es Fälschungen im Sportbereich: Also gefälschte Sportschuhe und auch Klamotten, ich selbst besitze eine Hose, die ich mir in Peking auf dem Markt gekauft habe da war nur nicht klar: Soll es Nike oder Adidas sein- so haben sie die einfach als Gesamthose verkauft: die habe ich extra gekauft, um zu zeigen, was die da eigentlich machen. Also Adidas Streifen und Nike auf der Vorderseite- hat ungefähr 8 Euro gekostet und ich habe sie an Adidas geschickt, damit die sehen können, wie mit ihren Produkten umgegangen wird. Aaber sowas interessiert in Deutschland niemand, solange der Rubel rollt. Ist halt so. Und nun plötzlich kommen die auf die Idee von Produktklau. Vielleicht sollten Regierungsmitarbeiter einfach mal über chinesische Märkte gehen, da gibt es dann "Pradataschen, wird beim Kauf überklebt und dann steht eben "Panda" drauf. Wieso nun dieses Faß aufgemacht wird, entzieht sich meinen Kenntnissen, denn im Bereich der viel geldwerteren Industriespionage haben die Chinesen es doch perfekt hinbekommen, zuerst kauft man, dann untersucht man es, nimmt alles auseinander und top- kann es auch. Sorry, aber das ist wirklich null neu. Mehr sorgen sollte man sich um die hiesigen Konflikte machen, da kommt noch was und das kann auch für Europa teuer werden. Schleimer, Weichkriecher, immer haben sie die Chinesen machen lassen und nun sind sie einfach nicht mehr wegzudenken, sondern tatsächlich am Drücker und aufgrund ihrer unheimlichen Dollarreserven eine Gefahr- auch für Europa.
lathea 19.08.2019
5. Das pfeifen doch schon die Spatzen.....
........von den Dächern. Gebe ansonsten Nr.1 absolut Recht. Die EU-Staaten müssen noch besser zusammenwachsen und die EU noch stärker und wirtschaftlich unabhängiger werden.
........von den Dächern. Gebe ansonsten Nr.1 absolut Recht. Die EU-Staaten müssen noch besser zusammenwachsen und die EU noch stärker und wirtschaftlich unabhängiger werden.

Verwandte Artikel

Mehr im Internet

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP