Schrift:
Ansicht Home:
Wirtschaft

Cameron-Attacke

Britischer Premier schmäht Merkels Finanzsteuerplan als "Wahnsinn"

David Cameron wettert gegen Angela Merkels Krisenmanagement: "Da und dort rumzubasteln, reicht nicht mehr", schimpft der britische Premier auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos. In einer so heiklen Lage über eine neue Finanzsteuer zu debattieren sei "einfach Wahnsinn".

DPA

Britischer Premier Cameron: "Einfach Wahnsinn"

Donnerstag, 26.01.2012   14:24 Uhr

Davos - David Cameron ist auch sonst nicht um markige Worte verlegen - doch die verbalen Schüsse, die er jetzt beim Weltwirtschaftsforum in Davos abgeschossen hat, sind noch mal eine Steigerung: "Da und dort rumzubasteln, reicht nicht mehr", schimpfte der britische Premierminister mit Blick auf die EU-Krisenpolitik. Eine Spitze, die sich zweifellos auch gegen die deutsche Bundeskanzlerin richtet. Zwar kritisierte er Angela Merkel nicht direkt - doch er zielt auf ihre Strategie ab. Denn Deutschland spielt bei der Bekämpfung der europäischen Schuldenkrise eine zentrale Rolle.

In vielen EU-Staaten sei das Wachstum zum Erliegen gekommen, monierte Cameron. "Wir müssen kühn und mutig sein und nicht ängstlich und zögerlich."

Die deutsch-französischen Pläne für eine Finanztransaktionssteuer griff Cameron frontal an. Angesichts der aktuellen wirtschaftlichen Lage sei das "einfach Wahnsinn", wetterte er. "Das sollte man nicht weiter verfolgen."

Bei der Finanzsteuer sollen Spekulanten an den Kosten der Krise beteiligt werden. Auf jedes Börsengeschäft würde eine kleine Gebühr erhoben - was den Turbohandel im Sekundentakt unattraktiver machen soll. Werden Geschäfte auf den regulären Finanzmärkten besteuert, könnten Händler allerdings vermehrt auf alternative Handelsplattformen wie Turquoise oder Chi-X ausweichen. Das würde den Markt intransparenter machen und der EU wirtschaftlich schaden.

Cameron verwies auf Schätzungen der EU-Kommission, wonach eine Finanzsteuer Europa schlimmstenfalls 200 Milliarden Euro Wirtschaftsleistung und bis zu 500.000 Arbeitsplätze kosten könnte.

Cameron hatte sich auf dem EU-Gipfel im Dezember gegen den Euro-Rettungsplan der anderen Staatschefs gestellt - und eine Sonderbehandlung bei der Finanzsteuer gefordert. Der Finanzsektor ist für die britische Wirtschaft enorm wichtig.

In Davos sagte Cameron nun, er habe auf dem Gipfel Sicherheiten für ein gemeinsames Abkommen verlangt, "und diese Sicherheiten habe ich nicht bekommen. Deswegen gibt es das Abkommen nicht". Zugleich beteuerte er: "Wir laufen nicht aus der EU weg."

Während Frankreich die Steuer auch ohne britische Beteiligung beschließen möchte, legt die Bundesregierung weiter Wert auf ein geschlossenes Vorgehen in der EU.

ssu/AFP/dpa

insgesamt 159 Beiträge
carlo02 26.01.2012
1. Den Turbohandel
könnte auch man mit einer Sperrung des Handels für meinetwegen 5 Sekunden erreichen. Die Idee ist von einem Börsenprofi, dessen Name mir momentan nicht einfällt.
Zitat von sysopDavid Cameron*wettert gegen Angela Merkels Krisenmanagement: "Da und dort rumzubasteln reicht nicht mehr", schimpft der britische Premier auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos. In einer so heiklen Lage über eine neue Finanzsteuer zu debattieren sei "einfach Wahnsinn". http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,811575,00.html
könnte auch man mit einer Sperrung des Handels für meinetwegen 5 Sekunden erreichen. Die Idee ist von einem Börsenprofi, dessen Name mir momentan nicht einfällt.
TheBlind 26.01.2012
2. Soso...
Erst notwendige Reformen behindern, seine Buddies schützen und nun ne dicke Lippe riskieren? Und ich dachte unsere Merkel wäre ein Trauerspiel....
Zitat von sysopDavid Cameron*wettert gegen Angela Merkels Krisenmanagement: "Da und dort rumzubasteln reicht nicht mehr", schimpft der britische Premier auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos. In einer so heiklen Lage über eine neue Finanzsteuer zu debattieren sei "einfach Wahnsinn". http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,811575,00.html
Erst notwendige Reformen behindern, seine Buddies schützen und nun ne dicke Lippe riskieren? Und ich dachte unsere Merkel wäre ein Trauerspiel....
kb26919 26.01.2012
3. Es steht Mr.Cameron
frei sich aktiv an der Eurorettung zu beteiligen indem Grossbritannien Geld zur Verfuegung stellt um es zu bewerkstelligen.Doch die Briten behalten ihre eigne Waehrung und sollten sich aus dieser Debatte raushalten.
frei sich aktiv an der Eurorettung zu beteiligen indem Grossbritannien Geld zur Verfuegung stellt um es zu bewerkstelligen.Doch die Briten behalten ihre eigne Waehrung und sollten sich aus dieser Debatte raushalten.
huberwin 26.01.2012
4. Gut das es in Lateinamerika einen Gegengipfel gibt
und darüberhinaus Das Krankenhaus auf dem Zauberberg in Davos selbst schon am Kapitalismus zweifelt. Da kann Cameron doch gleich zur Kur dort bleiben.
und darüberhinaus Das Krankenhaus auf dem Zauberberg in Davos selbst schon am Kapitalismus zweifelt. Da kann Cameron doch gleich zur Kur dort bleiben.
fordp 26.01.2012
5. och, jetzt sieht der armen cameron...
...seine felle die themse hinunterschwimmen, der arme irre...
Zitat von sysopDavid Cameron*wettert gegen Angela Merkels Krisenmanagement: "Da und dort rumzubasteln reicht nicht mehr", schimpft der britische Premier auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos. In einer so heiklen Lage über eine neue Finanzsteuer zu debattieren sei "einfach Wahnsinn". http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,811575,00.html
...seine felle die themse hinunterschwimmen, der arme irre...

Verwandte Artikel

Mehr im Internet

Verwandte Themen

Vor- und Nachteile der Finanzsteuer

Transaktionsteuer? Aktivitätsteuer? Zwei Konzepte werden diskutiert - ihre Vor- und Nachteile.
Transaktionsteuer: Vorteile
Der Staat könnte an den Finanzmärkten Geld abschöpfen. Wird die Steuer auf die gesamte Risikosumme erhoben, macht sie Spekulationen, die auf kurzfristige Kapitalumschichtungen ausgelegt sind, unattraktiver. Wird ein Wertpapier zum Beispiel einmal pro Jahr verkauft, beträgt die Steuer 0,2 Prozent. Wechselt das Papier einmal im Monat den Besitzer, würde für den Kapitalbetrag eine Steuer von 2,4 Prozent fällig. Wird der Betrag einmal wöchentlich transferiert, beträgt die Belastung schon 10,4 Prozent.
Transaktionsteuer: Nachteile
Firmen, die sich durch schnelles Umschichten von Anlagen gegen Währungsrisiken absichern, würden für umsichtiges Risikomanagement plötzlich bestraft.

Banken und andere Institute könnten die Kosten für die Finanztransaktionsteuer auf ihre Kunden abwälzen. Höhere Zinsen für Kreditnehmer sowie niedrigere Renditen für Sparer und Anleger wären die Folge. Das aber würde Investitionen, den privaten Konsum - und damit das Wirtschaftswachstum dämpfen.

Die Intransparenz an den Märkten wird tendenziell erhöht. Werden Geschäfte auf den regulären Finanzmärkten besteuert, könnten Händler vermehrt auf alternative Handelsplattformen wie Turquoise oder Chi-X ausweichen. Hier hat der Staat jedoch keinen Zugriff.
Aktivitätsteuer: Vorteile
Die Finanzaktivitätssteuer wäre wesentlich punktgenauer, da sie nur Gewinne und Gehaltszahlungen von Bankern besteuert.
Aktivitätsteuer: Nachteile
Die Einnahmen stünden vermutlich in keinem Verhältnis zum Kontrollaufwand, der nötig wäre, um die Abgabe einzutreiben. In den Finanzhäusern würden vermutlich Mittel und Wege gesucht, wie Gewinne aus Spekulationen in der Bilanz an anderer Stelle ausgewiesen werden könnten.

Fotostrecke

Fotostrecke

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP