Schrift:
Ansicht Home:
Wirtschaft

Außenhandel

Deutscher Export steigt stärker als erwartet

Die deutsche Wirtschaft hat schwache Sommermonate hinter sich. Nun aber haben die Exporteure einen überraschend guten Start ins vierte Quartal erwischt.

REUTERS

Container im Hamburger Hafen

Montag, 10.12.2018   10:28 Uhr

Trotz internationaler Handelskonflikte hat sich der deutsche Außenhandel im Oktober besser entwickelt als erwartet. Die Exporte sind nach Angaben des Statistischen Bundesamts im Monatsvergleich um 0,7 Prozent gestiegen. Analysten hatten im Mittel nur einen Zuwachs um 0,4 Prozent erwartet.

"Nach den letzten schwachen Monaten verschafft dies der deutschen Wirtschaft ein Durchatmen in einem insgesamt eher schwachen Exportjahr 2018", sagte Volker Treiber vom Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK). Der gute Oktober könne aber nicht verbergen, dass im gesamtem Jahr die Dynamik im Welthandel nachgelassen hat. Das würden die deutschen Exporteure spüren.

Die deutsche Wirtschaft war nach Berechnungen von Wirtschaftsforschern im Sommer zum ersten Mal seit Anfang 2015 geschrumpft.

Auch nach Ansicht von Carsten Brzeski, ING-Chefvolkswirt Deutschland, brächten die Daten "etwas Erleichterung" nach den schwachen Sommermonaten. "Allerdings ist es noch ein langer Weg, bis die Wachstumsmaschine der deutschen Wirtschaft wieder ihre volle Stärke erreichen wird." Die Daten zeigten, dass die Handelskonflikte und eine allgemeine Abkühlung der Weltwirtschaft ihre Spuren in der deutschen Exportwirtschaft hinterlassen hätten.

Insgesamt wurden im Oktober Waren im Wert von 117,2 Milliarden Euro ausgeführt. Das waren laut Bundesamt 8,5 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. In den zehn Monaten bis Oktober seien die Exporte im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 4,1 Prozent gestiegen, hieß es weiter.

hej/dpa-AFX

Verwandte Artikel

Verwandte Themen

Grafik

Fotostrecke

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP