Schrift:
Ansicht Home:
Wirtschaft

Mieten

Zahl der Sozialwohnungen geht erneut zurück

Städte und Kommunen bekommen den Wohnungsmangel nicht in den Griff. Das ist besonders für einkommensschwache Familien ein Problem, denn gleichzeitig fallen immer mehr Wohnungen aus der Sozialbindung.

imago/ Rust

Sozialwohnungen in Hannover: Mangel wird jedes Jahr größer

Mittwoch, 14.08.2019   10:00 Uhr

Der Bestand an Sozialwohnungen in Deutschland schrumpft weiter. Bis zum Jahresende 2018 ging die Zahl der Sozialwohnungen im Vergleich zum Vorjahr um fast 42.500 zurück, ein Minus von 3,5 Prozent. Das geht aus der Antwort des Innenministeriums auf eine Anfrage aus der Linksfraktion hervor. Insgesamt wurden zum Jahreswechsel fast 1,18 Millionen Sozialwohnungen in Deutschland vermietet.

Bei diesen Wohnungen sind die Mieten staatlich reguliert und dadurch vergleichsweise niedrig. Sie sind gedacht für Bürger, die soziale Unterstützung benötigen. Zentrales Kriterium ist das Haushaltseinkommen - allerdings sind die Einkommensgrenzen von Bundesland zu Bundesland sehr unterschiedlich. In der Regel dürfen die Mieter auch dann in der Sozialwohnung bleiben, wenn sie nach einiger Zeit mehr verdienen.

Sozialwohnungen bleiben aber nicht ewig Sozialwohnungen. Nach üblicherweise 30 Jahren fallen sie aus der Bindung und können normal am Markt vermietet werden. In den vergangenen 15 Jahren hat sich ihre Zahl etwa halbiert. Inzwischen werden mit staatlicher Förderung zwar wieder vermehrt Sozialwohnungen gebaut - doch das reicht bei weitem nicht, um die Gesamtzahl konstant zu halten. Allein im vergangenen Jahr fielen der Statistik zufolge bundesweit rund 70.000 Sozialwohnungen aus der Bindung, etwa 27.000 wurden neu gebaut.

Rettungsprogramm gefordert

Die Linken-Wohnungsexpertin Caren Lay fordert deshalb ein "Rettungsprogramm für den Sozialen Wohnungsbau". Statt Fördergelder wie geplant zu senken, müssten zehn Milliarden Euro investiert und 250.000 neue Sozialwohnungen gebaut werden. Im vergangenen Jahr hatte der Bund den Ländern rund 1,5 Milliarden Euro für die sogenannte Wohnraumförderung zur Verfügung gestellt.

Außerdem müssten einmal geförderte Sozialwohnungen künftig immer Sozialwohnungen bleiben, sagte Lay. Nach ihrer Rechnung fehlen in Deutschland derzeit mehr als fünf Millionen Wohnungen für Menschen mit geringen Einkommen.

Fast in allen Bundesländern sind die Zahlen rückläufig. Einzig in Bayern (plus 1285 Wohnungen) und in Sachsen (plus 161 Wohnungen) wurden im vergangenen Jahr mehr Sozialwohnungen gebaut als aus der Bindung fielen. In Berlin blieb das Verhältnis stabil. In Brandenburg dagegen schrumpfte der Sozialwohnungsbestand innerhalb eines Jahres um mehr als 12.200 Wohnungen oder fast 30 Prozent.

Die meisten Sozialwohnungen pro Einwohner gab es 2018 in den Stadtstaaten Hamburg und Berlin, die wenigsten im Saarland und in Sachsen-Anhalt. In absoluten Zahlen führt das einwohnerstarke Nordrhein-Westfalen mit mehr als 450.000 geförderten Wohnungen - im Saarland dagegen gab es nur 530 Mietwohnungen mit Belegungsbindung.

mik/dpa

insgesamt 21 Beiträge
radius21 14.08.2019
1. Unglaublich!
Wie kann das sein? Ausgerechnet in in den traditionell uniongefühten Ländern wurde der Bestand gehalten, bzw.sogar etwas erhöht und in Brandenburg, seit je her SPD, schrumpft er. Die Sozialdemokraten dürfen sich über nichts [...]
Wie kann das sein? Ausgerechnet in in den traditionell uniongefühten Ländern wurde der Bestand gehalten, bzw.sogar etwas erhöht und in Brandenburg, seit je her SPD, schrumpft er. Die Sozialdemokraten dürfen sich über nichts mehr wundern, so fällt man auch noch unter 10%.
Nonvaio01 14.08.2019
2. nur logisch
deutschland geht es doch bestens, kaum arbeitslose, jeder verdient super, also braucht man auch keine sozial wohnungen.
deutschland geht es doch bestens, kaum arbeitslose, jeder verdient super, also braucht man auch keine sozial wohnungen.
acitapple 14.08.2019
3.
Es sind eben früher festgelegte Verträge ausgelaufen. Hätte man seinen Laden im Griff, hätte man das vorhersehen können. Beginn, Laufzeit, Ende, ist alles transparent dargestellt. Ein Bekannter von mir hat das so gemacht. [...]
Es sind eben früher festgelegte Verträge ausgelaufen. Hätte man seinen Laden im Griff, hätte man das vorhersehen können. Beginn, Laufzeit, Ende, ist alles transparent dargestellt. Ein Bekannter von mir hat das so gemacht. Bekam von der Gemeinde eine Förderung, musste aber für X Jahre an sozial Schwache vermieten. Danach wurde renoviert und die Wohnungen gingen an den Markt. Das ist kein Hexenwerk und müsste von den Juristen in den Gemeinden eigentlich erkannt worden sein. Oder gehört es sich für Regierende nicht sich um solch banale, weltliche Belange zu kümmern ?
mobes 14.08.2019
4. Nicht nötig ...
Solange in Deutschland über 1 Million Wohnungen leerstehen, benötigen wir keine neuen Sozialwohnungen. Natürlich kann nicht jeder Sozialhilfeempfänger erwarten, dass er im Zentrum von München eine Luxuswohnung bekommt. In [...]
Solange in Deutschland über 1 Million Wohnungen leerstehen, benötigen wir keine neuen Sozialwohnungen. Natürlich kann nicht jeder Sozialhilfeempfänger erwarten, dass er im Zentrum von München eine Luxuswohnung bekommt. In Hof/Saale oder in Halle-Neustadt gibt es genug freie Wohnungen zu erschwinglichen Mieten.
mimas101 14.08.2019
5.
Schematisierte und unpassende Platitüde.... Wie wäre es mit der Konstellation das ein im Prekariat Beschäftigter (z.B. ein scheinselbständiger Wachmann oder eine Wachfrau die trotz allem nicht den gesetzlichen Mindestlohn [...]
Zitat von mobesSolange in Deutschland über 1 Million Wohnungen leerstehen, benötigen wir keine neuen Sozialwohnungen. Natürlich kann nicht jeder Sozialhilfeempfänger erwarten, dass er im Zentrum von München eine Luxuswohnung bekommt. In Hof/Saale oder in Halle-Neustadt gibt es genug freie Wohnungen zu erschwinglichen Mieten.
Schematisierte und unpassende Platitüde.... Wie wäre es mit der Konstellation das ein im Prekariat Beschäftigter (z.B. ein scheinselbständiger Wachmann oder eine Wachfrau die trotz allem nicht den gesetzlichen Mindestlohn wegen der mehr als nur zahlreichen Löchern) sich weder einen Umzug (z.B. wegen Arbeitsdiaspora & Co) noch eine Wohnung am Markt leisten kann? Nö, das Problem ist das es eine zeitliche Begrenzung für Sozialwohnungen gibt und die Tatsache das bei Neuvermietung die ganzen lästigen Mietspiegel & Co nicht gelten weil die Immobilienlobby, die wie selbst überall herumtönt, ja mehr Geld braucht um angeblich in neue Wohnungen investieren zu können.

Verwandte Artikel

Kleine Typologie der Makler

Kleine Typologie der Makler
Jeder Großstädter kennt zahlreiche Geschichten über abenteuerliche Wohnungsvermittlungen. Makler spielen dabei fast immer eine Rolle. Eine vollkommen unrepräsentative Umfrage in der Redaktion von SPIEGEL ONLINE hat ein paar dieser Geschichten ans Tageslicht gebracht - subjektive, selbst erlebte Einzelfälle allesamt.
Der Abwesende
Wir wussten über Freunde von einer leerstehenden Wohnung. Wir riefen den Makler an, der uns sagte: "Sie können sich die Wohnung jederzeit ansehen - da sind derzeit Handwerker drin." Das taten wir und teilten dem Makler mit, dass wir die Wohnung gerne nehmen würden. Zwei Tage später durften wir den Vertrag unterzeichnen - die beiden Gläser Mineralwasser im Maklerbüro kosteten uns sozusagen zwei Monatsmieten. Plus Mehrwertsteuer.
Der Marktwirtschaftler
Eine Freundin hatte ihre Wohnung gekündigt, ich habe mich bei dem Vermieter gemeldet und Interesse bekundet. Er war einverstanden, hatte aber bereits einen Makler eingeschaltet. Es folgte ein Treffen mit dem Makler in der Wohnung, wozu er ein kurzes Exposé mitbrachte - das war alles. Ich bekam die Wohnung - und eine Rechnung in Höhe von rund 1200 Euro. Auf die Bitte, mit dem Preis herunterzugehen, da er schließlich keine Arbeit mit der Wohnung gehabt hätte, antwortete der Makler: "Aber ich kann Ihnen doch kein Geld schenken. Es gibt noch viele Andere da draußen, die diese Wohnung gern hätten."
Die Sippe
Wir mussten vor dem Einzug unterschreiben, dass wir wissen, dass die Maklerin die Ehefrau des Hausbesitzers ist. Was wir später herausgefunden haben: Vater und Sohn haben den Immobilienbesitz gemanagt, Mutter und Tochter makelten - so bleibt das Geld garantiert in der Familie. Gezahlt haben wir natürlich trotzdem.
Die Satten
Vor vielen Jahren hatte ich auf der Suche nach einer Mietwohnung notgedrungen die Hilfe eines Maklers gesucht. Als ich mich vor kurzem wieder auf die Wohnungssuche machte, habe ich 14 Makler durchtelefoniert - keiner von denen führte überhaupt noch Wohnungsrecherchen durch. Die lachten nur über meine Nachfrage: "Recherche? Nee, das machen wir schon lange nicht mehr. Das sind ja viel zu viele, die suchen."
Die Konkurrenten
Nicht nur die Makler sind zuweilen ärgerlich, sondern auch jene Interessenten, die dem Makler einen Wink mit dem Zaunpfahl geben, um zu zeigen, wie solvent sie sind. Beispiel: Bei einer Besichtigung sagte ein Interessent zum Makler: "Ach, und sagen sie mal: Die Miete bezahlt man hier wirklich monatlich? Also, ich könnte ihnen auch gerne gleich das Geld für das ganze Jahr geben!"
Die Kreative
Ich habe mich damals riesig gefreut, als ich meine Wohnung ohne Makler gefunden hatte. Dann wollte allerdings die Hausverwalterin auf einmal eine dubiose "Vertragsausfertigungsgebühr" von 200 Euro. Das ist zwar gesetzlich nicht zulässig, wird aber trotzdem gemacht - und vermutlich immer gezahlt.
Die Steuersparerin
Meine Maklerin hat mir beim Einzug angeboten, ihr statt der regulären Maklercourtage von 1400 Euro nur 1000 Euro zu geben - schwarz und unter der Hand. Sie sparte damit die Steuer, ich 400 Euro. Ich konnte damals jeden Euro gut gebrauchen und habe das Angebot angenommen.

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP