Schrift:
Ansicht Home:
Wirtschaft

Deutschlands Muster-Immigranten

Zugewandert, integriert, erfolgreich

CSU-Chef Seehofer schürt die Stimmung gegen Zuwanderer aus der Türkei und arabischen Ländern. Tatsächlich sind viele von ihnen bestens in Deutschland integriert - auch prominente. SPIEGEL ONLINE beschreibt, wer und was dem Land fehlen würde.

Von
Dienstag, 12.10.2010   12:02 Uhr

Hamburg - Seehofer macht den Sarrazin: Für seine These, Deutschland brauche "keine zusätzliche Zuwanderung aus anderen Kulturkreisen", da sich "Zuwanderer aus der und arabischen Ländern insgesamt schwerer tun", kassiert dieser Tage heftige Schelte.

Aus Sicht von Wirtschaftsvertretern geht Seehofers Forderung völlig an der Realität vorbei. "Wer Deutschland abschotten will, verkennt die Probleme unseres Landes", sagte der Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertags, Hans Heinrich Driftmann dem "Handelsblatt". "Wir brauchen qualifizierte Zuwanderung aus aller Welt."

Selbst aus der Schwesterpartei CDU hagelt es noch am Dienstag Kritik: "Wir brauchen die Zuwanderung von Qualifizierten und Hochqualifizierten, es ist unerheblich, aus welchem Kulturkreis sie kommen", sagte etwa Niedersachsens Innenminister Uwe Schünemann der "Neuen Presse".

Seehofer ließ die Debatte zwei Tage laufen - und interpretierte sich dann selbst neu. Das Wort "Zuwanderungsstopp" habe er nicht in den Mund genommen. Er habe lediglich sachlich zu der Frage Stellung genommen, ob zusätzliche ausländische Fachkräfte nach Deutschland kommen sollen. Es ist das wiederkehrende Muster des CSU-Vorsitzenden: provozieren, Wirkung abwarten, klarstellen - falls nötig. Das Kalkül: Ein Signal an die konservative Belegschaft senden. Seehofer hat so die Integrationsdebatte erneut befeuert und ihr zugleich einen bitteren Beigeschmack gegeben. Denn der Chef der Christlich-Sozialen Union unterteilt faktisch Zuwanderer in angeblich gute und schlechte, in nichtmuslimische und muslimische.

Was wäre Deutschland ohne Einwanderer aus dem Nahen Osten? SPIEGEL ONLINE beschreibt Personen aus Politik, Wirtschaft und Showbusiness, ohne die das Land viel ärmer wäre - nicht so vielfältig und facettenreich:

insgesamt 374 Beiträge
Pacolito 12.10.2010
1. Hmm...
Mag ja sein. Aber wäre der Anteil oben genannter Menschen nicht noch sehr viel größer, wenn wir statt Türken und Arabern Südamerikaner, Südostasiaten oder Westafrikaner aufgenommen hätten? Die Diskussion entzündete [...]
Zitat von sysopDeutschland braucht keine zusätzlichen Fachkräfte aus dem Ausland* - sagt CSU-Chef Seehofer und befeuert mit umstrittenen Äußerungen die Integrationsdebatte. SPIEGEL ONLINE beschreibt, wer und was dem Land fehlen würde, wenn*die Idee des CSU-Chefs wahr würde. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,722404,00.html
Mag ja sein. Aber wäre der Anteil oben genannter Menschen nicht noch sehr viel größer, wenn wir statt Türken und Arabern Südamerikaner, Südostasiaten oder Westafrikaner aufgenommen hätten? Die Diskussion entzündete sich auch nicht an der verhältnismäßig kleinen Gruppe, die "es geschafft" hat...
donfuan 12.10.2010
2.
man soll nie aus Einzelfällen auf's große Ganze schliessen. Insofern man wieder "Journalismus" der untersten Schublade.
man soll nie aus Einzelfällen auf's große Ganze schliessen. Insofern man wieder "Journalismus" der untersten Schublade.
mementomori 12.10.2010
3. ach, ja ...
jetzt werden wieder ein paar musterbeispiele herangezerrt, um zu suggerieren, dass ja alle türken und araber sich soooo prima integrieren. schön wär's .... träumen wir weiter.
jetzt werden wieder ein paar musterbeispiele herangezerrt, um zu suggerieren, dass ja alle türken und araber sich soooo prima integrieren. schön wär's .... träumen wir weiter.
ziza 12.10.2010
4. falsche reihfolge
eine kleine korrektur: zugewandert, erfolgreich, integriert!
Zitat von sysopDeutschland braucht keine zusätzlichen Fachkräfte aus dem Ausland* - sagt CSU-Chef Seehofer und befeuert mit umstrittenen Äußerungen die Integrationsdebatte. SPIEGEL ONLINE beschreibt, wer und was dem Land fehlen würde, wenn*die Idee des CSU-Chefs wahr würde. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,722404,00.html
eine kleine korrektur: zugewandert, erfolgreich, integriert!
maumi. 12.10.2010
5. schillernden und Vorzeige-Menschen
Wieder eine dieser Artikel, die völlig am gegenwärtigen Problem vorbei, auf die schillernden und Vorzeige-Menschen weisen, die es geschafft haben, aber keineswegs für die übergroße Mehrzahl der [...]
Zitat von sysopDeutschland braucht keine zusätzlichen Fachkräfte aus dem Ausland* - sagt CSU-Chef Seehofer und befeuert mit umstrittenen Äußerungen die Integrationsdebatte. SPIEGEL ONLINE beschreibt, wer und was dem Land fehlen würde, wenn*die Idee des CSU-Chefs wahr würde. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,722404,00.html
Wieder eine dieser Artikel, die völlig am gegenwärtigen Problem vorbei, auf die schillernden und Vorzeige-Menschen weisen, die es geschafft haben, aber keineswegs für die übergroße Mehrzahl der "Problemmigranten" aussagekäftig ist.
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!

Verwandte Artikel

Mehr im Internet

Verwandte Themen

Die deutschen Zuwanderungsregeln

Die Regelungen für die Zuwanderung von Fachkräften nach Deutschland sind zuletzt am 1. Januar 2009 reformiert worden. Vor allem für Akademiker wurde der Zugang zum Arbeitsmarkt erleichtert. 2011 will die EU die Hürden mit der Einführung der "Blue Card" weiter senken. Für Nicht- und Geringqualifizierte gilt weiterhin ein Anwerbestopp.
Einkommensschwelle
Keine Probleme haben Forscher und leitende Angestellte, die so viel verdienen, dass sie die Beitragsbemessungsgrenze der allgemeinen Rentenversicherung erreichen. Sie liegt in diesem Jahr bei 66.000 Euro. Diese Hochqualifizierten erhalten sofort eine sogenannte Niederlassungserlaubnis, die ihnen die gleichen Rechte zugesteht wie deutschen Arbeitnehmern. Auch ihre Familienangehörigen dürfen arbeiten.
Vorrangsprinzip
Fachkräfte mit weniger lukrativen Stellen müssen sich weiterhin dem "Vorrangsprinzip" unterwerfen. Sie bekommen den Job nur, wenn die Bundesarbeitsagentur feststellt, dass es keinen deutschen Bewerber dafür gibt. Ihr Aufenthalt wird befristet. Erst nach drei bis fünf Jahren können sie mit einer Niederlassungserlaubnis rechnen.
Selbständige
Selbständige können ohne Probleme zuwandern, wenn sie mindestens 250.000 Euro investieren und fünf Arbeitsplätze schaffen. Wer dies nicht leisten kann, muss darauf setzen, dass seinem Projekt ein "übergeordnetes wirtschaftliches Interesse" attestiert wird.
Studenten
Ausländische Studenten dürfen 90 ganze oder 180 halbe Tage arbeiten. Nach ihrem Studium können sie ihre Aufenthaltserlaubnis um ein Jahr verlängern, um einen qualifizierten Arbeitsplatz zu finden.
Blue Card
Mit der europäischen "Blue Card" werden ab 2011 die Anforderungen nochmals gesenkt. Fachkräfte aus Drittstaaten müssen einen mindestens ein Jahr geltenden Arbeitsvertrag vorlegen. Darin sollte ein Bruttogehalt vorsehen sein, das 1,5 mal höher liegt als das Durchschnittseinkommen des Mitgliedstaates. In Deutschland wären das nach aktuellem Stand 42.000 Euro.

Fotostrecke

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP