Schrift:
Ansicht Home:
Wirtschaft

"Keine richtige Planung"

Fehmarnbelt-Projekt könnte deutlich teurer werden

Statt rund 800 Millionen Euro dürfte die Anbindung an den Fehmarnbelt-Tunnel 3,5 Milliarden Euro kosten, warnt der Bundesrechnungshof. Das hält der Verkehrsplaner Martin Vieregg noch für untertrieben.

Femern A/S

Visualisierung vom geplanten Fehmarnbelt-Tunnel zwischen Deutschland und Dänemark auf dänischer Seite in Rødbyhavn

Freitag, 18.10.2019   18:14 Uhr

Der Münchner Verkehrsexperte Martin Vieregg warnt, dass die vom Bundesrechnungshof prognostizierte Kostensteigerung bei der Fehmarnbelt-Querung auf 3,5 Milliarden Euro sogar noch höher ausfallen könnte. "Das größte Problem ist aus meiner Sicht, dass es ursprünglich gar keine richtige Planung gab", erklärte Vieregg im SPIEGEL. "Man hat sich etwas überlegt und dann kurz überschlagen, was es wohl kostet."

Titelbild

Mehr dazu im SPIEGEL

Heft 43/2019
Die Ka­pi­tu­la­tion des Westens
Wie der Sieg der Despoten in Syrien ein Volk zerstört, den IS stärkt und Europa bedroht

Die nötigen Mittel für das deutsch-dänische Projekt seien von Anfang an zu niedrig angesetzt gewesen. Hinzu kämen Forderungen von Klägern, darunter Umweltverbänden und Kommunen. "Sollten die umgesetzt werden, wird es noch teurer. Das wäre bundesweit ein Präzedenzfall", so Vieregg.

Der Fehmarnbelt ist eine 18 Kilometer breite Wasserstraße in der westlichen Ostsee. Das Projekt sieht vor, sie mit einem Tunnel zu unterqueren. Die Kosten für das eigentliche Bauwerk übernimmt Dänemark. Mit der Eröffnung wird nicht vor 2028 gerechnet. Auf deutscher Seite ist vor allem die Schienenanbindung kostspielig. So sollen 55 Kilometer neu gebaut werden, gebündelt mit der Trasse der A1.

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) und seine Kollegen stünden enorm unter Druck, so der Verkehrsfachmann im SPIEGEL-Interview. "2008 hat man einen Staatsvertrag mit Dänemark gemacht: Ihr zahlt den Tunnel, wir die Anbindung in Deutschland." Geplant worden sei hinterher. "Solche Bierdeckelprojekte gibt es leider oft - mit bekanntem Ergebnis."

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL-Magazin - am Kiosk erhältlich ab Samstagmorgen und immer freitags bei SPIEGEL+ sowie in der digitalen Heft-Ausgabe.

Was im neuen SPIEGEL steht und welche Geschichten Sie bei SPIEGEL+ finden, erfahren Sie auch in unserem kostenlosen Politik-Newsletter DIE LAGE, der sechsmal in der Woche erscheint - kompakt, analytisch, meinungsstark, geschrieben von den politischen Köpfen der Redaktion.

ab

insgesamt 32 Beiträge
GaliX622 18.10.2019
1. BER-Flughafen
Können wir erstmal uns darauf konzentrieren dieses Schandprojekt zu beenden, anschließend die Leute die sich an diesem Disaster Schuld sind alle Positionen abschreiben und zur Rückzahlung aller Gehälter und Bonuszahlungen [...]
Können wir erstmal uns darauf konzentrieren dieses Schandprojekt zu beenden, anschließend die Leute die sich an diesem Disaster Schuld sind alle Positionen abschreiben und zur Rückzahlung aller Gehälter und Bonuszahlungen verdonnern? Dann könnten wir über neue Staatliche Großprojekte nachdenken. Danke.
jschm 18.10.2019
2. Typisch
in der letzten Zeit für deutsche Politik. Da werden Projekte ohne realistische Kostenplanung begonnen (Elbphilharmonie, BER, Stuttgart 21,...) damit sie überhaupt genehmigt werden. Und wenn dann die abschliessende Rechnung [...]
in der letzten Zeit für deutsche Politik. Da werden Projekte ohne realistische Kostenplanung begonnen (Elbphilharmonie, BER, Stuttgart 21,...) damit sie überhaupt genehmigt werden. Und wenn dann die abschliessende Rechnung kommt, sind die ehemaligen Verantwortlichen längst verschwunden. Genauso am anderen Ende der Republik bei der deutschen Anbindung an den Brennertunnel. Seit bald 20 Jahren versprochen und immer noch nichts gemacht. Die Italiener sind mit ihrem Teil fast fertig und in Bayern klagen die Bauern noch gegen die Trassen. So wird das nichts mit der Energiewende und die deutsche Glaubwürdigkeit bei internationalen Projekten bleibt auch auf der Strecke. Es muss sich gewaltig was ändern im Land!
nickalsnickisnix 18.10.2019
3. Das überrascht mich jetzt..
...völlig, dass ein solches Großprojekt teurer ausfällt, als geplant! Wo gibt`s denn sowas?!
...völlig, dass ein solches Großprojekt teurer ausfällt, als geplant! Wo gibt`s denn sowas?!
binnenfuchs 18.10.2019
4. Minister Scheuer von Gelingen der Mau.. Autobahnanbindung überzeugt
Da kann einfach überhaupt nichts schiefgehen, immerhin liegt die Verantwortung bei Herrn Minister Scheuer, einer Lichtgestalt mit besonderen Kompetenzen in vorausschauender Planung und zielorientierter Projektumsetzung. Ich bin [...]
Da kann einfach überhaupt nichts schiefgehen, immerhin liegt die Verantwortung bei Herrn Minister Scheuer, einer Lichtgestalt mit besonderen Kompetenzen in vorausschauender Planung und zielorientierter Projektumsetzung. Ich bin mir sicher, zur Finanzierung wird bereits an einem einzigartigen Tunnelmautkonzept gearbeitet. Böswillige Unterstellungen, der dänische Tunnel werde mit einem deutschen Feldweg angebunden, sind zu unterlassen.
politkrit 18.10.2019
5. CSU-Schande
Seit vielen Jahren ist das Bundesverkehrsministerium in den Händen der CSU. Das einzige, was die in den letzten Jahren hingekriegt haben, ist, dass man bei Umzug sein Fahrzeug nicht mehr ummelden muss, sodass ein fremdes [...]
Seit vielen Jahren ist das Bundesverkehrsministerium in den Händen der CSU. Das einzige, was die in den letzten Jahren hingekriegt haben, ist, dass man bei Umzug sein Fahrzeug nicht mehr ummelden muss, sodass ein fremdes Kennzeichen in der Wohnsiedlung heute nicht mehr verdächtig ist, und dass man wieder alte Kfz-Kennzeichen von aufgelösten Landkreisen verwenden kann. Da schließt man vor mehr als 10 Jahren einen Vertrag mit Dänemark. Die sind bereit, den Tunnel unter der Ostsee allein zu bezahlen; Deutschland soll nur die Verkehrsanbindung auf deutschem Boden machen. Und was geschieht? Nichts! Genau das gleiche spielt sich leider bei der Eisenbahnanbindung für den Brenner-Basistunnel ab. Aufgrund einer Vereinbarung zwischen Deutschland, Österreich und Italien bauen Österreicher und Italiener fleißig an einem Eisenbahntunnel unter dem Brenner-Pass mit der Hoffnung auf eine riesige Verkehrsentlastung auf dieser völlig überlasteten Nord-Süd-Verbindung. Aber die Deutschen kriegen die Eisenbahn-Verkehrsanbindung von Bayern her nicht hin. Die Planungen sind noch nicht einmal richtig angelaufen! Eine Schande ist das!

Verwandte Artikel

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP