Schrift:
Ansicht Home:
Wirtschaft

Mittel für EU-Krisenstaaten

Merkels Wachstumsinitiative droht zu scheitern

Die angekündigte Wachstumsinitiative für Euro-Krisenstaaten dürfte floppen: EU-Kommissar Hahn hält es für unrealistisch, Brüsseler Fördertöpfe zur Stützung von Euro-Krisenländern zu nutzen. In den Fonds sei kaum Geld vorhanden.

dapd

Kanzlerin Merkel: Nur 30 Millionen Euro aus zwei Jahren übrig

Freitag, 27.01.2012   10:51 Uhr

Berlin - Für die deutsch-französischen Wachstumspläne sind keine Mittel da: Vor dem EU-Gipfel am Montag wies die Europäische Kommission Überlegungen zurück, nicht genutztes Geld aus EU-Töpfen zur Förderung von Krisenstaaten einzusetzen. Es sei kaum freies Geld verfügbar, sagte der für Regionalpolitik zuständige EU-Kommissar Johannes Hahn der "Süddeutschen Zeitung".

Hahn bezifferte alle ungenutzten Mittel der Jahre 2010 und 2011 auf nur 30 Millionen Euro. "Nachdem ich die Verantwortlichen darauf aufmerksam gemacht habe, um wie viel Geld es sich dabei handeln würde, ist diese Idee mit dem Wachstumsfonds wieder verschwunden", sagte er der Zeitung.

In Berliner Regierungskreisen hatte es geheißen, Griechenland, Spanien und Italien etwa hätten weniger als 30 Prozent der bereitstehenden Mittel aus Struktur- und Regionalfonds abgerufen. Zur Förderung des Wachstums in der EU gehe es aber vor allem um den sinnvollen Einsatz von Geldern, die bereits vorhanden seien. Die Förderung von Wachstum und Beschäftigung soll ein Schwerpunkt des Treffens der Staats- und Regierungschef am Montag in Brüssel werden.

EU-Kommissar Hahn erläuterte, zwar stünden den europäischen Strukturfonds für die Jahre 2007 bis 2013 fast 350 Milliarden Euro zur Verfügung. Aber drei Viertel seien bereits Projekten zugeordnet. "Es bleiben also 25 Prozent, und da gibt es immer die Fehleinschätzung, das Geld werde nicht genutzt. Es wird aber genutzt. Es ist budgetiert, das heißt, es ist einzelnen Ländern zugeordnet, aber die haben es noch nicht konkreten Projekten zugewiesen." Solche Förderverträge ließen sich zwar ändern, aber nur, wenn die Mitgliedsländer dies auch wollten. "Wir können als Kommission nicht einfach sagen, das Geld geht jetzt von A nach B", sagte der aus Österreich stammende EU-Kommissar Hahn der Zeitung.

yes/dpa

insgesamt 17 Beiträge
Progressor 27.01.2012
1. Dann erhöht halt den Strukturfond
Die Südländer also auch und vor allem Griechenland müssen als nachhaltige Lösung in die Lage versetzt konkurrenzfähige Produkte zu exportieren. Glaub nicht, dass der Ausbau der Tourismusbranche da reicht. Griechenland [...]
Die Südländer also auch und vor allem Griechenland müssen als nachhaltige Lösung in die Lage versetzt konkurrenzfähige Produkte zu exportieren. Glaub nicht, dass der Ausbau der Tourismusbranche da reicht. Griechenland könnte z.B. mit Strukturhilfen Produktionsanlagen für Elektronikgeräte aufbauen, die derzeit noch in Fernost hergestellt werden. Ich weigere mich zu glauben, dass z.B. LCD-Bildschirme nur 20.000 km entfernt kostengünstig produziert werden können.
naturfreund 27.01.2012
2. Das Pferd
Das Pferd wird von hinten aufgezogen. Man kann nicht zuerst eine Einheitswährung einführen und dann hoffen, dass alle Staaten gleich werden. Das ist irreal. Was Kohl da gemacht hat, war ein Verbrechen und müsste bestraft [...]
Zitat von sysopDie angekündigte Wachstumsinitiative für Euro-Krisenstaaten droht zu floppen: EU-Kommissar Hahn hält es für unrealistisch, Brüsseler Fördertöpfe zur Stützung von Euro-Krisenländern zu nutzen. In den Fonds sei kaum Geld vorhanden. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,811728,00.html
Das Pferd wird von hinten aufgezogen. Man kann nicht zuerst eine Einheitswährung einführen und dann hoffen, dass alle Staaten gleich werden. Das ist irreal. Was Kohl da gemacht hat, war ein Verbrechen und müsste bestraft werden.
masc672 27.01.2012
3. ich höre immer nur
mehr Geld, mehr Geld, mehr Geld. Das Geld muss auch mal erarbeitet werden. Und das machen keine Banken, sondern das wird durch Produkte gemacht.
mehr Geld, mehr Geld, mehr Geld. Das Geld muss auch mal erarbeitet werden. Und das machen keine Banken, sondern das wird durch Produkte gemacht.
naturfreund 27.01.2012
4. Nachhaltige Lösung
Bildschirme als nachhaltige Lösung anzusehen, ist doch irreal. Lasst den Griechen doch ihre Währung. Dann sollen sie selber sehen, ob sie in dieser Welt konkrrenzfähig werden wollen oder ob sie weiterhin von Oliven und [...]
Zitat von ProgressorDie Südländer also auch und vor allem Griechenland müssen als nachhaltige Lösung in die Lage versetzt konkurrenzfähige Produkte zu exportieren. Glaub nicht, dass der Ausbau der Tourismusbranche da reicht. Griechenland könnte z.B. mit Strukturhilfen Produktionsanlagen für Elektronikgeräte aufbauen, die derzeit noch in Fernost hergestellt werden. Ich weigere mich zu glauben, dass z.B. LCD-Bildschirme nur 20.000 km entfernt kostengünstig produziert werden können.
Bildschirme als nachhaltige Lösung anzusehen, ist doch irreal. Lasst den Griechen doch ihre Währung. Dann sollen sie selber sehen, ob sie in dieser Welt konkrrenzfähig werden wollen oder ob sie weiterhin von Oliven und Retsina leben wollen.
naturfreund 27.01.2012
5. Produkte
Produkte, die die Griechen kaufen. Deshalb haben sie auch kein Geld mehr.
Zitat von masc672mehr Geld, mehr Geld, mehr Geld. Das Geld muss auch mal erarbeitet werden. Und das machen keine Banken, sondern das wird durch Produkte gemacht.
Produkte, die die Griechen kaufen. Deshalb haben sie auch kein Geld mehr.

Verwandte Artikel

Verwandte Themen

Fotostrecke

ESM-Vertragsentwurf

Fotostrecke

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP