Schrift:
Ansicht Home:
Wirtschaft

Spitzelaffäre

Landesregierung will Antworten von Nonnenmacher

Der umstrittene HSH-Nordbank-Chef Dirk Jens Nonnenmacher verliert den Rückhalt in der schleswig-holsteinischen Landesregierung. Wirtschaftsminister Jost de Jager fordert bis Freitag Antworten auf einen ganzen Fragenkatalog zu den Spitzelvorwürfen.

DDP

HSH-Nordbank-Chef Nonnenmacher: Bohrende Fragen von der Landesregierung

Donnerstag, 21.10.2010   09:13 Uhr

Hamburg - Der Vorstandschef der HSH-Nordbank, Dirk Jens Nonnenmacher, muss um sein Amt fürchten. Nach Informationen der "Financial Times Deutschland" will die Regierung Schleswig-Holsteins von ihm bis Freitag Antworten zu den Spitzelvorwürfen. Am Mittwoch habe der schleswig-holsteinische Wirtschaftsminister Jost de Jager (CDU) den 47-Jährigen in einem Brief aufgefordert, bis Freitagnachmittag einen Fragenkatalog zu beantworten. Hintergrund seien Informationen, nach denen die von Nonnenmacher beauftragte Detektei Prevent de Jagers Amtsvorgänger bespitzelt oder zumindest bei Auftritten beobachtet haben soll.

Schleswig-Holstein und Hamburg sind die Haupteigner der Bank. Es bestehe die Möglichkeit, dass das Vertrauensverhältnis zu Nonnenmacher irreparabel zerstört sei, erfuhr die "FTD" in Kieler Regierungskreisen. Ein Ministeriumssprecher bestätigte die Existenz des Briefes, machte aber keine weiteren Angaben. Der Sprecher Nonnenmachers war nicht zu erreichen.

Das Ultimatum de Jagers ist für den umstrittenen HSH-Chef die bislang größte Gefahr für seinen Verbleib im Amt. Zwar steht er bereits seit Monaten in der Kritik, weil er seine ehemaligen Spitzenmanager Frank Roth und Roland K. mithilfe unsauberer Methoden aus ihren Ämtern gedrängt haben soll. Dabei spielt jeweils auch die Detektei Prevent eine Rolle. HSH-Aufsichtsratschef Hilmar Kopper hat sich bislang immer demonstrativ vor Nonnenmacher gestellt und sogar seinen eigenen Verbleib im Amt mit der Weiterbeschäftigung des habilitierten Mathematikers verknüpft.

De Jager platzte mit seinem Fragenkatalog am Mittwoch in die Sitzung des Präsidialausschusses, der die turnusgemäße Aufsichtsratssitzung am Donnerstag vorbereitete. Nonnenmacher und Kopper verließen die Sitzung, um mit de Jager zu telefonieren, wie es hieß.

mik

insgesamt 12 Beiträge
sic tacuisses 21.10.2010
1. ist Jimmy Glitschi noch immer nicht weg ???
Zitat von sysopDer umstrittene HSH-Nordbank-Chef Dirk Jens Nonnenmacher verliert den Rückhalt in der schleswig-holsteinischen Landesregierung. Wirtschaftsminister Jost de Jager fordert bis Freitag Antworten auf einen ganzen Fragenkatalog zu den Spitzelvorwürfen. Handhabbare Beweise gibt es bislang jedoch nicht. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,724335,00.html
Coolie 21.10.2010
2. Es reicht nicht...
...wenn Herr Nonnenmacher mit goldenem Handschlag verabschiedet werden soll. Hier muß der gesamte Sumpf trockengelegt werden, ohne Rücksicht auf Person und Amt. Wahrscheinlich ist jedoch, dass involvierte Personen mit dem [...]
...wenn Herr Nonnenmacher mit goldenem Handschlag verabschiedet werden soll. Hier muß der gesamte Sumpf trockengelegt werden, ohne Rücksicht auf Person und Amt. Wahrscheinlich ist jedoch, dass involvierte Personen mit dem richtigen Parteibuch wieder ungeschoren davon kommen.
Klo 21.10.2010
3. ...
Die Landesregierung will nicht wirklich Antworten, aber die Steuerbürger wollen sie.
Zitat von sysopDer umstrittene HSH-Nordbank-Chef Dirk Jens Nonnenmacher verliert den Rückhalt in der schleswig-holsteinischen Landesregierung. Wirtschaftsminister Jost de Jager fordert bis Freitag Antworten auf einen ganzen Fragenkatalog zu den Spitzelvorwürfen. Handhabbare Beweise gibt es bislang jedoch nicht. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,724335,00.html
Die Landesregierung will nicht wirklich Antworten, aber die Steuerbürger wollen sie.
moonman 21.10.2010
4. Was will der denn?
Wohl von irgend jemanden losgeschickt worden, um Nonnenmacher ans Bein zu pissen. NaJa kommt wie üblich eh nichts dabei raus, aber als Beginn sich von der Type zu trennen, allemal ein tauglicher Versuch. In diesem Zusammenhang [...]
Wohl von irgend jemanden losgeschickt worden, um Nonnenmacher ans Bein zu pissen. NaJa kommt wie üblich eh nichts dabei raus, aber als Beginn sich von der Type zu trennen, allemal ein tauglicher Versuch. In diesem Zusammenhang fällt mir ein Spruch eines ehemaligen Kollegen ein: "Wir werden dem Schwein schon schlachten, wenn ihm auch quickt".
Erich Gengerke 21.10.2010
5. Antworten?
Herr Nonnenmacher antwortet nicht gern. http://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/zapp/media/nonnenmacher146.html
Zitat von sysopDer umstrittene HSH-Nordbank-Chef Dirk Jens Nonnenmacher verliert den Rückhalt in der schleswig-holsteinischen Landesregierung. Wirtschaftsminister Jost de Jager fordert bis Freitag Antworten auf einen ganzen Fragenkatalog zu den Spitzelvorwürfen. Handhabbare Beweise gibt es bislang jedoch nicht. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,724335,00.html
Herr Nonnenmacher antwortet nicht gern. http://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/zapp/media/nonnenmacher146.html
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!

Verwandte Themen

Die Landesbanken in der Übersicht

BayernLB
Die BayernLB gehört über die BayernLB Holding AG zu rund 94 Prozent dem Freistaat Bayern und zu rund sechs Prozent dem Sparkassenverband Bayern. mehr auf der Themenseite...
Bremer Landesbank
Die Bremer Landesbank Kreditanstalt Oldenburg Girozentrale gehört zu 92,5 Prozent der Nord/LB. Das Land Bremen hält einen Anteil von 7,5 Prozent. mehr auf der Themenseite...
HSH Nordbank
Die HSH Nordbank ist aus der Hamburgischen Landesbank und der Landesbank Schleswig-Holstein hervorgegangen. Als einzige Landesbank hat sie einen privaten Anteilseigner: Der US-Investor JC Flowers hält 9,2 Prozent der stimmberechtigten Anteile. Die Hansestadt Hamburg hält 10,9 Prozent, 15 Prozent gehören dem Land Schleswig-Holstein und den Sparkassen des Landes. Der Hauptanteil von 64,2 Prozent wird vom HSH Finanzfonds, einer gemeinsamen Anstalt der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein, gehalten.mehr auf der Themenseite...
Landesbank Baden-Württemberg
Die LBBW ist die größte deutsche Landesbank und gehört zu jeweils 35,6 Prozent dem Land Baden-Württemberg und den Sparkassen des Landes. Die Stadt Stuttgart hält 18,9 Prozent, die rheinland-pfälzischen Sparkassen und die Landeskreditbank Baden-Württemberg halten je 4,9 Prozent. mehr auf der Themenseite...
Landesbank Berlin
Die LBB gehört seit 2007 zu 98,6 Prozent dem Deutschen Sparkassen- und Giroverband und damit allen deutschen Sparkassen. Die restlichen 1,4 Prozent sind Streubesitz. mehr auf der Themenseite...
Landesbank Hessen-Thüringen
Die Helaba, offiziell Landesbank Hessen-Thüringen, gehört zu 85 Prozent dem Sparkassen- und Giroverband Hessen-Thüringen. Das Land Thüringen ist mit fünf Prozent beteiligt, Hessen mit zehn Prozent. mehr auf der Themenseite...
Norddeutsche Landesbank
Die Nord/LB gehört zu 41,8 Prozent dem Land Niedersachsen. Die niedersächsischen Sparkassen halten 37,3 Prozent, überdies sind die Sparkassen von Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern beteiligt. mehr auf der Themenseite...
Landesbank Saar
Noch gehört die SaarLB zu 75,1 Prozent der BayernLB. Weitere Anteilseigner sind der Sparkassenverband Saar und das Bundesland Saarland. Doch die BayernLB will sich in den kommenden Jahren schrittweise vollständig von dem Institut trennen. mehr auf Wikipedia...
WestLB
Die beiden nordrhein-westfälischen Sparkassenverbände, Rheinischer Sparkassen- und Giroverband (RSGV) sowie Westfälisch-Lippischer Sparkassen- und Giroverband (WLSGV), halten je über 25 Prozent der Anteile, das Land Nordrhein-Westfalen hält 17,4 Prozent, die NRW-Bank 31,1 Prozent. Eigentümer der NRW-Bank sind das Land Nordrhein-Westfalen mit 98,6 Prozent sowie die beiden Landschaftsverbände Rheinland und Westfalen-Lippe mit jeweils 0,7 Prozent. mehr auf der Themenseite...

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP