Schrift:
Ansicht Home:
Wirtschaft

Streit über Hypo Alpe Adria

Bad Bank Heta stimmt Milliardenvergleich mit Bayern zu

Jahrelang stritten Österreich und Bayern über den Zusammenbruch der Hypo Alpe Adria. Nun scheint ein Ende in Sicht: Die Bad Bank Heta hat zugestimmt, mehr als eine Milliarde zu zahlen. Dafür sollen alle Verfahren eingestellt werden.

REUTERS

Heta-Vorgängerin Hypo Alpe Adria: Österreichs Skandalbank

Dienstag, 22.09.2015   07:14 Uhr

Gute Nachrichten für die Bayerische Landesbank: Die österreichische Bad Bank Heta hat einem milliardenschweren Vergleich zwischen Österreich und Bayern zugestimmt. Anfang Oktober will die Krisenbank Details zur Beilegung des Rechtsstreits zwischen Österreich und der BayernLB über den Zusammenbruch der Heta-Vorgängerin Hypo Alpe Adria bekanntgeben.

Österreich will mindestens 1,23 Milliarden Euro an die BayernLB überweisen. Das entspricht etwa der Hälfte der ausstehenden Forderungen. Im Gegenzug sollen alle anhängigen Gerichtsverfahren eingestellt werden.

Die BayernLB, die mehrheitlich dem Freistaat gehört, hatte die Heta-Vorgängerin Hypo Alpe Adria 2007 gekauft und die marode Bank zweieinhalb Jahre später in einer Notaktion an Österreich zurückgegeben. Seitdem überziehen sich beide Seiten mit Klagen über die Lastenverteilung für das Debakel, das als größter Finanzskandal der österreichischen Nachkriegsgeschichte gilt. In den vergangenen sechs Jahren pumpte das Land gut 5,5 Milliarden Euro in die Hypo, die über Heta abgewickelt wird.

brk/Reuters

insgesamt 4 Beiträge
amdorf 22.09.2015
1. Gekauft ist gekauft
Warum zahlen die Österreicher jetzt? Ist es nicht so das die überschlauen Bayern etwas kaufen wollten welches einen grossen Gewinn versprach? Aus Gewinn wurde Verlust. Müsste man die verantwortlichen Personen vor Gericht [...]
Warum zahlen die Österreicher jetzt? Ist es nicht so das die überschlauen Bayern etwas kaufen wollten welches einen grossen Gewinn versprach? Aus Gewinn wurde Verlust. Müsste man die verantwortlichen Personen vor Gericht stellen, Privatvermögen einziehen und Pensionen aberkennen?
facade 22.09.2015
2.
Die Österreicher zahlen nicht für den Verlust den die BayernLB aus dem Kauf und Verkauf gemacht hat sondern für Kredite die nach dem Kauf von der BayerLB gegeben wurden und für die Kärnten bürgt. Das LG München hat sie zur [...]
Die Österreicher zahlen nicht für den Verlust den die BayernLB aus dem Kauf und Verkauf gemacht hat sondern für Kredite die nach dem Kauf von der BayerLB gegeben wurden und für die Kärnten bürgt. Das LG München hat sie zur Zahlung von rund 2,4 Mrd. verpflichtet und das Österreichische Verfassungsgericht hat das Heta-Sondergesetz zum Schuldenschnitt kassiert. Im Gegenzug verfolgt Österreich eine Klage auf 3,5 Mrd aus dem Rückkauf nicht weiter. Verfahren gegen die am Kauf Beteiligten sind gelaufen und teilweise kam es zu Urteilen wegen Bestechung (Jörg Haider wollte 2,5 Mio für ein Fußballstadion damit er dem Verkauf zustimmt).
Politikernachwuchs 22.09.2015
3. Einstellung
Wieso einstellen? Die Politiker müssen massiv bestraft werden und den Schaden persönlich erstatten!!
Wieso einstellen? Die Politiker müssen massiv bestraft werden und den Schaden persönlich erstatten!!
Zehetmaieropfer 22.09.2015
4. Stoiber, Beckstein und Huber
Warum sind diese Herren für ihr damaliges Versagen zur Rechenschaft gezogen worden, warum hat man sie nie aus der CSU geworfen, obwohl sie Bayern so massiv geschadet haben und warum maßen sie sich immer noch an politische [...]
Warum sind diese Herren für ihr damaliges Versagen zur Rechenschaft gezogen worden, warum hat man sie nie aus der CSU geworfen, obwohl sie Bayern so massiv geschadet haben und warum maßen sie sich immer noch an politische Ratschläge zu geben, obwohl sie im höchsten Maßen politisch gescheitert sind.

Verwandte Artikel

Mehr im Internet

Verwandte Themen

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP