Schrift:
Ansicht Home:
Wirtschaft

Partnerschaft spätestens ab 2025

BMW zahlt 800 Millionen Euro für Audi-Nachfolge beim FC Bayern

Seit 17 Jahren ist Audi Sponsor, seit acht Jahren sogar Anteilseigner des FC Bayern München. Damit ist spätestens 2025 Schluss. BMW steht als neuer Partner des Bundesliga-Rekordmeisters bereit.

imago/ULMER Pressebildagentur

Fans des FC Bayern München im Spiel gegen Bayer Leverkusen

Von den manager-magazin.de-Redakteuren Angela Maier und Michael Freitag
Donnerstag, 07.03.2019   21:15 Uhr

Der Münchener Autobauer BMW und der FC Bayern München haben sich geeinigt, spätestens ab 2025 eine strategische Partnerschaft einzugehen. "Beide Seiten haben bereits im letzten Jahr eine Absichtserklärung unterschrieben", sagte FC-Bayern-Aufsichtsrat Edmund Stoiber dem manager magazin. (Lesen Sie die ganze Geschichte auf manager magazin premium.)

Demnach wird BMW den größten deutschen Fußballclub in der Nachfolge des Ingolstädter Autobauers Audi für zehn Jahre sponsern und Audis 8,33 Prozent an der FC Bayern München AG übernehmen. Ein BMW-Sprecher lehnte einen Kommentar ab.

Wie aus Kreisen der Vertragspartner verlautet, wird BMW für den Anteilskauf und das Sponsoring über die gesamte Vertragslaufzeit insgesamt 800 Millionen Euro bezahlen.

Audi ist seit 2011 Anteilseigner der FCB AG, der aktuelle Sponsorenvertrag läuft noch bis 2025. Mit der Volkswagen-Tochter werden derzeit Gespräche geführt, den Vertrag vorzeitig zu beenden.

insgesamt 91 Beiträge
donpedro50 07.03.2019
1. Dann kein BMW mehr !!!
Damit werden BMW Fahrer hier im Ruhrgebiet vor dem Kopf gestoßen. Das wird Konsequenzen haben. Na ja dann fahren die Bayern halt nur noch BMW. Es gibt zum Glück noch andere Marken.
Damit werden BMW Fahrer hier im Ruhrgebiet vor dem Kopf gestoßen. Das wird Konsequenzen haben. Na ja dann fahren die Bayern halt nur noch BMW. Es gibt zum Glück noch andere Marken.
j.oder 07.03.2019
2. Return of Investment
Keine Angst liebe Aktionäre, diese peanuts werden soft- , oder auch hardwaremässig kurzfristig wieder reingeholt. Zusätzlicher Synergieffekt, man hat weniger die Qual der Wahl beim neuen Autokauf. Ja, fast jeder sponsert [...]
Keine Angst liebe Aktionäre, diese peanuts werden soft- , oder auch hardwaremässig kurzfristig wieder reingeholt. Zusätzlicher Synergieffekt, man hat weniger die Qual der Wahl beim neuen Autokauf. Ja, fast jeder sponsert irgendetwas, aber man muss ja nicht alles mitfinanzieren, was "gemeinnützig" ist.
Pela1961 07.03.2019
3.
Klar - im Moment sieht man ja auch kaum Audis im Ruhrgebiet :-). Und vor langer Zeit, als Opel ein Sponsor des FC Bayern war, war das Werk in Bochum praktisch ausser Betrieb.
Zitat von donpedro50Damit werden BMW Fahrer hier im Ruhrgebiet vor dem Kopf gestoßen. Das wird Konsequenzen haben. Na ja dann fahren die Bayern halt nur noch BMW. Es gibt zum Glück noch andere Marken.
Klar - im Moment sieht man ja auch kaum Audis im Ruhrgebiet :-). Und vor langer Zeit, als Opel ein Sponsor des FC Bayern war, war das Werk in Bochum praktisch ausser Betrieb.
mimas101 07.03.2019
4. tststs
Kein Wunder das BMWs Töff-Töffs derart überteuert sind. Schließlich muß das Geld ja von irgendwoher kommen.
Kein Wunder das BMWs Töff-Töffs derart überteuert sind. Schließlich muß das Geld ja von irgendwoher kommen.
july1969 07.03.2019
5.
Und was ist an den BMW Millionen für den FCB jetzt besser als an den Millionen die RB Leipzig von Red Bull erhält? Wo liegt der Unterschied zwischen den Euros von BMW und den Euros der Scheichs, die Manchester City oder PSG [...]
Und was ist an den BMW Millionen für den FCB jetzt besser als an den Millionen die RB Leipzig von Red Bull erhält? Wo liegt der Unterschied zwischen den Euros von BMW und den Euros der Scheichs, die Manchester City oder PSG finanzieren?
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!

Mehr im Internet

Verwandte Themen

Fotostrecke

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP