Schrift:
Ansicht Home:
Wirtschaft

Thomas-Cook-Tochter

Condor wirbt um Übernahme durch Lufthansa

Bahnt sich im deutschen Airline-Markt die nächste Übernahme an? Der Reisekonzern Thomas Cook will seine Fluglinie Condor gern verkaufen. Deren Chef hat auch schon einen potenten Käufer im Sinn.

DPA

Condor-Jet - Airline-Hochzeit mit Lufthansa?

Donnerstag, 28.03.2019   08:19 Uhr

Der Chef der (noch) zum Reisekonzern Thomas Cook gehörenden Fluglinie Condor, Ralf Teckentrup, kann sich eine Übernahme durch die Lufthansa vorstellen. Er könne die Idee nachvollziehen, sagte Teckentrup der "Leipziger Volkszeitung".

"Wir fliegen im kommenden Winter von Frankfurt aus mit 16 Maschinen. Das würde zur Lufthansa passen", so der Condor-Chef weiter. Lufthansa-Chef Carsten Spohr wiederum hatte kürzlich erklärt, er könne sich mehr touristische Flüge von Frankfurt aus vorstellen.

"Wenn die Lufthansa Interesse hat, sollte sie sich bei unserer Muttergesellschaft Thomas Cook melden, die sich überlegt, die Airlines des Konzerns zu verkaufen", sagte Teckentrup dem Blatt weiter. Die Gesellschaft sei "kerngesund" und verdiene Geld. "Wer uns kauft, will mit der Airline etwas anfangen. Deshalb bin ich entspannt und guter Laune."

Mehr zum möglichen Condor-Verkauf lesen Sie hier: Warum Fliegen sich für viele Airlines nicht mehr lohnt

beb/dpa-afx

insgesamt 7 Beiträge
sangundklanglos 28.03.2019
1. Bitte nein!
Dann haut sich der LH Quasi-Monopolist auf weiteren Strecken noch mehr die Taschen voll. Es gibt wohl mit Abstand kein Unternehmen, was seine Kunden so hasst und ausnimmt, wie die Lufthansa Group mit ihren "Billig"-Töchtern: [...]
Dann haut sich der LH Quasi-Monopolist auf weiteren Strecken noch mehr die Taschen voll. Es gibt wohl mit Abstand kein Unternehmen, was seine Kunden so hasst und ausnimmt, wie die Lufthansa Group mit ihren "Billig"-Töchtern: überhöhte Preise, vollgepferchte engstbestuhlte Maschinen, z.T. vollständig unterbezahltes, unterqualifiziertes und unterbelichtetes Personal an Board und im Support, weltweit berühmte Unpünktlichkeit und ein Steuermodell außerhalb Deutschlands, was Apple und Google alle Ehre machte. Einzig die eigentliche Lufthansa und die Swiss haben noch einen Rest an Klasse, aber die werden sicher aus Einsparungsgründen zeitnah abgewickelt oder umgebaut werden. Der Mensch ist das schlechteste Element beim Geldverdienen. McK sei Dank.
miobri 28.03.2019
2. Merkwürdig...
Ich dachte immer, Condor IST die Charterlinie von Lufthansa.
Ich dachte immer, Condor IST die Charterlinie von Lufthansa.
SusanneHH 28.03.2019
3.
Condor gehört seit Ende der 90er Jahre zu Thomas Cook.
Zitat von miobriIch dachte immer, Condor IST die Charterlinie von Lufthansa.
Condor gehört seit Ende der 90er Jahre zu Thomas Cook.
raoul2 28.03.2019
4. Ach was ...
Seit rund 10 Jahren hält die Lufthansa keinen Anteil mehr an Condor - Sie hinken wirklich sehr hinter dem Geschehen hinterher. Mich wundert, warum man (also auch Sie) nicht vor dem Posten eines solchen "Outings" mit [...]
Zitat von miobriIch dachte immer, Condor IST die Charterlinie von Lufthansa.
Seit rund 10 Jahren hält die Lufthansa keinen Anteil mehr an Condor - Sie hinken wirklich sehr hinter dem Geschehen hinterher. Mich wundert, warum man (also auch Sie) nicht vor dem Posten eines solchen "Outings" mit ein paar Klicks i Internet recherchiert, bevor man sich ohne Not "zum Affen" macht.
alsterherr 28.03.2019
5.
Dann wird condor eben der Einheismase aus Eurowings, Brussels, Austrian, Cityline etc einverleibt ... die Slots, u.A. in Urlaubsregionen nimmt LH mit Kusshand.
Dann wird condor eben der Einheismase aus Eurowings, Brussels, Austrian, Cityline etc einverleibt ... die Slots, u.A. in Urlaubsregionen nimmt LH mit Kusshand.

Verwandte Artikel

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP