Schrift:
Ansicht Home:
Wirtschaft

Deutsche Bahn

Neue Züge für den Fernverkehr

Verspätete Züge, Personalmangel, kaputte Brücken: Die Probleme bei der Deutschen Bahn sind groß. Der Konzern hat für die Zukunft nun zumindest neue Züge angekündigt.

DPA

ICE 4 der Deutschen Bahn (Archiv)

Dienstag, 05.02.2019   07:01 Uhr

Die Deutsche Bahn will auf die Probleme im Fernverkehr auch mit weiteren neuen Zügen reagieren. In diesem Jahr kämen 15 ICE 4 dazu, sagte Personenverkehrsvorstand Berthold Huber. Zehn neue Doppelstock-Intercitys (IC2) sollen ebenfalls 2019 den Betrieb aufnehmen.

Bestellt würden jetzt außerdem 23 neue Eurocity-Züge. Insgesamt sollen bis 2024 somit 200 neue Züge für mehr als sechs Milliarden Euro in die Flotte kommen. Daneben würden ältere ICE 1 und ICE 3 generalüberholt. Die Grünen hatten zuletzt eine Ausweitung des Fernzugnetzes auf bisher abgekoppelte Großstädte gefordert.

Kapazität für 200 Millionen Fahrgäste pro Jahr

Im Tagesgeschäft steht der bundeseigene Konzern wegen Unpünktlichkeit und Problemen beim Service bei vielen Fernzügen in der Kritik. Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) bestellt Bahn-Chef Richard Lutz ständig zum Rapport. Für Schienen, Züge und Personal fehlen dem Konzern zudem mehrere Milliarden Euro, seit Wochen wird über Lösungen gestritten.

Mehr zum Thema

Mit den neuen Zügen will die Bahn nun darauf reagieren, "dass so viele Menschen wie niemals zuvor mit unseren ICE und IC-Zügen fahren", sagte Huber. Im vergangenen Jahr seien deutlich mehr als 145 Millionen Fahrgäste in den Fernzügen unterwegs gewesen - nach 142 Millionen im Jahr zuvor und 130 Millionen zum Start eines neuen Fernverkehrskonzepts 2015. "Bis 2030 werden wir dann in der Lage sein, sogar 200 Millionen Menschen im Fernverkehr zu befördern."

apr/dpa

insgesamt 72 Beiträge
holy64 05.02.2019
1. Wer am 29. Januar
im ZDF die Anstalt gesehen hat, der weiß, wo viel Geld bei der Bahn verbrannt wurde und noch wird. Mehr ist zu persönlichen Bereicherungen und Privatisierung nicht zu sagen. Der Fisch stonkt vom Kopf, also weg mit untauglichen [...]
im ZDF die Anstalt gesehen hat, der weiß, wo viel Geld bei der Bahn verbrannt wurde und noch wird. Mehr ist zu persönlichen Bereicherungen und Privatisierung nicht zu sagen. Der Fisch stonkt vom Kopf, also weg mit untauglichen Ministern und Personal, das von Daimler und Co oder als ausgesonderter Politiker bei der DB aufschlägt.
frechsprech 05.02.2019
2. ICE 1 generalüberholt?
Hat irgendwer diese Züge irgendwo noch fahren sehen? Also Ich sehe die nicht mehr. Wie lange werden denn diese superteuren Züge eingesetzt? 3 Jahre.....? Da stell ich mir schon Fragen....
Hat irgendwer diese Züge irgendwo noch fahren sehen? Also Ich sehe die nicht mehr. Wie lange werden denn diese superteuren Züge eingesetzt? 3 Jahre.....? Da stell ich mir schon Fragen....
barkhorn 05.02.2019
3. Ein Tropfen auf den ....
Gut, dass es mehr Züge geben soll. Aber leider kein Wort über die Züge, die so alt sind, dass sie außer Dienst gestellt werden müssen. Den leider ist hier wohl Brutto leider nicht gleich Netto.
Gut, dass es mehr Züge geben soll. Aber leider kein Wort über die Züge, die so alt sind, dass sie außer Dienst gestellt werden müssen. Den leider ist hier wohl Brutto leider nicht gleich Netto.
Strangelove 05.02.2019
4. Bitte nicht noch mehr von diesen IC2
Dieser Zug besticht durch dauernde Defekte an Anzeigen, engen Toilettenkabinen mit Wassersparfunktion (Händewaschen ist Geduldssache), Treppen so weit das Auge reicht, was besonders Ältere und Behinderte freut, und einen nach [...]
Dieser Zug besticht durch dauernde Defekte an Anzeigen, engen Toilettenkabinen mit Wassersparfunktion (Händewaschen ist Geduldssache), Treppen so weit das Auge reicht, was besonders Ältere und Behinderte freut, und einen nach wie vor miesen Fahrkomfort, von den neuen Stühlen bei der Bahn ganz zu schweigen. Ich freue mich jedes Mal wenn ein alter IC1 als Ersatzzug kommt, auch wenn diese inzwischen recht ranzig sind, dafür deutlich bequemer. (da helfen auch die Fußstützen in ergonomisch ungünstiger Position im IC2 nichts). Und auch der Bordservice hat hier nichts zu lachen, das Personal dass den Kaffee und die Snacks treppenlaufend verkauft hat keine Möglichkeit sich beim "Bistro" mal hinzusetzen. Die sehe ich manchmal auf der Treppe der 1. Klasse im zugigen Türbereich sitzen. Wie soll man sich als Arbeitnehmer da nur fühlen.....
morgenmagazin 05.02.2019
5. Prestigeprojekt Fernverkehr ...
... und morgens kommen tausende Pendler zu spät zur Arbeit, weil Züge verspätet oder gar nicht oder völlig überfüllt (nicht) fahren.
... und morgens kommen tausende Pendler zu spät zur Arbeit, weil Züge verspätet oder gar nicht oder völlig überfüllt (nicht) fahren.

Verwandte Artikel

Verwandte Themen

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP