Schrift:
Ansicht Home:
Wirtschaft

Erneuerbare Energien

Deutschland kurz vor Solarstrom-Rekord

Der Sommer war sehr groß - und scheint immer noch nicht ganz vorbei zu sein. Deshalb könnte die Solarbranche in Deutschland schon Ende September so viel Strom erzeugt haben wie im gesamten Vorjahr.

DPA

Solaranlage in Niedersachsen (Archiv)

Donnerstag, 20.09.2018   15:57 Uhr

Die deutschen Solarstrom-Erzeuger steuern auf ein Rekordjahr zu. Bereits Ende September dürfte die Erzeugung das Niveau des gesamten Jahres 2017 erreichen, schätzt der Bundesverband Solarwirtschaft (BSW). Man erwarte, dass das Wetter bis zum Monatsende weiter viele sonnige Abschnitte biete.

In diesem Fall dürften schon nach drei Quartalen etwa 40 Milliarden Kilowattstunden Strom aus der Sonnenenergie stammen. Schon für die erste Jahreshälfte hatte der Netzbetreiber 50Hertz eine Produktionssteigerung im Norden und Osten von Deutschland um knapp 22 Prozent gemeldet.

Die Solarkraft ist neben Windkraft, Biogas, Wasserkraft und Geothermie eine Säule der Energiewende. Mit etwa sechs Prozent ist ihr Anteil am Stromverbrauch jedoch vergleichsweise gering. Carsten Körnig sagte mit Blick auf die absehbare Rekordstrommenge, es habe zuletzt eine "spürbar anziehende Photovoltaik-Nachfrage" gegeben.

Solarstrom soll billiger werden

Weil es in früheren Jahren - angetrieben auch durch staatliche Förderung - zu einem überhitzten Boom gekommen war, hat die Politik gedeckelte Ausbauziele sowie die Ausschreibung möglichst günstiger neuer Projekte in Auktionen festgelegt. Körnig mahnte trotz der guten Produktionswerte daher: "Nach Erfolgen bei der Kostensenkung ist jetzt der Zeitpunkt für eine politische Neubewertung und eine deutliche Beschleunigung des Solartechnik-Ausbaus gekommen."

Der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft rechnet damit, dass Solarstrom für die Verbraucher billiger werden könnte. Ein Grund dafür sei das Auslaufen der EU-Schutzzölle auf chinesische Photovoltaik-Anlagen.

Die europäische Solarbranche hatte sich lange gegen preiswerte importierte Technik aus China gewehrt. Mittlerweile sanken aber auch für heimische Hersteller die Produktionskosten. Viele Firmen können allerdings nicht mehr gewinnbringend wirtschaften. Deutschlands einst größter Solarzellen-Hersteller Solarworld stellte bereits die Produktion ein.

beb/dpa

insgesamt 109 Beiträge
rockwater 20.09.2018
1. Die Technik ist besser wie die ganzen Monsterspargelwindräder
...die ja ganze Landstriche verschandeln. Elon Musk hat es begriffen, die Dinger gehören als Dachziegelersatz auf die Hausdächer. Wenn jedes 2. Haus in der Art ausgestattet ist, brauchen wir überhaupt keine andere Stromquelle [...]
...die ja ganze Landstriche verschandeln. Elon Musk hat es begriffen, die Dinger gehören als Dachziegelersatz auf die Hausdächer. Wenn jedes 2. Haus in der Art ausgestattet ist, brauchen wir überhaupt keine andere Stromquelle mehr.
karl-felix 20.09.2018
2. Es
ist m.E. begrüssenswert, dass die Schutzzölle fallen und die Stromgestehungskosten für Fotovoltaik weiter sinken . Schon jetzt ist Fotovoltaik und On-shore Wind die preiswerteste Art Strom zu erzeugen . Töricht von unserer [...]
ist m.E. begrüssenswert, dass die Schutzzölle fallen und die Stromgestehungskosten für Fotovoltaik weiter sinken . Schon jetzt ist Fotovoltaik und On-shore Wind die preiswerteste Art Strom zu erzeugen . Töricht von unserer Regierung, gerade dann den Ausbau zu deckeln . Erst jedes 6. Wohngebäude wird mit Solarenergie versorgt , da ist noch viel Luft nach oben . Ich fände es sinnvoll, jedes Dach auf der Sonnenseite mit Stromerzeugenden Schindeln zu decken . Morgen am Tag könnten wir auf die Braunkohle verzichten . Mal sehen , wie im nächsten Jahr der nächste Sonnenstrom Rekord ausfällt. Ja für den Wein und den Sonnenstrom wars wohl ein grosser Jahrgang . Warten wir es ab . Das Leben hat auch schöne Seiten.
Neophyte 20.09.2018
3. Mal dumm gefragt
Was wäre so schlimm daran wenn Deutschland mit billigen Solarzellen aus Fernost geflutet würde? Das würde die Energiewende hin zu sauberen Strom doch merklich voranbringen und die Käufer preislich entlasten. Ok der heimischen [...]
Was wäre so schlimm daran wenn Deutschland mit billigen Solarzellen aus Fernost geflutet würde? Das würde die Energiewende hin zu sauberen Strom doch merklich voranbringen und die Käufer preislich entlasten. Ok der heimischen Produktion würde es schaden, aber die scheint auch so nicht sehr gesund zu sein und weit entfernt von systemrelevant..
Ökofred 20.09.2018
4. Wertschöpfung
Die Wertschöpfung bei Solarenergie liegt nicht in den Panels sondern bei der Netzeinbindung, Planung (soweit notwendig), Umrichter und aufs Dach muss die Dinger auch jemand bringen. Bei der fossilen Kraftwerken beklagt auch kein [...]
Die Wertschöpfung bei Solarenergie liegt nicht in den Panels sondern bei der Netzeinbindung, Planung (soweit notwendig), Umrichter und aufs Dach muss die Dinger auch jemand bringen. Bei der fossilen Kraftwerken beklagt auch kein Mensch wenn die Schrauben und Muttern aus dem Ausland kommen.
spon_4666721 20.09.2018
5. Das ist toll
ach nein, solange Sonnen- und Windstrom produziert, aber nicht verlässlich verfügbar ist, ist es völlig unsinnig und nur ein horrend teures Vergnügen für nichts und wieder nichts, denn sicherheitshalber wird der allgemeine [...]
ach nein, solange Sonnen- und Windstrom produziert, aber nicht verlässlich verfügbar ist, ist es völlig unsinnig und nur ein horrend teures Vergnügen für nichts und wieder nichts, denn sicherheitshalber wird der allgemeine Strombedarf immer noch komplett konventionell erzeugt und nahezu alles regenerative kommt nochmal on top. Berichte über dieses Thema findet man leider nur sehr selten. Blinde Lobeshymnen dafür überall.

Verwandte Artikel

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP