Schrift:
Ansicht Home:
Wirtschaft

Handelsstreit mit China

Trump verschiebt Zölle auf Smartphones und Schuhe

Ab September sollten in den USA Strafzölle von zehn Prozent auf viele chinesische Produkte gelten. Doch nun hat das Handelsministerium eine Liste von Ausnahmen erstellt. Es soll auch wieder Verhandlungen geben.

Yu fangping - Imaginechina/AP

Volle Ladung: Der chinesische Hafen von Qingdao

Dienstag, 13.08.2019   17:08 Uhr

Das dürfte dem frühen Weihnachtsgeschäft helfen: Die US-Regierung wird die Einführung der jüngst angekündigten Strafzölle auf Importe aus China für einige Produkte verschieben.

Ursprünglich war ein Sonderzoll von zehn Prozent geplant, der ab September gelten soll. Von diesem werden nun Mobiltelefone, Laptops, Monitore, Videospiele, bestimmtes Spielzeug, manche Schuhe sowie Kleidungsstücke vorerst ausgenommen, sie sollen dann ab 15. Dezember in dieser Höhe verzollt werden. Das erklärte der US-Handelsbeauftragte.

Dieser Schritt zeigt, dass wieder Bewegung in den festgefahrenen Handelsstreit kommt. Nach Aussage des chinesischen Handelsministeriums habe der chinesische Vize-Ministerpräsident Liu He mit dem US-Unterhändler Robert Lightizer und Finanzminister Steven Mnuchin telefoniert. Sie hätten weitere Gespräche vereinbart.

Börsen feiern den Schritt

Die Händler an den US-amerikanischen Börsen reagierten sehr positiv. Die Leitindizes Dow Jones, Nasdaq und S&P 500 gewannen zur Eröffnung am Dienstag bis zu 2,1 Prozent.

Die Nachricht gab vor allem konjunkturabhängigen Werten Auftrieb. So legten die Aktien des Baumaschinenherstellers Caterpillar 1,3 Prozent zu. Aber auch bei anderen Firmen mit einem großen China-Geschäft griffen Investoren zu. Die Titel des iPhone-Anbieters Apple gewannen 4,3 Prozent, die des Chipherstellers Micron 3,3 Prozent.

mamk/dpa

insgesamt 10 Beiträge
fredotorpedo 13.08.2019
1. Trump spielt Jojo
mit den Börsenkursen. Erst ein Tweet mit Negativeaussage, bzw. in diesem Fall neue Zölle, einige Tage später ein Tweet mit positiver Aussage, neue Zölle werden terminlich verschoben, Verhandlungen wieder aufgenommen. Und in [...]
mit den Börsenkursen. Erst ein Tweet mit Negativeaussage, bzw. in diesem Fall neue Zölle, einige Tage später ein Tweet mit positiver Aussage, neue Zölle werden terminlich verschoben, Verhandlungen wieder aufgenommen. Und in ähnlicher Weise geht das nun schon seit er Präsident ist mit verschiedenen Themen. Falls er seine Tweets jeweils einen Tag vorher seine Freunde/Spender wissen lässt, können die an den Börsen schon gutes Geld machen, von dem sie dann Trump eine Teil als Spende zukommen lassen. Alles Verschwörungstheorien??? Diesem Präsidenten würde ich vieles zutrauen.
misterfreak 13.08.2019
2. Die raue Wirklichkeit
Da scheint jemand dem Herrn Volkswirtschaftsexperten und bestem Betriebswirten aller Zeiten, schnöder bezeichnet als POTUS, glaubhaft gemacht haben, dass es im US Binnenmarkt keine oder nur vernachlässigbare Fertigungsstätten [...]
Da scheint jemand dem Herrn Volkswirtschaftsexperten und bestem Betriebswirten aller Zeiten, schnöder bezeichnet als POTUS, glaubhaft gemacht haben, dass es im US Binnenmarkt keine oder nur vernachlässigbare Fertigungsstätten für die genannten Produkte gibt und Average Joe/Jane vielleicht wenig begeistert über höhere Preise sein könnte
gottesoffenbarung 13.08.2019
3. Verdient Trump + Friends Geld an den Jo-Jo-Börsen?
Eigentlich wäre es doch ganz einfach Geld mit den Jo-Jo-Börsen zu verdienen. Trump + Friends müssten nur Puts auf HangSeng + Dow kaufen, dann ein Tweet "25% Zollerhöhung auf alles (ausser Tiernahrung)" und [...]
Eigentlich wäre es doch ganz einfach Geld mit den Jo-Jo-Börsen zu verdienen. Trump + Friends müssten nur Puts auf HangSeng + Dow kaufen, dann ein Tweet "25% Zollerhöhung auf alles (ausser Tiernahrung)" und schwuppdiwupp wäre der HangSeng + Dow down. Nun umgekehrt: Calls kaufen und wieder ein Tweet "Aktuell doch keine neuen Zölle, da bald Weihnachten ..." und wieder steigen die Kurse. Trump und Konsorten könnten sich dumm und dämlich verdienen.
claus7447 13.08.2019
4. Not schlägt Dummheit
Hat man da plötzlich festgestellt, dass Apple ein wenig teurer wird, das die Nike Schuhe den Durchschnitts Amerikaner treffen würde ... nun - denken ist Glückssache heiß ein alter Spruch - Donny sollte das den Pferden [...]
Hat man da plötzlich festgestellt, dass Apple ein wenig teurer wird, das die Nike Schuhe den Durchschnitts Amerikaner treffen würde ... nun - denken ist Glückssache heiß ein alter Spruch - Donny sollte das den Pferden überlassen - die haben größere Köpfe
markus.seesing 13.08.2019
5. Insiderwissen?
So kann man auch gut Geschäfte machen. Man muss nur die richtigen Strohmänner und Verwandten haben, dann kann man an einem Tag die Kurse purzeln lassen, schön einkaufen und am nächsten Tag korrigiert man seine Politik und die [...]
So kann man auch gut Geschäfte machen. Man muss nur die richtigen Strohmänner und Verwandten haben, dann kann man an einem Tag die Kurse purzeln lassen, schön einkaufen und am nächsten Tag korrigiert man seine Politik und die Kurse steigen wieder. Kontrolliert eigentlich irgendeine Behörde das Kaufverhalten der Trumpschen Entourage? Das ist schon ein triftiger Grund, seine Steuererklärung geheim zu halten.

Verwandte Artikel

Im Video: USA verhängen Strafzölle gegen EU-Länder

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP