Schrift:
Ansicht Home:
Wirtschaft

Einigung über Lastenteilung

WestLB kann zerlegt werden

Das Konzept für die radikale Verkleinerung der WestLB steht: Die Eigentümer der maroden Landesbank haben sich auf die Lastenteilung bei der Zerschlagung des Instituts verständigt - nun muss noch die EU-Kommission den Plan absegnen.

dpa

WestLB-Zentrale in Düsseldorf: "Faire Lastenverteilung" bei Zerschlagung

Freitag, 24.06.2011   00:25 Uhr

Düsseldorf - Nach monatelangen Verhandlungen steht fest: Die WestLB wird zerschlagen. Eine Woche vor Ablauf einer Frist der EU-Kommission haben sich das Land Nordrhein-Westfalen, die NRW-Sparkassen und der Bund über die finanzielle Lastenverteilung geeinigt. Der nordrhein-westfälische Finanzminister Norbert Walter-Borjans (SPD) sagte am Donnerstagabend, die Eigentümer der Bank - das Land Nordrhein-Westfalen und die Sparkassenverbände des Landes - hätten eine Einigung über den Umbau und eine "faire Lastenverteilung" erzielt. Auch der Bund sei daran beteiligt.

Wie viel Geld die Beteiligten beitragen, sagte der Minister nicht. Mehrere Gremien müssen der Einigung noch zustimmen. Die WestLB hat derzeit weltweit rund 4700 Mitarbeiter. Über den Umfang eines Stellenabbaus wurden bisher keine Angaben gemacht.

Bei der radikalen Verkleinerung der WestLB soll eine regionale Sparkassen-Zentralbank mit einer Bilanzsumme von 40 bis 45 Milliarden Euro für die gut 100 kommunalen Kreditinstitute in NRW entstehen. Sie wird nach früheren Angaben nur etwa ein Viertel so groß sein wie die ohnehin verkleinerte WestLB und nur etwa 400 Arbeitsplätze bieten.

Detaillierter Umbau-Plan bis Ende Juni

Große Bankteile wie das Auslandsgeschäft und die Projektfinanzierungen sollen verkauft werden. Die restliche WestLB soll in eine Service-Bank umgebaut werden, die Dienstleistungen für die Sparkassen-Zentralbank sowie die "Bad Bank" der WestLB, die Erste Abwicklungsanstalt (EAA), anbietet. Die Service-Bank soll dem Vernehmen nach dem Land gehören und Personalfragen lösen. Die Zentralbank soll den Sparkassen gehören.

Mit der Einigung, so Borjans, seien die Eigentümer ihrer Verantwortung gegenüber den Steuerzahlern und Sparern nachgekommen, die letztlich die erheblichen Kosten des Umbau tragen müssten. Zugleich berücksichtige das Modell auch die Interessen der WestLB-Beschäftigten, die eine Perspektive für möglichst viele Arbeitnehmer forderten.

Der Einigung waren mehr als zehnstündige Verhandlungen vorausgegangen. Bis Ende Juni muss ein detaillierter Umbau-Plan in Brüssel vorgelegt werden, damit die europäischen Wettbewerbshüter noch vor der Sommerpause über den Fall entscheiden können. In Verhandlungskreisen in Berlin hieß es, man sei zuversichtlich, mit der Einigung die Erwartungen der EU-Kommission zu erfüllen.

Die Kommission hatte von der zuletzt nur mit Milliardensubventionen der öffentlichen Hand vor dem Aus bewahrten Bank eine drastische Schrumpfkur gefordert. Andernfalls hätte die Bank abgewickelt werden müssen.

ulz/dapd/dpa

insgesamt 6 Beiträge
restlb.de 24.06.2011
1. www.restlb.de zu verkaufen
Ich glaube jetzt wird es Zeit die Domain endlich zu verkaufen! Belohnung 1000.- Euro! Viele Grüsse! Klaus
Ich glaube jetzt wird es Zeit die Domain endlich zu verkaufen! Belohnung 1000.- Euro! Viele Grüsse! Klaus
roterkorsar 24.06.2011
2. Vertgesst die EU !
Das Konzept für die radikale Verkleinerung der WestLB steht: Die Eigentümer der maroden Landesbank haben sich auf die Lastenteilung bei der Zerschlagung des Instituts verständigt - nun muss noch die EU-Kommission den Plan [...]
Das Konzept für die radikale Verkleinerung der WestLB steht: Die Eigentümer der maroden Landesbank haben sich auf die Lastenteilung bei der Zerschlagung des Instituts verständigt - nun muss noch die EU-Kommission den Plan absegnen. Was geht das eigentlich die EU an ?
Regulisssima 24.06.2011
3. Nie wieder !
Nie wieder Banken im Staatsbesitz, nie wieder Banken in der Kontrolle von Beamten !
Nie wieder Banken im Staatsbesitz, nie wieder Banken in der Kontrolle von Beamten !
Quatschtuete 24.06.2011
4. Vorreiter
Diesen Weg werden die anderen Landesbanken ebenfalls gehen müssen, und das ist auch gut so.
Zitat von sysopDas Konzept für die radikale Verkleinerung der WestLB steht: Die Eigentümer der maroden Landesbank haben sich auf die Lastenteilung bei der Zerschlagung des Instituts verständigt - nun muss noch die EU-Kommission den Plan absegnen. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,770230,00.html
Diesen Weg werden die anderen Landesbanken ebenfalls gehen müssen, und das ist auch gut so.
YoRequerrosATorres 24.06.2011
5. Rettet den Kleinsparer!
Gerettet! Kleinsparer Borjans (aktueller Hauptdarsteller in der neubesetzten wir-regieren-NRW-schlecht-wie-eh-und-je Serie) hat es geschafft! Die WestLB wird zerlegt, dr Steuerzahler ist viel besser dran und der Sparer gerettet. [...]
Gerettet! Kleinsparer Borjans (aktueller Hauptdarsteller in der neubesetzten wir-regieren-NRW-schlecht-wie-eh-und-je Serie) hat es geschafft! Die WestLB wird zerlegt, dr Steuerzahler ist viel besser dran und der Sparer gerettet. So einen Unfug habe ich seit langem nicht mehr gelesen. WestLB Zerlegung bedeutet radikaler Stellenabbau (teuer!), Abwicklung bestehender Projekte (auch teuer!!), Aufbau der Verbundbank (sehr teuer!!!). Das hat mit irgendeinem Sparer in NRW und der Welt NICHTS zu tun. Gequirlter Unfug des Finanzministers, wieder einmal. Der Mann ist einfach dumm (aber gewählt). Tasächlich wird das profitable Geschäft verkauft (die Mitarbeiter sind ja die Sklaven, die man einfach so von WestLB nach HSBC verkaufen kann) und der Rest entweder abgewickelt oder abgewickelt (auch die Verbundbank ist per Definition turbo-unprofitabel). Und die Mitarbeiter mit den beamtenähnlichen Verträgen (WestLB-Jargon: Pappnasenverträgler) kommen in eine hoch unprofitable Beschäftigungsgesellschaft namens "Service- und Portfoliomanagementbank". Kein Mensch weiß aber, was in dieser Bank gemacht werden soll, außer, das hier die Angestellten zwischengelagert werden (bis zum Vorruhestand). Nein, das war ganz und gar kein Meisterstück der Verhandler....

Verwandte Artikel

Mehr im Internet

Verwandte Themen

Die Landesbanken in der Übersicht

BayernLB
Die BayernLB gehört über die BayernLB Holding AG zu rund 94 Prozent dem Freistaat Bayern und zu rund sechs Prozent dem Sparkassenverband Bayern. mehr auf der Themenseite...
Bremer Landesbank
Die Bremer Landesbank Kreditanstalt Oldenburg Girozentrale gehört zu 92,5 Prozent der Nord/LB. Das Land Bremen hält einen Anteil von 7,5 Prozent. mehr auf der Themenseite...
HSH Nordbank
Die HSH Nordbank ist aus der Hamburgischen Landesbank und der Landesbank Schleswig-Holstein hervorgegangen. Als einzige Landesbank hat sie einen privaten Anteilseigner: Der US-Investor JC Flowers hält 9,2 Prozent der stimmberechtigten Anteile. Die Hansestadt Hamburg hält 10,9 Prozent, 15 Prozent gehören dem Land Schleswig-Holstein und den Sparkassen des Landes. Der Hauptanteil von 64,2 Prozent wird vom HSH Finanzfonds, einer gemeinsamen Anstalt der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein, gehalten.mehr auf der Themenseite...
Landesbank Baden-Württemberg
Die LBBW ist die größte deutsche Landesbank und gehört zu jeweils 35,6 Prozent dem Land Baden-Württemberg und den Sparkassen des Landes. Die Stadt Stuttgart hält 18,9 Prozent, die rheinland-pfälzischen Sparkassen und die Landeskreditbank Baden-Württemberg halten je 4,9 Prozent. mehr auf der Themenseite...
Landesbank Berlin
Die LBB gehört seit 2007 zu 98,6 Prozent dem Deutschen Sparkassen- und Giroverband und damit allen deutschen Sparkassen. Die restlichen 1,4 Prozent sind Streubesitz. mehr auf der Themenseite...
Landesbank Hessen-Thüringen
Die Helaba, offiziell Landesbank Hessen-Thüringen, gehört zu 85 Prozent dem Sparkassen- und Giroverband Hessen-Thüringen. Das Land Thüringen ist mit fünf Prozent beteiligt, Hessen mit zehn Prozent. mehr auf der Themenseite...
Norddeutsche Landesbank
Die Nord/LB gehört zu 41,8 Prozent dem Land Niedersachsen. Die niedersächsischen Sparkassen halten 37,3 Prozent, überdies sind die Sparkassen von Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern beteiligt. mehr auf der Themenseite...
Landesbank Saar
Noch gehört die SaarLB zu 75,1 Prozent der BayernLB. Weitere Anteilseigner sind der Sparkassenverband Saar und das Bundesland Saarland. Doch die BayernLB will sich in den kommenden Jahren schrittweise vollständig von dem Institut trennen. mehr auf Wikipedia...
WestLB
Die beiden nordrhein-westfälischen Sparkassenverbände, Rheinischer Sparkassen- und Giroverband (RSGV) sowie Westfälisch-Lippischer Sparkassen- und Giroverband (WLSGV), halten je über 25 Prozent der Anteile, das Land Nordrhein-Westfalen hält 17,4 Prozent, die NRW-Bank 31,1 Prozent. Eigentümer der NRW-Bank sind das Land Nordrhein-Westfalen mit 98,6 Prozent sowie die beiden Landschaftsverbände Rheinland und Westfalen-Lippe mit jeweils 0,7 Prozent. mehr auf der Themenseite...

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP