Schrift:
Ansicht Home:
Wirtschaft

Discounter

Lidl-Chef Hojer räumt seinen Posten

Erst vor wenigen Wochen hatte der Chef der Lidl-Schwester Kaufland seinen Rücktritt erklärt, jetzt geht Lidl-Vorstandschef Jesper Hojer - nach nur zwei Jahren an der Spitze.

Dienstag, 02.04.2019   18:11 Uhr

Die Schwarz-Gruppe baut das Topmanagement auch bei ihren Töchtern um: Nach nur zwei Jahren an der Spitze von Lidl geht Vorstandschef Jesper Hojer, wie das Unternehmen mitteilte. Als Interimschef wird demnach der stellvertretende Einkaufsvorstand Ignazio Paternó die Führung des Discounters übernehmen, bis über die endgültige Nachfolge entschieden wird.

Erst vor wenigen Wochen war Patrick Kaudewitz als Kaufland-Chef zurückgetreten. Die Schwarz-Gruppe ist Deutschlands drittgrößter Lebensmittelhändler.

In der Mitteilung von Lidl heißt es, Hojer habe sich entschlossen, sein Amt als Vorstandsvorsitzender niederzulegen und die Unternehmensgruppe mit sofortiger Wirkung zu verlassen. Der Manager selbst wird damit zitiert, die Entscheidung sei ihm nicht leichtgefallen, "aber für mich ist es an der Zeit, meine familiäre und berufliche Zukunft neu auszurichten". Der Chef der Schwarz-Gruppe, Klaus Gehrig, dankte Hojer für sein langjähriges Engagement.

Lidl

Ex-Lidl-Chef Jesper Hojer

Hojer hatte erst im Frühjahr 2017 die Leitung von Lidl übernommen, nachdem sein Vorgänger Sven Seidel das Unternehmen nach rund drei Jahren an der Spitze wegen unterschiedlicher Auffassungen über die Geschäftsausrichtung verließ.

Der Abgang des Lidl-Chefs fällt in eine Zeit erheblicher personeller Veränderungen in der gesamten Schwarz-Gruppe. Im März hatte Kaufland-Chef Kaudewitz überraschend seinen Rücktritt erklärt. Seine Aufgaben hatte vorübergehend Gehrig übernommen. Auch die Führungsstruktur der Schwarz-Gruppe selbst wurde im März umgebaut.

fdi/dpa

Mehr im Internet

Verwandte Themen

Die Discounter in Deutschland

Aldi
Die unangefochtene Nummer eins der Lebensmittel-Discounter in Deutschland, Aldi , ist ebenso erfolgreich wie verschwiegen. Branchenexperten schätzen, dass Aldi 2011 weltweit rund 57 Milliarden Euro Umsatz gemacht hat. Der Gewinn wird auf mehrere hundert Millionen Euro geschätzt. Insgesamt betreibt der Marktführer in Deutschland etwa 4300 Filialen.
Lidl
Auch der zweitplatzierte Lidl lässt sich nicht gerne in die Zahlen schauen. Für 2011 wird der weltweite Umsatz auf 50,4 Milliarden Euro geschätzt. Das Flaggschiff der Schwarz-Gruppe betreibt bundesweit rund 3100 Filialen. Lidl verkauft - anders als Aldi - auch viele Markenartikel.
Netto
Nach dem Zusammenschluss mit Plus ist Netto der drittgrößte Discounter Deutschlands. Die Edeka-Tochter hat in Deutschland rund 4000 Filialen. Der Umsatz lag 2011 bei etwa 13,7 Milliarden Euro.
Penny
Der Discounter Penny des Rewe-Konzerns erwirtschaftete 2011 mit seinen bundesweit 2400 Filialen rund zwölf Milliarden Euro Umsatz. Rewe hatte sich 2007 mit Edeka eine Bieterschlacht um den Discounter Plus geliefert, unterlag jedoch.
Norma
Der Discounter hat in Deutschland rund 1300 Filialen und erwirtschaftet einen Umsatz von schätzungsweise 2,7 Milliarden Euro. Der Schwerpunkt des Filialnetzes liegt in Süddeutschland, aber auch in Frankreich, Tschechien und Österreich gibt es Norma-Märkte.

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP