Schrift:
Ansicht Home:
Wirtschaft

Airline-Bilanz

Lufthansa macht vier Prozent weniger Gewinn

Hohe Treibstoffkosten, viele Flugausfälle und der Ausbau von Eurowings: Der Gewinn der Lufthansa ist 2018 stark zurückgegangen. Dennoch schnitt die Fluggesellschaft besser ab als erwartet.

DPA

Lufthansa-Maschine landet in Frankfurt

Donnerstag, 14.03.2019   08:16 Uhr

Die Lufthansa hat 2018 trotz hoher Treibstoffkosten und teurer Flugausfälle den zweithöchsten Gewinn ihrer Geschichte eingeflogen. Der operative Gewinn (bereinigtes Ebit) habe mit gut 2,8 Milliarden Euro rund vier Prozent niedriger als 2017 gelegen, teilte Europas größte Fluggesellschaft in Frankfurt mit.

Der Konzerngewinn fiel 2018 laut Geschäftsbericht um acht Prozent auf 2,16 Milliarden Euro. Der Umsatz stieg unterdessen um sechs Prozent auf 35,8 Milliarden Euro. Die Aktionäre des Dax-Konzerns sollen eine mit 80 Cent je Anteilsschein stabile Dividende erhalten.

Die Zahlen fielen damit besser aus als von vielen erwartet. Analysten hatten beim bereinigten Ebit einen Rückgang um sieben Prozent erwartet. Denn im Sommer war es ebenso wie bei anderen Airlines in Europa zu massiven Störungen gekommen. Durch Personalmangel in der Flugsicherung und eigene Planungsfehler, vor allem der stark wachsenden Tochter Eurowings, kam es zu vielen Flugausfällen und Verspätungen.

Eurowings soll 2019 schwarze Zahlen schreiben

Die Ausgaben für Entschädigungszahlungen an Kunden oder Umbuchungen stiegen um 200 Millionen Euro auf mehr als eine halbe Milliarde Euro. Bei Eurowings, die mit der Integration von 77 Flugzeugen der pleite gegangenen Air Berlin zu kämpfen hatte, fiel ein Verlust von 231 Millionen Euro an. Die Treibstoffkosten erhöhen sich wegen des Ölpreisanstiegs im Gesamtjahr um 850 Millionen Euro auf 6,1 Milliarden Euro - mit rund einem Viertel ist Kerosin der größte Kostenblock.

Die gestiegenen Kerosinpreise dürften im laufenden Jahr noch stärker als bisher auf das Ergebnis drücken. So dürfte der operative Gewinn trotz der Erwartung steigender Umsätze eher sinken. Lufthansa-Chef Carsten Spohr peilt für 2019 daher einen operativen Gewinn in der Spanne von 2,4 bis 3,0 Milliarden Euro an.

2019 will die Lufthansa-Gruppe die Kapazitäten nicht mehr so stark ausbauen und rechnet einem Sprecher zufolge zugleich mit hohem Preisdruck in Europa. Das Angebot an Sitzplätzen in Maschinen der Lufthansa-Gruppe, zu der auch die Marken Swiss, Austrian Airlines und Brussels Airlines gehören, soll nach acht Prozent im vergangenen Jahr um gut drei Prozent steigen und Eurowings soll 2019 die Wende schaffen und schwarze Zahlen schreiben.

Die Zahl der Passagiere erreichte 2018 mit einem Zuwachs um zehn Prozent einen neuen Rekordstand von 142,3 Millionen.

apr/dpa/Reuters

insgesamt 5 Beiträge
ich2010 14.03.2019
1.
naja, wenn andere Airlines ein besseres Preis/Leistungverhältnis haben braucht man sich nicht zu wundern. Innereuropäisch ist die LH zu teuer, interkontinental, v.a. Richtung Asien usw. ist die Konkurrenz aus Dubai, Abu Dhabi [...]
naja, wenn andere Airlines ein besseres Preis/Leistungverhältnis haben braucht man sich nicht zu wundern. Innereuropäisch ist die LH zu teuer, interkontinental, v.a. Richtung Asien usw. ist die Konkurrenz aus Dubai, Abu Dhabi usw. einfach stärker da erstens deutlich besser in Komfort und Service und zweitens preisgünstiger. Richtung Westen ist zum Teil die europäische Konkurrenz günstiger. Wenn man nicht ausgerechnet ein Supersonderangebot bei der LH erwischt fliegt man in der Regel mit der Konkurrenz deutilch günstiger.
vielflieger_fred 14.03.2019
2.
Mit Lufthansa ist man in den meisten Fällen, speziell bei Langstrecke, sehr gut bedient. Die arabischen Fluglinien - ich "durfte" letzte Woche Etihad testen - haben nicht mehr den gewohnten Komfort, auch Qatar Airways [...]
Mit Lufthansa ist man in den meisten Fällen, speziell bei Langstrecke, sehr gut bedient. Die arabischen Fluglinien - ich "durfte" letzte Woche Etihad testen - haben nicht mehr den gewohnten Komfort, auch Qatar Airways baut hier mittlerweile ab, während man bei LH immer noch den gewohnten Service bekommt. Man kann für 500 Euro nach Honkgong und in die USA reisen, das mit modernen Maschinen und freundlichem Personal. Bei Langstrecke ist LH für mich immer erste Wahl. Innereuropäisch sieht das anders aus, wobei ich auch darauf vertraue, dass nach der Umstrukturierung die Eurowings eine ähnliche Zuverlässigkeit wie LH erreicht. Der Preis ist oft nicht so entscheidend - wenn man für 100 Euro mehr die Wahl zwischen einer kränkelnden privaten Fluggesellschaft und einer Tochter einer staatlichen hat, dann fällt die Wahl auch nicht schwer.
kuschl 14.03.2019
3. Wieder überlebt
Wie oft wurde diesem Konzern schon die nahende Pleite von den Berufsnörglern vorausgesagt. Zu teuer, zu unfreundlich, zu unpünktlich, schlechter Service. Anscheinend macht die Airline doch einiges richtig, auch in der [...]
Wie oft wurde diesem Konzern schon die nahende Pleite von den Berufsnörglern vorausgesagt. Zu teuer, zu unfreundlich, zu unpünktlich, schlechter Service. Anscheinend macht die Airline doch einiges richtig, auch in der Preisgestaltung, es muss nicht jeder für zehn Euro nach Malle. Leider sind zwei andere Airlines vom deutschen Markt verschwunden, mit denen ich vom nahen Flughafen immer gern geflogen bin.
ich2010 14.03.2019
4.
ich denk mal das ist geschmackssache. lh ist qualitativ nicht schlecht, vergleicht man service und komfort mit bspw. qatar oder emirates sind meiner erfahrung nach qatar und emirates deutlich vorne. die flugbegleiter sind [...]
Zitat von vielflieger_fredMit Lufthansa ist man in den meisten Fällen, speziell bei Langstrecke, sehr gut bedient. Die arabischen Fluglinien - ich "durfte" letzte Woche Etihad testen - haben nicht mehr den gewohnten Komfort, auch Qatar Airways baut hier mittlerweile ab, während man bei LH immer noch den gewohnten Service bekommt. Man kann für 500 Euro nach Honkgong und in die USA reisen, das mit modernen Maschinen und freundlichem Personal. Bei Langstrecke ist LH für mich immer erste Wahl. Innereuropäisch sieht das anders aus, wobei ich auch darauf vertraue, dass nach der Umstrukturierung die Eurowings eine ähnliche Zuverlässigkeit wie LH erreicht. Der Preis ist oft nicht so entscheidend - wenn man für 100 Euro mehr die Wahl zwischen einer kränkelnden privaten Fluggesellschaft und einer Tochter einer staatlichen hat, dann fällt die Wahl auch nicht schwer.
ich denk mal das ist geschmackssache. lh ist qualitativ nicht schlecht, vergleicht man service und komfort mit bspw. qatar oder emirates sind meiner erfahrung nach qatar und emirates deutlich vorne. die flugbegleiter sind freundlicher und zuvorkommender, der komfort ist genauso gut wenn nicht noch besser als lh. nimmt man dann noch den preis z.b. richtung australien, dann ist die verbindung über dubai oder doha deutlich günstiger als bspw. lh nach singapore und dann weiter mit singapore airlines. ich bin die strecke mit diversen airlines mehrmals geflogen, mein favorit ist dabei qatar. richtung usa und im vergleich mit us amerikanischen airlines liegt die lh wiederum vorne.
rainercom 15.03.2019
5. Lufthansa macht vier Prozent weniger Gewinn
Ist das nicht Schrecklich ???? Satire Ende
Ist das nicht Schrecklich ???? Satire Ende

Mehr im Internet

Verwandte Themen

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP