Schrift:
Ansicht Home:
Wirtschaft

Flottenmodernisierung

Lufthansa sortiert A380 aus

Zu viel Kerosinverbrauch, zu hoher CO2-Ausstoß: Die Lufthansa will knapp die Hälfte ihrer A380-Flotte ausmustern. Stattdessen werden 40 sparsamere Jets bestellt.

DPA

Lufthansa-Airbus A380-800 (Archiv)

Mittwoch, 13.03.2019   16:02 Uhr

Die Lufthansa verkauft einen Teil ihrer A380-Flotte. Sechs der 14 Maschinen gehen in den Jahren 2022 und 2023 an den Hersteller Airbus zurück, teilte Lufthansa in Frankfurt mit. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

Gleichzeitig gab das Unternehmen den Kauf von 40 sparsameren Langstrecken-Jets der Typen Boeing 787-9 und Airbus A350-900 bekannt. Der Boeing-Dreamliner wird damit erstmals im Lufthansa-Konzern eingesetzt.

Laut Preisliste haben die Bestellungen der jeweils zweistrahligen Jets einen Gesamtwert von rund zwölf Milliarden US-Dollar (10,6 Milliarden Euro). Allerdings sind bei Flugzeugbestellungen Rabatte auch in einer Höhe von 50 Prozent nicht unüblich.

Lufthansa nennt CO2-Ausstoß als wichtigen Grund

Die neuen Flugzeuge werden von Ende 2022 bis 2027 ausgeliefert. Die Entscheidung, bei welcher Airline und an welchem Flughafen die bestellten Flugzeuge zum Einsatz kommen, wird zu einem späteren Zeitpunkt gefällt. Neben der Marke Lufthansa besitzt der Konzern noch Swiss und Austrian sowie die Billig-Tochter Eurowings.

Fotostrecke

Die Geschichte des A380 in Bildern: Groß, größer, größenwahnsinnig

Über die Konditionen der A380-Rückgabe an Airbus äußerte sich die Lufthansa nur insoweit, dass dadurch ihr Ergebnis nicht beeinträchtigt werde. Airbus hatte Mitte Februar nach einer Reihe von Stornierungen entschieden, die Produktion des weltgrößten Passagierjets 2021 zu beenden. Grund sind fehlende Neubestellungen für den doppelstöckigen Flieger mit seinen vier Triebwerken.

"Für unsere Investitionsentscheidung war neben der Wirtschaftlichkeit der A350 und der B787 auch der deutlich geringere CO2-Ausstoß dieser neuen Generation von Langstreckenflugzeugen ausschlaggebend", teilte Lufthansa-Chef Carsten Spohr mit.

Im Schnitt werden die neuen Flugzeuge nur noch rund 2,9 Liter Kerosin pro Passagier und 100 Kilometer Flugstrecke verbrauchen. Das seien rund 25 Prozent weniger als bei ihren Vorgängermodellen, was sich gleichermaßen positiv auf die CO2-Bilanz auswirken werde. Zudem würden die Betriebskosten um ein Fünftel sinken.

Mehr bei SPIEGEL+

Bis zur "Mitte des nächsten Jahrzehnts" will Lufthansa die gesamte Langstreckenflotte modernisieren. Allein die dadurch möglichen Treibstoffeinsparungen summieren sich Unternehmensangaben zufolge auf 500.000 Tonnen Kerosin oder 1,5 Millionen Tonnen CO2 im Jahr.

Die Lufthansa-Gruppe betrieb - Stand Dezember 2018 - eine Langstreckenflotte mit 199 Maschinen. Darunter sind bereits zwölf Airbusse A350-900.

brt/dpa/AFP

insgesamt 70 Beiträge
lacarlota 13.03.2019
1.
Das wurde Zeit, das Flugzeug haette nie gebaut werden duerfen.
Das wurde Zeit, das Flugzeug haette nie gebaut werden duerfen.
DerBlicker 13.03.2019
2. echt schade um den tollen A380
In keinem Flugzeug fliegt man komfortabler, ich hatte gehofft, dass die Lufthansa den Flieger wenigstens 20 Jahre lang fliegt. Es kann doch nicht sein, dass die Lufthansa die modernen , leisen und Komfortablen A380 bald wieder [...]
In keinem Flugzeug fliegt man komfortabler, ich hatte gehofft, dass die Lufthansa den Flieger wenigstens 20 Jahre lang fliegt. Es kann doch nicht sein, dass die Lufthansa die modernen , leisen und Komfortablen A380 bald wieder ausmustert, während sie die uralten und lauten Boeing 747-400 immer noch fliegt, die sind zum Teil über 25 Jahre alt und saufen verdammt viel Sprit.
schweinebraten 13.03.2019
3. Da wäre...
...es interessant zu wissen, mit welchem Kerosinverbrauch der A380 je hundert Passagier-Kilometer ins Rennen geht (eine realistische Auslastung vorausgesetzt). Es heißt ja immer, dass der A380 bei Vollauslastung sehr effizient [...]
...es interessant zu wissen, mit welchem Kerosinverbrauch der A380 je hundert Passagier-Kilometer ins Rennen geht (eine realistische Auslastung vorausgesetzt). Es heißt ja immer, dass der A380 bei Vollauslastung sehr effizient sei, aber i. d. R. von den meisten Carriern nicht voll zu bekommen ist?
Thorongil 13.03.2019
4.
https://www.fraport.de/content/fraport/de/nachbarschaft-region/dialog/faq/schallschutz/aktiver-schallschutz/leiser-fliegen/weshalb-wird-die-747-400-von-lufthansa-ausgeflottet-.html
Zitat von DerBlickerIn keinem Flugzeug fliegt man komfortabler, ich hatte gehofft, dass die Lufthansa den Flieger wenigstens 20 Jahre lang fliegt. Es kann doch nicht sein, dass die Lufthansa die modernen , leisen und Komfortablen A380 bald wieder ausmustert, während sie die uralten und lauten Boeing 747-400 immer noch fliegt, die sind zum Teil über 25 Jahre alt und saufen verdammt viel Sprit.
https://www.fraport.de/content/fraport/de/nachbarschaft-region/dialog/faq/schallschutz/aktiver-schallschutz/leiser-fliegen/weshalb-wird-die-747-400-von-lufthansa-ausgeflottet-.html
hileute 13.03.2019
5. Sehr sinnvoll
bin in 787 und 350 deutlich komfortabler geflogen als im 380, man merkt schon deutlich das er mit erstgenannten nicht mithalten kann.
bin in 787 und 350 deutlich komfortabler geflogen als im 380, man merkt schon deutlich das er mit erstgenannten nicht mithalten kann.

Verwandte Artikel

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP