Schrift:
Ansicht Home:
Wirtschaft

Supermarktkette

Metro verhandelt mit Redos-Konsortium über Real-Verkauf

Der Handelskonzern Metro will sich auf das Geschäft mit Großmärkten konzentrieren. Darum soll die Supermarktkette Real aus dem Portfolio fliegen. Jetzt gibt es exklusive Verhandlungen mit einem Konsortium.

Real

Real-Markt Kronenberg Center (Archiv): Die Metro führt exklusive Verhandlungen mit Redos

Mittwoch, 08.05.2019   19:29 Uhr

Der Verkauf der Supermarktkette Real ist einen Schritt vorangekommen. Ein Konsortium um den Immobilien-Investor Redos und der Real-Mutterkonzern Metro verständigten sich auf exklusive Verhandlungen, teilte Metro mit.

Die Vereinbarung sehe vor, dass Real als Ganzes an das von Redos geführte Konsortium veräußert werden solle, zu dem auch die Immobilieninvestoren ECE und Morgan Stanley Real Estate gehören.

Metro würde sich zunächst aber nicht gänzlich von Real verabschieden: Die Düsseldorfer sollen noch eine Beteiligung von 24,9 Prozent am operativen Geschäft der Supermarktkette halten. Frühestens nach drei Jahren können sie sich von dem Minderheitsanteil trennen.

Unternehmenswert auf eine Milliarde Euro taxiert

Die Gesprächspartner gingen aktuell von einem Unternehmenswert von rund einer Milliarde Euro aus, hieß es weiter. Metro werde eine Wertberichtigung auf Real von rund 385 Millionen Euro vornehmen.

Das Geschäft ist aber noch längst nicht sicher. Vorstand und Aufsichtsrat der Metro müssten einem etwaigen Vertragsabschluss noch zustimmen, teilte das Unternehmen mit. Zudem wäre auch eine Freigabe durch die Kartellbehörden erforderlich.

Redos hat Insidern zufolge im Fall einer Real-Übernahme keine Partner aus dem Einzelhandel. Das Real-Management soll die Kette führen, sagten mit dem Vorgang vertraute Personen der Nachrichtenagentur Reuters.

Metro will sich auf Großmärkte konzentrieren

Metro-Chef Olaf Koch will sich von der Kette mit einem Jahresumsatz von mehr als sieben Milliarden Euro und 279 Märkten - davon befinden sich rund 65 Immobilien im Besitz Reals - trennen, um Metro vollends auf das Geschäft rund um die Großmärkte zu konzentrieren. "Diesem Ziel sind wir mit der Exklusivitätsvereinbarung ein Stück näher gekommen", sagte Koch. Redos habe ein überzeugendes Konzept für die Neuausrichtung Reals vorgelegt.

Die Arbeitnehmer hatten immer wieder vor einer Übernahme durch reine Immobilien-Investoren und einer Zerschlagung Reals gewarnt. Diese betreffe mehr als 34.000 Beschäftigte, denn eine Aufteilung von Real habe auch Auswirkungen etwa auf gemeinsam mit Metro betriebene Lager, hatte Real-Gesamtbetriebsratschef Werner Klockhaus gesagt. Auch die Gewerkschaft Ver.di wehrt sich gegen eine Zerschlagung.

brt/Reuters

insgesamt 8 Beiträge
sven2016 08.05.2019
1. ECE betreibt Shopping-Center.
Schon Karstadt und Kaufhof wurden von einem Immobilienhai übernommen, Real als nächstes? Der schon erkennbare Trend bei Benko ist es, Fremdgeschäfte statt Fachabteilungen in die eigenen Häuser "einzumieten" und damit den [...]
Schon Karstadt und Kaufhof wurden von einem Immobilienhai übernommen, Real als nächstes? Der schon erkennbare Trend bei Benko ist es, Fremdgeschäfte statt Fachabteilungen in die eigenen Häuser "einzumieten" und damit den Betrieb auf externe Firmen auszulagern. Das wäre bei Real auch vorstellbar. Mittelfristig wird das alles zum Shopping-Center ohne wesentliche eigene Verkaufstätigkeit.
GyrosPita 08.05.2019
2.
Was für "Fachabteilungen" sollen denn bei Real durch Fremdgeschäfte ersetzt werden? Real ist ein SB-Supermarkt, und kein Kaufhaus. Im übrigen, jedwede Veränderung bei Real kann nur zu einer Verbesserung [...]
Zitat von sven2016Schon Karstadt und Kaufhof wurden von einem Immobilienhai übernommen, Real als nächstes? Der schon erkennbare Trend bei Benko ist es, Fremdgeschäfte statt Fachabteilungen in die eigenen Häuser "einzumieten" und damit den Betrieb auf externe Firmen auszulagern. Das wäre bei Real auch vorstellbar. Mittelfristig wird das alles zum Shopping-Center ohne wesentliche eigene Verkaufstätigkeit.
Was für "Fachabteilungen" sollen denn bei Real durch Fremdgeschäfte ersetzt werden? Real ist ein SB-Supermarkt, und kein Kaufhaus. Im übrigen, jedwede Veränderung bei Real kann nur zu einer Verbesserung führen. Ich habe hier einen Real-Markt in wenigen hundert Metern Entfernung, aber ich vermeide es wie der Teufel das Weihwasser diesen Laden zu betreten. Die Bude ist baulich und personell an den Rand der Abrißreife gewirtschaftet worden. Die bekommen es noch nicht mal auf die Reihe vor den Leergutautomaten zumindest ab und an mal feucht zu wischen, und dementsprechendes Klientel treibt sich dann da auch rum. Dank Aldi, Lidl, Edeka und DM im gleichen Radius kann es mir egal sein, aber wenn ich sehe wie zumindest einige Real-Märkte abgewirtschaftet wurden, dann seh ich für die Kette echt schwarz.
Harry1419 08.05.2019
3. Real-Fan weil...
Aldi & Co langsam aber sicher zu verkappten Markenläden mit immer mehr "Grabbeltischen" verkommen. Wir wohnen in einem sogenannten "besseren" Stadtteil von HH und fahren trotzdem alle 1-2 Wochen 10km zu [...]
Aldi & Co langsam aber sicher zu verkappten Markenläden mit immer mehr "Grabbeltischen" verkommen. Wir wohnen in einem sogenannten "besseren" Stadtteil von HH und fahren trotzdem alle 1-2 Wochen 10km zu Real in einem "weniger gutem" Stadtteil, speziell auch für Lebensmittel. Warum wohl...? Das Waren- bzw. Lebensmittelangebot ist sehr umfangreich, die Gänge sind breit, das Personal sehr freundlich, die Frischfleischabteilung sehr gut und immer sind zahlreiche Kassen besetzt.
wolf_xl 08.05.2019
4.
...soso - "Redos hat Insidern zufolge im Fall einer Real-Übernahme keine Partner aus dem Einzelhandel." Das lässt ahnen, wohin die Reise geht... Kein Plan vom Einzelhandel - da werden dann halt die immobilen [...]
...soso - "Redos hat Insidern zufolge im Fall einer Real-Übernahme keine Partner aus dem Einzelhandel." Das lässt ahnen, wohin die Reise geht... Kein Plan vom Einzelhandel - da werden dann halt die immobilen Kronjuwelen gewinnbringend verscherbelt und was mit den Märkten auf den Grundstücken passiert ist letztendlich egal... Passen eh' nicht ins Portofolio...
hugahuga 08.05.2019
5.
Und ich wohne nicht weit von einem Real Markt, der sich jetzt "Marktplatz" nennt, nachdem er vor ca 1-2 Jahren völlig umgebaut und modernisiert worden war. Preise hoch. Wege weit und - so wie ich das erlebe - leerer [...]
Zitat von GyrosPitaWas für "Fachabteilungen" sollen denn bei Real durch Fremdgeschäfte ersetzt werden? Real ist ein SB-Supermarkt, und kein Kaufhaus. Im übrigen, jedwede Veränderung bei Real kann nur zu einer Verbesserung führen. Ich habe hier einen Real-Markt in wenigen hundert Metern Entfernung, aber ich vermeide es wie der Teufel das Weihwasser diesen Laden zu betreten. Die Bude ist baulich und personell an den Rand der Abrißreife gewirtschaftet worden. Die bekommen es noch nicht mal auf die Reihe vor den Leergutautomaten zumindest ab und an mal feucht zu wischen, und dementsprechendes Klientel treibt sich dann da auch rum. Dank Aldi, Lidl, Edeka und DM im gleichen Radius kann es mir egal sein, aber wenn ich sehe wie zumindest einige Real-Märkte abgewirtschaftet wurden, dann seh ich für die Kette echt schwarz.
Und ich wohne nicht weit von einem Real Markt, der sich jetzt "Marktplatz" nennt, nachdem er vor ca 1-2 Jahren völlig umgebaut und modernisiert worden war. Preise hoch. Wege weit und - so wie ich das erlebe - leerer als früher. Alles sieht schick aus, Aufteilung recht gut, einige sinnlose Exoten vorhanden - vorbei am normalen Publikum. Selbst ich als Laie sehe, dass da nur wenig Gewinn gemacht werden kann.

Verwandte Artikel

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP