Schrift:
Ansicht Home:
Wirtschaft

Stille Stunde

Supermarkt verzichtet auf Beschallung

Die Beschallung in Supermärkten ist manchmal unerträglich. Mit einer "Quiet Hour" will es eine Kette in Neuseeland Kunden ermöglichen, in Ruhe einzukaufen. Die Maßnahme hat einen ernsten Hintergrund.

AFP

Skyline von Auckland

Mittwoch, 09.10.2019   16:22 Uhr

Eine neuseeländische Supermarktkette macht Schluss mit Musikbeschallung und grellen Lichtern - zumindest für eine Stunde in der Woche. Mit der "Quiet Hour" (deutsch: Stille Stunde) will das Unternehmen Kunden anlocken.

Von Ende Oktober an werden alle 180 Filialen jeden Mittwoch eine Stunde lang unter anderem das Radio ausschalten und das Licht dämpfen. Das teilte das Unternehmen Countdown mit. Mitarbeiter sollten nur reduziert Regale einräumen und die Lautstärke an den Kassen gesenkt werden. Zudem werde es außer in Notfällen keine Lautsprecheransagen geben.

Mehr zum Thema

Die Initiative wurde mit Unterstützung eines örtlichen Autismus-Verbands gestartet, nachdem ein Mitarbeiter mit einem autistischen Kind die Idee zur "Quiet Hour" hatte. Das Unternehmen führte einen Testlauf in einigen Filialen durch, bevor es sich zur Ausweitung der Aktion entschied.

Der US-Gesundheitsbehörde CDC zufolge können Menschen mit einer Autismus-Spektrum-Störung "ungewöhnliche Reaktionen" auf Berührung, Geruch, Geräusche, visuelle Reize und Geschmack haben. So könnten sie etwa auf ein lautes Geräusch unter- oder überreagieren.

brt/dpa

Verwandte Artikel

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP