Schrift:
Ansicht Home:
Wirtschaft

Markenrecht

Schweizer und Chinesen streiten um Kreuzlogo

Die Firma Wenger ist für das Schweizerkreuz auf ihren Taschenmessern bekannt. Nun streitet sie mit einem chinesisch kontrollierten Unternehmen um die Markenrechte für das begehrte Symbol.

DPA

Taschenmesser von Victorinox

Mittwoch, 08.02.2017   17:03 Uhr

Die chinesisch kontrollierte Firma Swissgear will dem Schweizer Taschenmesserhersteller Victorinox das Logo mit dem Schweizer Kreuz streitig machen. Das berichtete die Schweizer "Handelszeitung" am Mittwoch. Da es sich um eine laufende Auseinandersetzung handelt, wollte eine Sprecherin von Victorinox dazu keine Auskunft geben.

Die Victorinox-Tochter Wenger stellt seit 1893 Taschenmesser her und ist weltweit unter dem Logo bekannt, das wie die Schweizer Fahne aussieht: weißes Kreuz auf rotem Grund. Das Emblem darf in der Schweiz aber erst seit Januar als Marke geschützt werden. Den Antrag hatte Victorinox kurz vor Weihnachten beim Schweizer Institut für Geistiges Eigentum (IGE) eingereicht.

Gleichzeitig ging aber auch ein Gesuch der Firma Swissgear ein, die mehrheitlich in chinesischem Besitz ist. Das Logo ist fast identisch. Swissgear hat ihren Sitz zwar im schweizerischen Baar, wird aber von einer Gesellschaft im chinesischen Quanzhou kontrolliert. Richter müssten den Fall nun entscheiden, berichtete die "Handelszeitung".

ssu/dpa

Mehr im Internet

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP